Skip to main content
main-content

04.09.2018 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Plattform zur Kommunalfinanzierung gestartet

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Die digitale Plattform für die Vermittlung von Kommunalkrediten der Helaba Digital ist gestartet. Mit "Komuno" sollen Ausschreibungsprozesse für Investitions- sowie Kassenkredite schneller, effizienter und einfacher abgewickelt werden.

Die webbasierte Kreditplattform Komuno, die die Helaba Digital, Tochter der Landesbank Hessen-Thüringen, mit dem Tech-Consulting-Unternehmen Lucht Probst Associates entwickelt hat, bringt ab sofort als digitaler Marktplatz kommunale Kreditinteressenten und Investoren zusammen. Je nach individuellem Bedarf entscheiden Kommunen selbst, welche Anbieter sie ansprechen möchten, auf Wunsch auch in mehreren Varianten, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Das Spektrum umfasst Leistungen von Neuaufnahmen von Krediten und Prolongationen über kurzfristige Liquidität bis zu langer Zinsbindung. Die Investoren könnten aufgrund verschiedener Informationen etwa zum Haushalt einer Gemeinde zügig entscheiden, ob eine Kreditanfrage für sie in Frage kommt, heißt es.

60 Kommunen und Sparkassen in der Testphase

Vor dem Start der wurden alle Funktionen der neuen Plattform im Rahmen einer geschlossenen Testphase mit ausgewählten Sparkassen und Kommunen detailliert geprüft. Im Zentrum standen dabei unter anderem die intuitive Bedienbarkeit, die Transparenz sowie die bedarfsgerechte Ausgestaltung für kommunale Praktiker inklusive der revisionssicheren Prozessdokumentation. Ab Anfang August konnten sich Finanzinstitute in einer offenen Testphase für Komuno registrieren. Über 60 Sparkassen, Landesbanken und Kommunen haben an der Testphase des digitalen Marktplatzes teilgenommen. Seit dem offiziellen Startschuss am 3. September 2018 sind nun eine Anmeldung sowie Geschäftsabschlüsse über die Plattform möglich. 

Aktuell sind auf Komuno neben Kommunen nur Sparkassen und Landesbanken zugelassen. Nach Prüfung der ersten Transaktionen und den Reaktionen der kommunalen Nutzer und der Teilnehmer aus der Sparkassen-Finanzgruppe wird über eine Erweiterung des Investorenkreises entschieden. 

Plattform wird kontinuierlich weiterentwickelt

Parallel wird bereits an der Weiterentwicklung der Plattform gearbeitet. Ziel ist es, die Finanzierung für Kommunen und Institute vollständig zu digitalisieren. Dazu wird unter anderem an der digitalen Vertragserstellung, der digitalen Signatur und an automatischen Schnittstellen zu IT-Systemen der Plattformnutzer gearbeitet.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2017 | Digital | Ausgabe 10/2017

Veränderungswille als Basis für Digitalisierung

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise