Skip to main content
main-content

02.11.2017 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Was Bürger in Krisenlagen auf Social Media erwarten

Autor:
Hergen H. Riedel

Apps, die vor Unwettern, Hochwasser, Unglücken oder anderen Ereignissen warnen, werden in Deutschland kaum genutzt, so eine aktuelle Studie.  

Amoklauf im Einkaufszentrum, Terroranschlag in der Stadt: Facebook, Twitter und andere soziale Medien werden in Notfällen genutzt, meist aber nur, um sich selbst zu informieren. Lediglich 19 Prozent der Nutzer werden selbst aktiv, um Informationen zu teilen und Freunde zu warnen, ermittelten Wissenschaftler der Universität Siegen, der Technischen Universität Darmstadt und des Tavistock Instituts in London in einer Studie.

Derzufolge erwarten 67 Prozent der insgesamt 1.000 Befragten, dass Behörden die über soziale Medien verbreiteten Nachrichten "monitoren". Nur die Hälfte wünscht sich, dass Behörden in Notfällen selbst Informationen und Warnhinweise posten. Diese Nachfrage nach Behörden-Engagement ist im Zusammenhang mit Ergebnissen zur Glaubwürdigkeit zu sehen.

Furcht vor Gerüchten in Notsituationen

73 Prozent der Befragten fürchten falsche Gerüchte, 65 Prozent unzuverlässige Informationen und 62 Prozent sorgen sich um den Datenschutz. Ältere verlassen sich daher eher auf Medien wie Fernsehen und Radio. "Viele Menschen sind skeptisch und möchten Sozialen Medien in Gefahrenlagen nicht vollständig vertrauen. Da zahlreiche Inhalte dort nach ausschließlichem Lesen der Überschrift bereits geteilt werden, ist gewisse Vorsicht und Abwägung, was man glaubt und was man teilt, auch sinnvoll," so der Studienleiter Christian Reuter.

Geringe Verbreitung von Warn-Apps

Dabei nutzen über die Hälfe der Befragten täglich Facebook. Nur neun Prozent nutzen Twitter. Fast jeder zweite greift täglich zum Smartphone, jeder dritte stündlich. Doch nur jeder Sechste verwendet mobile Apps, um Gefahren zu entdecken. Dabei dominieren Unwetter-Apps. Nur etwa ein Zehntel der Bevölkerung nutzt Warn-Apps wie Katwarn in Darmstadt-Dieburg oder die App Notfall-Informations- und Nachrichten-App (Nina) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz. Diese warnt vor Gefahren wie Unwettern, Hochwasser, Großbränden, Unglücken und anderen so genannten Großschadenslagen.

"Dabei könnten in Schadenslagen relevante Informationen dort sehr einfach empfangen werden – und das nicht nur bei großen Lagen, wie dem Amoklauf in München, sondern auch bei vielen kleineren Schadenslagen, wie Evakuierungen bei Bombenfund", so Reuter.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.07.2013 | E - Government + Multimedia | Ausgabe 7-8/2013

Stadt Nürnberg: Kommunales Warn- und Informationssystem „Katwarn“

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Social-Media-Anwendungen beim Staat

Quelle:
Social Media

Das könnte Sie auch interessieren

07.10.2016 | Journalismus | Im Fokus | Onlineartikel

Wie Journalisten Social Media nutzen

Premium Partner

Neuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Soll man die IT-Infrastruktur in die Cloud auslagern?

Dieser Fachbeitrag aus der Wirtschaftsinformatik und Management fokussiert sich auf die Infrastruktur aus der Cloud (IaaS) unter dem besonderen Aspekt des IT-Finanzmanagements. Man kann dies auch als die Betriebswirtschaft für die IT bezeichnen. Inklusive Praxisbeispiel.
Jetzt gratis downloaden!