Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

6. Von der Identität zu Image und Reputation

verfasst von: Markus Niederhäuser, Nicole Rosenberger

Erschienen in: Unternehmenspolitik, Identität und Kommunikation

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Image und Reputation sind mentale Konstrukte der Fremdwahrnehmung. Während sich Images in der Regel bezugsgruppenspezifisch ausbilden, ist Reputation die in der Kommunikationsarena verhandelte Bewertung eines Unternehmens hinsichtlich Kompetenz, Integrität und Sympathie. Images sind dabei Basis für den Reputationsaufbau. Reputation als „Ruf der Vertrauenswürdigkeit“ setzt Vertrauen voraus und fördert Vertrauen. Vertrauen wird geschaffen, indem die Erwartungen wichtiger Bezugsgruppen zuverlässig erfüllt werden. Die Erwartungen beziehen sich auf die Erfüllung des Leistungsauftrags (funktionale Reputation, Kriterium: Kompetenz), auf das Berücksichtigen von gesellschaftlichen Normen und Werten (soziale Reputation, Kriterium: Integrität) und die Attraktivität (expressive Reputation, Kriterium: Sympathie). Images und Reputation lassen sich von Unternehmen nur über eigenes Handeln und entsprechendes Kommunizieren beeinflussen. Identitätsmanagement – verstanden als Definieren, Implementieren, Kommunizieren, Überprüfen und Anpassen der Unternehmensidentität – ist deshalb als Teil des Reputationsmanagements zu begreifen. Der Kommunikation kommt dabei eine doppelte Rolle zu: als Produzentin und Vermittlerin der Identität einerseits, als Seismograf für die Erwartungen und Ansprüche der Stakeholder andererseits. Im identitätsorientierten Kommunikationsmanagement, das auf Reputation abzielt, sind insbesondere Markenkommunikation, Stakeholder-Dialog und Issues Management zentrale Mittel. Ebenso wichtig ist das Etablieren von Strukturen, welche die Identitäts-, Abstimmungs- und Anpassungsprozesse sicherstellen.
Fußnoten
1
Die von der Deutschen Bahn unter dem Titel „Fakten. Informationen für Journalisten“ herausgegebene Broschüre wurde im November 2009 den Fachmagazinen „journalist“ und „prmagazin“ beigelegt.
 
2
Im Zuge des Bemühens, die Wertschöpfung der Kommunikation quantifizierbar zu machen, gibt es verschiedene Vorschläge, wie der Wert von Images berechnet werden könnte. Im Kennzahlensystem CommunicationControlCockpit von Rolke (2005) beispielsweise wird der Zusammenhang zwischen Kommunikationsleistung, Gesamtimagewert des Unternehmens und Unternehmenserfolg messbar zu machen versucht.
 
3
Die sechs Reputationsfaktoren lassen sich den drei Reputationstypen zuordnen: Der Faktor „Emotional Appeal“ entspricht der expressiven Dimension, während die Faktoren „Products & Services“, „Financial Performance“ und „Vision & Leadership“ der funktionalen Dimension entsprechen. Die Faktoren „Social Responsibility“ und „Workplace Environment“ schließlich stimmen in etwa mit der sozialen Reputation überein.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Bergler, R. (2008). Identität und Image. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon (2., korrigierte und erweiterte Auflage, S. 321–334). Wiesbaden: Springer VS. Bergler, R. (2008). Identität und Image. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon (2., korrigierte und erweiterte Auflage, S. 321–334). Wiesbaden: Springer VS.
Zurück zum Zitat Deutsche Bahn (2009). Fakten. Informationen für Journalisten. Deutsche Bahn (2009). Fakten. Informationen für Journalisten.
Zurück zum Zitat Dozier, D. M., Grunig, L. A., & Grunig, J. E. (1995). Manager’s guide to excellence in public relations and communication management. Mahwah: Routledge. Dozier, D. M., Grunig, L. A., & Grunig, J. E. (1995). Manager’s guide to excellence in public relations and communication management. Mahwah: Routledge.
Zurück zum Zitat Duhé, S. & Wright D. K. (2013). Symmetry, social media, and the enduring imperative of two-way communication. In K. Sriramesh, A. Zerfaß & J.-N. Kim (Hrsg.), Public Relations and Communication Management. Current Trends and Emerging Topics (S. 93−107). New York: Routledge. Duhé, S. & Wright D. K. (2013). Symmetry, social media, and the enduring imperative of two-way communication. In K. Sriramesh, A. Zerfaß & J.-N. Kim (Hrsg.), Public Relations and Communication Management. Current Trends and Emerging Topics (S. 93−107). New York: Routledge.
Zurück zum Zitat Eisenegger, M. (2005). Reputation in der Mediengesellschaft: Konstitution – Issues Monitoring – Issues Management. Wiesbaden: Springer. CrossRef Eisenegger, M. (2005). Reputation in der Mediengesellschaft: Konstitution – Issues Monitoring – Issues Management. Wiesbaden: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Eisenegger, M., & Imhof, K. (2009). Funktionale, soziale und expressive Reputation – Grundzüge einer Reputationstheorie. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations. Grundlagen und Theorien der PR-Forschung (2. aktualisierte und erweiterte Auflage, S. 243–264). Wiesbaden: Springer. Eisenegger, M., & Imhof, K. (2009). Funktionale, soziale und expressive Reputation – Grundzüge einer Reputationstheorie. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations. Grundlagen und Theorien der PR-Forschung (2. aktualisierte und erweiterte Auflage, S. 243–264). Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Fleischer, A. (2015). Reputation und Wahrnehmung. Wie Unternehmensreputation entsteht und wie sie sich beeinflussen lässt. Wiesbaden: Springer VS. Fleischer, A. (2015). Reputation und Wahrnehmung. Wie Unternehmensreputation entsteht und wie sie sich beeinflussen lässt. Wiesbaden: Springer VS.
Zurück zum Zitat Grunig, J. E., & Hunt, T. (1984). Managing public relations. New York: Holt, Rinehart and Winston. Grunig, J. E., & Hunt, T. (1984). Managing public relations. New York: Holt, Rinehart and Winston.
Zurück zum Zitat Helm, S. (2007). Unternehmensreputation und Stakeholder-Loyalität. Wiesbaden: Springer. Helm, S. (2007). Unternehmensreputation und Stakeholder-Loyalität. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Ingenhoff, D., & Röttger, U. (2008). Issues Management. In B. F. Schmid & M. Meckel (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung (2., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 323–354). Wiesbaden: Springer Gabler. Ingenhoff, D., & Röttger, U. (2008). Issues Management. In B. F. Schmid & M. Meckel (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung (2., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 323–354). Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Karmasin, M. (2007). Stakeholder-Management als Grundlage der Unternehmenskommunikation. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 81–87). Wiesbaden: Springer Gabler. Karmasin, M. (2007). Stakeholder-Management als Grundlage der Unternehmenskommunikation. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 81–87). Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Mast, C. (2016). Unternehmenskommunikation. Ein Leitfaden (6., überarbeitete und erweiterte Auflage). Konstanz: UVK. Mast, C. (2016). Unternehmenskommunikation. Ein Leitfaden (6., überarbeitete und erweiterte Auflage). Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Muth, C., & Immetsberger, D. (2007). Das Unternehmen als Marke. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 265–279). Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef Muth, C., & Immetsberger, D. (2007). Das Unternehmen als Marke. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 265–279). Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Rolke, L. (2005). Das CommunicationControlCockpit (CCC). In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation (S. 123–131). Frankfurt: Frankfurter Allgemeine Buch. Rolke, L. (2005). Das CommunicationControlCockpit (CCC). In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation (S. 123–131). Frankfurt: Frankfurter Allgemeine Buch.
Zurück zum Zitat Wiedmann, K.-P. (2012). Das Reptrak-Konzept. prmagazin, 12, 66–73. Wiedmann, K.-P. (2012). Das Reptrak-Konzept. prmagazin, 12, 66–73.
Zurück zum Zitat Wiedmann, K.-P., Fombrun, C. J., & Riel, C. B. M. van. (2007). Reputationsanalyse mit dem Reputation Quotient. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 321–337). Wiesbaden: Gabler. CrossRef Wiedmann, K.-P., Fombrun, C. J., & Riel, C. B. M. van. (2007). Reputationsanalyse mit dem Reputation Quotient. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 321–337). Wiesbaden: Gabler. CrossRef
Metadaten
Titel
Von der Identität zu Image und Reputation
verfasst von
Markus Niederhäuser
Nicole Rosenberger
Copyright-Jahr
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-15702-9_6

Premium Partner