Skip to main content
main-content

12.09.2018 | Verwaltungsmanagement | Infografik | Onlineartikel

Der Kapitalbedarf der Kommunen steigt

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Um ihre Aufgabe zu erfüllen und Investitionsstaus zu lösen, benötigen Kommunen Kredite in Milliarden-Höhe. Doch das Geschäft mit ihnen gilt in der Bankbranche als komplex und schwierig. 

Die Kommunen in Deutschland haben in den vergangenen Jahren ihre Schuldenberge weiter aufgehäuft, obgleich die Haushalte vieler Gemeinden aufgrund der konjunkturellen Lage eher solide aufgestellt sind. In einer Studie hat der auf Corporate Banking und Finance spezialisierte Finance Think Tank die wesentlichen Treiber identifiziert, warum auch in Zukunft der Bedarf an neuen finanziellen Mitteln steigen wird. Hierzu hat das Unternehmen neben Interviews mit Bankmanagern aus dem Kommunalgeschäft auch entsprechende Marktdaten ausgewertet. Laut dieser Analyse werden die Kommunen mittelbar von der Schuldenbremse, die in etlichen Bundesländern ab 2019 beziehungsweise 2020 in Kraft tritt, finanziell getroffen. Damit verbunden sind neue Aufgaben, die zusätzlich finanziert werden müssen, während sich zugleich die Zuweisungen der Länder eher verringern. Diese Situation sorgt für einen steigenden Finanzbedarf.

Investitionsstau belastet Kommunen

Daneben haben die Gemeinden in Deutschland bereits jetzt einen großen Investitionsstau, der laut Finance Think Tank von den Betroffenen selbst auf 159 Milliarden Euro geschätzt wird. Das Bundesfinanzministerium gibt das Wachstum aller staatlichen Investitionen für die kommenden Jahre mit fünf Prozent jährlich an. "Das liegt deutlich über dem künftigen Wirtschaftswachstum", heißt es in der Studie. Ein Drittel dieser Investitionen fallen bei den Kommunen an.

Der größte Handlungsbedarf besteht laut der Studie in den fünf Bereichen

  1. Digitalisierung (Breitbandausbau, Smart City),
  2. Bildung und integratives Wachstum (Schulen),
  3. Basisinfrastruktur (Straßen),
  4. Gesundheitswesen (Krankenhäuser)
  5. sowie Forschung und Innovation (Mobilität).

Kommunen brauchen Kapital für neue Aufgaben

Hinzu kommt eine Trendwende bei den Privatisierungen. Hier haben sich die Kommunen laut Studie in jüngster Vergangenheit dazu entschieden, Aufgaben der Daseinsvorsorge wie etwa in der Wasserwirtschaft, bei Strom- und Gasnetzen oder im Öffentlichen Nahverkehr wieder selbst in die Hand zu nehmen. "Dadurch entstehen neue kommunale Anbieter mit einem umfassenden Aufgabenspektrum." Und diese benötigen Kapital.

Der kommunale Kreditmarkt bleibt mit seinem wachsenden Bedarf für die Finanzbranche zwar grundsätzlich interessant, bietet aber der Studie zufolge nur geringe Margen und zugleich wenig Potenzial für Cross-Selling-Geschäfte. Neben den Förderbanken seien es derzeit vor allem die Sparkassen und Landesbanken, die die Kommunen, aber auch kommunale Unternehmen mit finanziellen Mitteln ausstatten. Die Genossenschaftsbanken bleiben in diesem Segment eher regionale Konkurrenz, da ihr Angebot zu "heterogen und zersplittert" sei. Aktuell erhalten auch Online-Plattformen viel Aufmerksamkeit, spielen bei der tatsächlichen Kreditvergabe aber eine sehr untergeordnete Rolle. Die Studie macht den Zahlungsverkehr als eine der Dienstleistungen aus, die für die Banken neben der Kreditvergabe als wichtiges Ankerprodukt betrachtet wird und deshalb hart umkämpft ist.

Der "Konzern Kommune" bietet Vorteile für Banken

Insgesamt wird das Kommunalgeschäft als kompliziert bewertet, da es nicht "den" kommunalen Kunden gebe. Die Struktur zerfalle häufig in die Gemeinde als Basis sowie in die dazugehörigen Unternehmen, Zweckverbände und Stiftungen. Doch aufgrund eines wachsenden Steuerungsbedarfs und dem Wunsch nach mehr Transparenz innerhalb der Öffentlichen Hand wird laut Studie der "Konzern Kommune" immer wichtiger. Diese Entwicklung wird als Vorteil für die Banken gewertet, die die kommunalen Kunden schon aus regulatorischer Sicht als Kreditnehmereinheit betrachten müssen. Hier sehen die Studien-Autoren ein hohes Anpassungspotenzial aufseiten der Banken.  

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.08.2018 | Analysen und Berichte | Ausgabe 8/2018

Konsolidierungsprogramme der Länder für finanzschwache Kommunen

01.06.2018 | Praxis | Ausgabe 6/2018

Neue Partnerschaften von Landkreisen und Kommunen

01.02.2017 | Praxis | Ausgabe 1-2/2017

Schulen aufbauen — Bildungschancen ausbauen

01.06.2017 | Steuerung | Ausgabe 6/2017

Starke regionale Unterschiede bei den Kommunalfinanzen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise