Skip to main content
main-content

19.06.2017 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Digitale Transformation gemeinsam gestalten

Autor:
Hergen H. Riedel

Die Digitalisierung ist in der öffentlichen Verwaltung mittlerweile zur Chefsache geworden. Ein gemeinsames Positionspapier verschiedener Ministerien zeigt, dass auch fachübergreifend gedacht wird. 

Vernetzung ist einer der wichtigsten Prämissen beim Thema digitale Transformation. Das haben auch die Bundesministerien erkannt und ein ressortübergreifendes Positionspositionspapier mit dem Titel "Digitalpolitik für Wirtschaft, Arbeit und Verbraucher" erarbeitet. 

Leitlinien festlegen

Beschrieben werden die Trends, Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung sowie politische Leitlinien für die Gestaltung des digitalen Wandels.  Als wesentliche Leitlinien definiert der Bericht unter anderem

  • Wachstum und Teilhabe
  • Tranformation statt Disruption
  • Förderung von technologischen und sozialen Innovationen
  • Soziale Kompromisse und Experimentierräume
  • Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit
  • Vertrauen und Sicherheit im Umgang mit Daten stärken

Thorben Albrecht Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS): „Damit die digitale Transformation ein Erfolg wird, ist es notwendig, dass wir eine lernende Gesellschaft werden“.  Dazu sei in Aus- und Weiterbildung zu investieren.

Verbraucherrecht 4.0

Vernetzung und digitale Geschäftsmodelle stellen auch die die Verbraucherpolitik
vor neue Herausforderungen. Gerd Billen, Staatssekretär Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV), will diejenigen "mitnehmen", die "durch den Ausbau der dualen Rechtsdurchsetzung, der Marktwächter, die Einführung der Musterfeststellungsklage und die Stärkung der behördlichen Rechtsdurchsetzung" rechtlich betroffen sind.“ Von dort ist es nicht weit zu Fragen der Datensouveränität und des Datenschutzes, der digitalen Vernetzung oder zu Anliegen des Urheberechts in der vernetzten Welt. 

Fairer Interessensausgleich

Die Leitgedanken des Papiers fasst der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Matthias Machnig zusammen: "Neue Technologien wie künstliche Intelligenz und kollaborative Roboter haben erhebliche Auswirkungen auf Wirtschaft, Arbeit und Verbraucher. Wir brauchen eine konsistente Politik für einen fairen Interessenausgleich der Wirtschaftsakteure in der globalen Datenökonomie."

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

12.06.2017 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Wo die Verwaltung digitaler werden muss

16.05.2017 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Masterplan für die digitale Bildung

Premium Partner

Neuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Soll man die IT-Infrastruktur in die Cloud auslagern?

Dieser Fachbeitrag aus der Wirtschaftsinformatik und Management fokussiert sich auf die Infrastruktur aus der Cloud (IaaS) unter dem besonderen Aspekt des IT-Finanzmanagements. Man kann dies auch als die Betriebswirtschaft für die IT bezeichnen. Inklusive Praxisbeispiel.
Jetzt gratis downloaden!