Skip to main content
main-content

14.05.2018 | Verwaltungsmanagement | Interview | Onlineartikel

"Wertschätzung steht bei uns im Mittelpunkt"

Autor:
Anja Schüür-Langkau

Die Landeshauptstadt München stellt die Personalentwicklung und das Employer Branding neu auf. Der städtische Personalchef Dr. Alexander Dietrich erläutert im Exklusiv-Interview die Planungen und strategischen Maßnahmen.

Welche Rahmenbedingungen beeinflussen die Personalarbeit der Stadt München am stärksten?

Alexander Dietrich: Im Großraum München haben wir derzeit einen sehr arbeitnehmerfreundlichen Markt. Es herrscht nahezu Vollbeschäftigung. Deshalb ist auch der Fachkräftemangel im öffentlichen Dienst ein großes Thema. Früher haben sich 100 Leute auf eine Stelle beworben. Heute ist das die Ausnahme und wir müssen uns viel stärker am Markt präsentieren und darstellen. Dabei konzentrieren wir uns besonders auf die Ausbildung von eigenen Nachwuchskräften.

Welche Maßnahmen nutzen Sie, um Auszubildende zu gewinnen?

Wir sind auf jeder Ausbildungsmesse im Großraum München präsent, gehen in die Schulen und setzen auf Empfehlungsmarketing. Wir haben auch eine interne Ausbildungsmesse veranstaltet, bei der sich die verschiedenen Referate und Eigenbetriebe präsentieren konnten, mit dem Ziel, die Kinder von Beschäftigten auf die Vielfalt in der Verwaltung aufmerksam zu machen. Dieses Format werden wir ausbauen und künftig jährlich durchführen.

Welche Rolle spielen soziale Medien bei Ihren Employer-Branding-Aktivitäten?

Wir nutzen soziale Medien intensiv und sind auf Plattformen wie Facebook und Instagram präsent. Zudem nutzen wir Bewertungsportale wie Kununu und haben ganz aktuell neue Videos für Whatchado gedreht, in denen wir uns präsentieren. Zudem wurde vom Stadtrat die Überarbeitung unserer Arbeitgebermarke bewilligt, wofür wir eine externe Agentur beauftragen werden. Ziel ist es, eine authentische Arbeitgebermarke zu entwickeln, die widerspiegelt, was in der Stadtverwaltung gelebt wird. Im Mittelpunkt steht dabei ein umfassender Mitarbeiterbeteiligungsprozess, aus dem heraus wir die Marke entwickeln. Im Zuge dessen richten wir auch das Personalmarketing neu aus und planen eine Stelle, die sich ausschließlich um Social Media und Online-Marketing kümmern wird.

Wie gehen Sie im Bereich Personalentwicklung vor?

Das Thema Personalentwicklung hat bei uns schon seit Jahren einen großen Stellenwert, und die zuständige Abteilung ist die zweitgrößte Organisationseinheit im Haus. Wir gehen das Thema sehr umfassend an. Dabei wird die Personalentwicklung durch die Aus- und Fortbildungsabteilung unterstützt. Beispielsweise haben wir im Bereich IT unter dem Namen IT-Q ein eigenes durchgängiges Schulungs- und Karrierekonzept für eine IT-Fachkarriere entwickelt. Das läuft sehr gut. Zudem haben wir in diesem Bereich die Prozesse, beispielsweise für die Anmeldung zu Seminaren, digitalisiert. Diese Entwicklungen werden wir weiter vorantreiben. Wichtig ist uns dabei ein ganzheitlicher Ansatz. Wobei das Thema Wertschätzung bei uns im Mittelpunkt steht.

Lesen Sie das vollständige Interview in der innovativen Verwaltung 5/2018.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Bildnachweise