Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Prof. Dr. B. HewellProf. Dr. R. Neubäumer A. System unabhängige Grundbegriffe und Grundfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 I. Bedürfnisse, Bedarf und Güter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 II . Produktion, Produktionsfaktoren und Produktionsmöglichkeiten . . . . . . . . 7 III . Wirtschaftliche Grundfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 B. Wirtschaftssysteme als Organisationsformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 I. Wirtschaftssystem und Wirtschaftsordnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 II . Zentralverwaltungswirtschaft und Marktwirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 C. Zur Funktionsweise von Marktwirtschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 I. Märkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 11. Marktsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 1. Selbststeuerung und Funktionen des Preises . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 2. Die Produktionsstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 3. Die Wahl der Produktionsverfahren und der Standorte. . . . . . . . . . . . . 19 4. Die Verteilung über Märkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 III . Marktversagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 1. Marktversagen bei sehr ungleichmäßiger Vermögensverteilung . . . . . . 22 2. Der soziale Aspekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 3. Öffentliche Güter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 4. Externe Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 5. Wettbewerbsbeschränkungen und un vollkommene Märkte . . . . . . . . . 26 IV. Die Soziale Marktwirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Systemunabhängige Grundbegriffe und Grundfragen 3 A . Systemunabhängige Grundbegriffe und Grundfragen Lernziele Dieser Beitrag bietet eine Zusammenstellung zentraler volkswirtschaftlicher Grund­ fragen und Grundbegriffe. Damit wird angestrebt, eine problemorientierte Einfüh­ rung zu unterstützen. Im Einzelnen lernen Sie kennen, • was man unter Bedürfnissen und Bedarf versteht; • welche verschiedenen Arten von Gütern es gibt; • wie die Begriffe Produktion , Produktionsfaktor und Produktionsmöglichkeiten definiert sind und welche verschiedenen Einteilungen der Produktionsfaktoren es gibt; • was man unter einem Wirtschaftssystem und einer Wirtschaftsordnung versteht; • wie eine reine Zentralverwaltungswirtschaft und eine " ideale" Marktwirtschaft funktionieren . "WAren die wirtschaftlichen Hilfsquellen unbegrenzt, gAbe es auch keine wirtschaft­ lichen Probleme. Die Frage, was wie und fllr wen produziert wird, würde nie gestellt. Jedes Gut könnte in beliebiger Menge produziert werden .

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einführung

Zusammenfassung
Dieser Beitrag bietet eine Zusammenstellung zentraler volkswirtschaftlicher Grundfragen und Grundbegriffe. Damit wird angestrebt, eine problemorientierte Einführung zu unterstützen.
B. Hewel, R. Neubäumer

Mikroökonomie

Zusammenfassung
In diesem Abschnitt werden Sie über die wichtigsten Fragestellungen und Teilgebiete der Mikroökonomie informiert.
Thomas Lenk

Volkswirtschaftliches Rechnungswesen

Zusammenfassung
Dieser Abschnitt gibt Ihnen einen Überblick darüber,
  • welche Aufgaben das Volkswirtschaftliche Rechnungswesen hat;
  • wie die Kreislaufanalyse den Wirtschaftsprozess darstellt;
  • welche Kreislauf-Modelle in der Geschichte der Wirtschaftstheorie eine Rolle gespielt haben und wie das heute verwendete System entstanden ist;
  • wie die Wirtschaftssubjekte zu Gruppen (Sektoren) zusammengefasst werden;
  • welche Transaktionen und Aktivitäten der Wirtschaftssubjekte in der Kreislaufanalyse betrachtet werden;
  • wie ein einfaches Kreislaufmodell im Kreislaufbild oder in Kontenform dargestellt wird.
B. Hewel, R. Neubäumer

Einkommen und Beschäftigung

Zusammenfassung
In diesem Abschnitt erhalten Sie einen Überblick über
  • die Fragestellungen,
  • die wirtschaftspolitischen Anwendungsgebiete,
  • die Instrumente und
  • das Grundmodell der Einkommens- und Beschäftigungstheorie.
B. Hewel, R. Neubäumer

Konjunktur und Wachstum

Zusammenfassung
In diesem Abschnitt erfahren Sie,
  • dass Konjunkturen definiert werden als Schwankungen im Auslastungsgrad des Produktionspotenzials;
  • dass Wachstum definiert wird als anhaltende Erhöhung des Produktionspotenzials;
  • dass es verschiedene zyklische Schwankungen in der Wirtschaftsaktivität mit unterschiedlicher Phasenlänge gibt;
  • in welche Phasen ein Konjunkturzyklus eingeteilt werden kann und durch welche typischen Merkmale sich die einzelnen Phasen unterscheiden;
  • durch welche Konjunkturindikatoren der Ablauf des Konjunkturzyklus erfasst wird;
  • warum Konjunkturindikatoren durch Konjunkturtests ergänzt werden und welche wichtigen nationalen und internationalen Gesamtindikatoren es gibt.
B. Hewel, R. Neubäumer

Geld und Währung

Zusammenfassung
Nach Durcharbeiten dieses Abschnitts wissen Sie,
  • welche Funktionen des Geld in einer arbeitsteiligen Volkswirtschaft erfüllt;
  • in welchen Formen Geld in Erscheinung tritt;
  • wodurch sich die einzelnen monetären Indikatoren bzw. Geldmengenaggregate unterscheiden;
  • welche Bestimmungsfaktoren auf die Veränderung der Geldmenge einwirken und
  • welche generelle Rolle das Zentralbankgeld bzw. die Bankenliquidität für die Steuerung der Geldversorgung durch die Zentralbank spielt.
Karl Marten Barfuß

Umweltökonomie und Umweltpolitik

Zusammenfassung
In diesem Beitrag sehen Sie, wie volkswirtschaftliche Denkweisen angewandt werden können, um die vielfältigen Ansprüche an die natürliche Umwelt auf einander abzustimmen. Dabei lernen Sie,
  • dass die Leistungen der Natur als knappe Güter angesehen werden können,
  • dass es sowohl zu wenig als auch zu viel Umweltschutz geben kann,
  • dass es zu Umweltproblemen kommt, weil der Markt bei der Koordination der Umweltnutzung oft versagt und
  • welche Vor- und Nachteile verschiedene umweltpolitische Instrumente haben.
Im Kapitel A.
  • lernen Sie eine Einteilung der Umweltgüter nach den unterschiedlichen Koordinationsproblemen kennen, die sich jeweils stellen,
  • sehen Sie, dass der Ausgangspunkt der Umweltökonomik die Betrachtung der Leistungen der Natur unter dem Gesichtspunkt der Knappheit ist, und
  • erfahren Sie, welche Fragen die Umweltökonomik zu beantworten sucht.
Jürgen Blazejczak

Backmatter

Weitere Informationen