Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

10.09.2018

Wage Frontiers in Pre and Post-crisis Spain: Implications for Welfare and Inequality

Zeitschrift:
Social Indicators Research
Autoren:
Joanna María Bashford-Fernández, Ana Rodríguez-Álvarez

Abstract

This paper explores the evolution of wages in Spain using a stochastic frontier approach to estimate the wage frontiers of workers in Spain as a function of their human capital (education, experience and occupation), year and region. Once the wage frontier has been estimated an analysis is made of determinants (type of contract, economic cycle, gender and region), which may contribute to the workers having difficulties in achieving their maximum attainable potential salary. Given our specific interest in comparing wages before and after the crisis, we monitor the effect on hourly wage of changes in the level of Spanish Gross Domestic Product for the period 2004–2015. For this purpose, a panel data model (Greene in J Econom 126(2):269–303, 2005) is used to estimate the stochastic frontier. The data is obtained from the Spanish Living Conditions Survey. Coinciding with three waves (2004–2007, 2008–2011 and 2012–2015) of the SCLS, our database conveniently encompasses differing economic cycles for estimation. Results show that the difficulty of workers in achieving their potential wage is greater at the end of the post-crisis period than the pre-crisis period. Whilst serving to throw some light on the potential and real wages available to Spanish workers before and after the onset of the economic crisis, the paper also offers a brief glimpse of the effect on individual welfare and evidence of an increasing trend in inequality in the post-crisis period.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise