Skip to main content
main-content

Zeitschrift

Wasser und Abfall

Wasser und Abfall 4/2017

Ausgabe 4/2017

Inhaltsverzeichnis ( 13 Artikel )

01.04.2017 | Editorial | Ausgabe 4/2017

Kreislaufwirtschaft eine Utopie?

Dipl.-Ing. Edgar Freund

01.04.2017 | Aktuell | Ausgabe 4/2017

Aktuell

Springer Fachmedien Wiesbaden

01.04.2017 | Personalia / Karriere | Ausgabe 4/2017

Personalia / Karriere

Springer Fachmedien Wiesbaden

01.04.2017 | Abfall | Ausgabe 4/2017

Ansätze zur Bewertung von Verbrennungskapazitäten für Haushaltsabfälle in Europa

Dr. Henning Wilts, Laura Galinski

01.04.2017 | Interview | Ausgabe 4/2017

„Der Wandel zur Kreislaufwirtschaft dient allen zum Vorteil“

Springer Fachmedien Wiesbaden

01.04.2017 | Abfall | Ausgabe 4/2017

Sicherung einer Deponie für Kraftwerksschlacke aus Sicht der Abfallbehörde

Dipl.-Ing. Jens Finkenstein

01.04.2017 | BWK Intern | Ausgabe 4/2017

BWK Nachrichten

Marco Kehren, Claudia Helling, Reinhard Pohl, Seine Doktoranden

01.04.2017 | Recht | Ausgabe 4/2017

Die Novelle der Entsorgungsfachbetriebeverordnung — ein „unvorteilhaftes“ Geschenk

Dr. Patrick Blümcke

01.04.2017 | Wasser | Ausgabe 4/2017

Wie „Big Data“ auf die Verkettung von Strom und Wasser durchschlagen

Gary Wong

01.04.2017 | Wasser | Ausgabe 4/2017

Grenzübergreifende Zusammenarbeit in internationalen Flussgebieten

Staatl. gepr. Lebensmittelchemikerin Dorothea Altenhofen

01.04.2017 | Wasser | Ausgabe 4/2017

Für eine „klobalisierte“ Welt

Thilo Panzerbieter

01.04.2017 | Anlagen und Produkte | Ausgabe 4/2017

Anlagen und Produkte

Springer Fachmedien Wiesbaden

01.04.2017 | Ausgabe 4/2017

Springer Professional

Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktuelle Ausgaben

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Herausforderung Elektromobilität für die Niederspannungsnetze – ein Bericht

Die stark zunehmende Zahl der Elektrofahrzeuge in Vorarlberg, Österreich, stellt die Niederspannungsnetze vor große Herausforderungen. Bereits bei geringen Durchdringungsraten kann es zu Grenzwertverletzungen bezüglich der Spannungen und Kabelauslastungen kommen. Besonders die steigenden Leistungsspitzen werden zukünftig hohe Netzinvestitionen mit sich bringen. Erste weitreichende Untersuchungen zeigen, dass eine hohe Durchdringungsrate nur integriert werden kann, wenn Ladestrategien weiterentwickelt und schrittweise in die Niederspannungsnetze etabliert werden. Um die Elektromobilität volkswirtschaftlich einbinden zu können, müssen dazu alle Interessensvertreter ihren Beitrag leisten.  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise