Skip to main content
main-content

24.07.2017 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Allianz für Cyber-Sicherheit stärken

Autor:
Anja Schüür-Langkau
1:30 Min. Lesedauer

Die Gefahr von Cyber-Angriffen wächst.  Unternehmen sollten daher IT-Sicherheitsvorfälle dem Nationalen IT-Lagezentrum melden, um die Chancen zu erhöhen, bessere Abwehrstrategien zu entwickeln.

IT-Sicherheit ist mittlerweile für Unternehmen  zu einem wirtschaftlich relevanten Thema geworden.  Jedes zweite Unternehmen wurde in den vergangen zwei Jahren Opfer von Cyber-Angriffen. Dadurch ist ein Schaden von rund 55 Milliarden Euro pro Jahr entstanden. 

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 1.069 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Branchen befragt wurden. Auch in der öffentlichen Verwaltung wird das Thema Datenschutz vielfach noch unterschätzt, wobei auch dort die Angriffe auf IT-System steigen.

Unternehmen und Verwaltungen haben Nachholbedarf

Demzufolge wurden in 17 Prozent der Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren sensible digitale Daten gestohlen. Vor allem sind davon Kommunikationsdaten wie E-Mails (41 Prozent) oder Finanzdaten (36 Prozent) betroffen. Der Schaden, den solche Angriffe anrichten ist groß und kann in Einzelfällen sogar ganze Unternehmen gefährden. 

"Die hohe Zahl der betroffenen Unternehmen zeigt deutlich, dass wir auf dem Gebiet der Cyber-Sicherheit in Deutschland noch Nachholbedarf haben. Zwar sind die großen Konzerne und insbesondere die Betreiber Kritischer Infrastrukturen in der Regel gut aufgestellt, viele kleine und mittlere Unternehmen aber nehmen die Bedrohung nicht ernst genug. Informationssicherheit ist die Voraussetzung einer erfolgreichen Digitalisierung. Deshalb muss IT-Sicherheit Chefsache sein",fordert  Präsident Arne Schönbohm des  Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). 

IT-Sicherheitsvorfälle melden

Das BSI fordert vor diesem Hintergrund alle betroffenen Unternehmen  dazu auf, schwerwiegende IT-Sicherheitsvorfälle – gegebenenfalls auch anonym – zu melden. Das BSI bietet mit dem Nationalen IT-Lagezentrum und auch mit der Allianz für Cyber-Sicherheit  bietet das BSI Anlaufstellen für betroffene Unternehmen. 

"Diese Informationen vervollständigen das Lagebild und geben wertvolle Hinweise, wie man sich vor speziellen Angriffskampagnen schützen kann. Aus Fehlern lernt man, aber nicht jeden Fehler muss man selbst machen", so Schönbohm. Das BSI und die Allianz für Cybersicherheit bieten umfangreiche Hilfeleistung und Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen, die sich präventiv gegen Cyber-Angriffe schützen wollen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

30.06.2017 | IT-Recht | Nachricht | Onlineartikel

Avira will Bundestrojaner bekämpfen

10.05.2017 | Datensicherheit | Infografik | Onlineartikel

Kompetenzen der Cybersicherheit fehlen

Bildnachweise