Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Textteil

1. Einleitung

Zusammenfassung
Wärmebrücken irgendwelcher Art treten bei Außenwandbauteilen fast immer auf. Sie bewirken eine Verschlechterung des Wärmeschutzes, ermöglichen u.a. eine Schädigung der Bausubstanz und vermindern die Wohnqualität. Daher ist es wichtig, sie möglichst zu vermeiden, zumindest aber ihre Auswirkungen quantifizierbar zu machen und wenn möglich abzuschwächen.
Georg-Wilhelm Mainka, Heinrich Paschen

2. Begriffe bei Wärmebrücken

Zusammenfassung
Wärmebrücken stellen örtlich begrenzte Störungen in flächigen Bauteilen dar, die Bereiche unterschiedlicher Temperaturen trennen. Diese Störungen bewirken eine Abweichung der Isothermen vom oberflächenparallelen Verlauf im ungestörten Bauteil und höhere oder auch niedrigere Wärmestromdichten, die nicht senkrecht zu den Oberflächen verlaufen.
Georg-Wilhelm Mainka, Heinrich Paschen

3. Rechenprogramme, Rechengenauigkeit

Zusammenfassung
Zur Durchführung der vorgesehenen Berechnungen existieren bereits eine Reihe dazu geeigneter oder dafür entwickelter Programme, z. B. Aska Nastran, Strudl, ein von Rudolphi und Müller (BAM) /161/ und ein von Wolfseher /187/ entwickeltes Programm.
Georg-Wilhelm Mainka, Heinrich Paschen

4. Ausgangswerte der Berechnungen

Zusammenfassung
Die Berechnungen wurden für zeitlich stationäre Verhältnisse, d.h. für konstante äußere und innere Klimabedingungen durchgeführt. Dabei wurden die Innenraumtemperaturen auf Raumhöhe konstant angenommen.
Georg-Wilhelm Mainka, Heinrich Paschen

5. Rechenergebnisse und deren Benutzung

Zusammenfassung
Rechenergebnis sind einerseits die Temperaturen im untersuchten Bauteil, aus denen Schlüsse über die Tauwasserfreiheit bzw. Schimmelpilzgefahr, Behaglichkeit etc. gezogen werden können, andererseits Kennwerte für die durch eine Wärmebrücke zusätzlich verursachten Wärmeverluste.
Georg-Wilhelm Mainka, Heinrich Paschen

6. Darstellung der Ergebnisse

Zusammenfassung
Wie bereits erwähnt, erfolgt die Behandlung der Wärmebrücken in unterschiedlicher Form, nämlich:
  • Eine Wärmebrücke wird skizzenhaft dargestellt, ihre Problematik angedeutet, ihre Wirkung, so weit möglich, erklärt, eventuell auf Verbesserungsmöglichkeiten hingewiesen und eine speziell dieses Wärmebrückenproblem behandelnde Veröffentlichung angeführt, so eine solche existiert.
  • Die Wärmebrücke wurde berechnet. Neben einer Konstruktionsskizze wird das Temperaturfeld durch Isothermen und es werden die Innen-Temperaturverläufe sowie die erhöhten Energieverluste dargestellt.
  • Zusätzlich werden in einigen Fällen Alternativen bzw. Verbesserungsvorschläge vorgestellt, durchgerechnet und somit ein quantitativer Vergleich mit der ursprünglichen Lösung ermöglicht.
  • In einigen Fällen wurden bestimmte Parameter wie z.B. Dicke oder Ausdehnung einer Wärmedämmschicht systematisch variiert und die Ergebnisse — meist min υOi und die jeweiligen k-Werte — in Form von Diagrammen aufgetragen. Daraus läßt sich dann ablesen, in welchen Grenzen eine Verbesserungsmaßnahme “noch etwas bringt”, d.h. sinnvoll wäre.
Georg-Wilhelm Mainka, Heinrich Paschen

7. Diskussion einiger Ergebnisse

Zusammenfassung
Aus den durchgeführten Berechnungen lassen sich einige grundsätzliche Erkenntnisse ableiten, die es verdienen, gewissermaßen als Extrakt dieser Arbeit besonders hervorgehoben zu werden.
Georg-Wilhelm Mainka, Heinrich Paschen

8. Wertung der Ergebnisse

Zusammenfassung
Durch Wärmebrücken werden hervorgerufen:
a)
ein erhöhter Wärmeverlust im Gebäude im Winter.
 
b)
eine Temperaturabsenkung an der inneren Oberfläche im Winter, die dort durch Unterschreiten der Taupunkttemperatur zu einer frühzeitigen Tauwasser- bzw. zu Reifbildung führen kann.
 
Georg-Wilhelm Mainka, Heinrich Paschen

9. Beispiele

Zusammenfassung
Dieses Beispiel möge dazu dienen, die auf den Seiten 32 und 33 bezüglich einer linearen Wärmebrücke zwischen zwei unterschiedlichen Außenbauteilen gemachten Angaben zu verdeutlichen.
Georg-Wilhelm Mainka, Heinrich Paschen

10. Literatur

Ohne Zusammenfassung
Georg-Wilhelm Mainka, Heinrich Paschen

Tafelteil

II. Tafelteil

Ohne Zusammenfassung
Georg-Wilhelm Mainka, Heinrich Paschen
Weitere Informationen