Skip to main content

25.09.2017 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Online-Artikel

Haben Social Bots die Wahl beeinflusst?

verfasst von: Hergen H. Riedel

2 Min. Lesedauer

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
loading …

Social Bots, die online das Verhalten von Menschen simulieren, können zur Wahl Stimmung machen und sie beeinflussen, so eine Studie. Denn nur 18 Prozent der Befragten können künstliche von realen Meinungen trennen.

Social Bots spielten eine Rolle beim Brexit oder bei der Wahl Donald Trumps. Das glauben 42 Prozent der Internet-Nutzer, die im Rahmen einer Studie befragt wurden. Und nun untersuchte das Hamburger Marktforschungsunternehmen Fittkau & Maaß Consulting GmbH die deutsche Bundestagswahl. 

Bei der Umfrage zeigt sich eine große Distanz, wenn nicht Furcht, vor digitalen Stimmungsmachern und Meinungsrobotern: 54 Prozent sehen den Meinungsbildungsprozess in einer Demokratie gefährdet. Mehr als die Hälfte der Befragten befürchten, dass nicht alle Parteien während des Bundestagswahlkampfs 2017 auf Softwareroboter verzichten. Damit schleichen sich politische Stimmungen in die Netze, die wenig gemein haben mit der realen, öffentlichen Meinung.

Über die Hälfte fürchtet künstliche Stimmungsmache

Die Umfrage unter Internet-Nutzern (nicht der Gesamt-Bevölkerung) ergibt, dass knapp 60 Prozent der Teilnehmer denken, dass Nachrichten von Social Bots generell die politische Stimmung beeinflussen. Besonders die Unter-30-Jährigen (64 Prozent) und Akademiker (63 Prozent) sind sensibel. Sie sehen die Situation kritisch. Eine Haltung, die es Social Bots schwer macht – und damit durchaus begrüßenswert ist. Aber: Die Studie stellt auch fest: Nur 18 Prozent trauen sich zu, die Meinungen von Social Bots als Maschinen-Meinung identifizieren zu können.

Votum für Verbot von Social Bots zur Wahl

Das Fazit der Studie: "Social Bots sind in der Lage, Wahlgeschehen und -ergebnisse im Wahlkampf spürbar zu beeinflussen. Diese Vorstellung ist nicht angenehm, aber auch nicht unrealistisch. Mit ihrer Hilfe könnten sich gezielt Meinungen verbreiten oder verstärken sowie Falschmeldungen in den Umlauf bringen lassen." 

Die Meinungsforscher interpretieren daher ein Ergebnis mit Blick auf die demokratische Meinungsbildung. Es sei folgerichtig, dass 57 Prozent der Befragten es begrüßen, wenn einige Parteien gegen die Verwendung dieser Technologie im Bundestagswahlkampf 2017 sind. Inwieweit nun Social Bots einen Einfluss auf das aktuelle Wahlergebnis wirklich hatten, lässt sich schwer nachweisen. Dennoch sollten Politik und Gesellschaft dieses Phänomen nicht unterschätzen.  

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Wahlen

Quelle:
Bundestagswahlen

Das könnte Sie auch interessieren

31.08.2017 | Kundenservice | Schwerpunkt | Online-Artikel

Chatbots erobern die Messenger