Skip to main content
main-content

Zeitschrift

Wasser und Abfall

Wasser und Abfall 6/2017

Ausgabe 6/2017

Inhaltsverzeichnis ( 12 Artikel )

01.06.2017 | Editorial | Ausgabe 6/2017

Klimaschutz muss nun konkret werden

Markus Porth

01.06.2017 | Aktuell | Ausgabe 6/2017

Aktuell

01.06.2017 | Personalia | Ausgabe 6/2017

Personalia

Springer Fachmedien Wiesbaden

01.06.2017 | Umwelt | Ausgabe 6/2017

Hessen aktiv: Die CO2-neutrale Landesverwaltung

Elmar Damm, Hans-Ulrich Hartwig, Dipl.-Ing. Markus Porth

01.06.2017 | Interview | Ausgabe 6/2017

„Große Aufgaben können bewältigt werden, wenn viele dahinter stehen und nach ihren Möglichkeiten unterstützen“

Springer Fachmedien Wiesbaden

01.06.2017 | Wasser | Ausgabe 6/2017

Schwellenwerte und biologische Indikatoren für physikalisch-chemische Parameter in Fließgewässern

Dr. rer. nat. Andreas Müller, Dipl.-Biol. Martin Halle, Dipl.-Biol. Eva Bellack

01.06.2017 | BWK Intern | Ausgabe 6/2017

BWK Intern

Vieweg Verlag Wiesbaden

01.06.2017 | Tagungsbericht | Ausgabe 6/2017

Wasserwirtschaft kämpft gegen Fluchtursachen

Netzwerk German Water Partnership richtet dringenden Appell an die Politik
Edgar Freund

01.06.2017 | Wasser | Ausgabe 6/2017

Ansätze für eine Überprüfung und Fortschreibung der Wasserrahmenrichtlinie

Heide Jekel

01.06.2017 | Wasser | Ausgabe 6/2017

Historisches Regenwassermanagement in Berlin-Frohnau entspricht noch heutigen Anforderungen

Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Lühr

01.06.2017 | Wasser | Ausgabe 6/2017

Drei Betriebshöfe — jeder bewirtschaftet Regenwasser auf seine Art

Dipl. Ing. Klaus W. König

01.06.2017 | Springer Professional | Ausgabe 6/2017

„Der Großteil der Emissionen entfällt auf den Straßenverkehr“

Beitrag des Monats
Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktuelle Ausgaben

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Herausforderung Elektromobilität für die Niederspannungsnetze – ein Bericht

Die stark zunehmende Zahl der Elektrofahrzeuge in Vorarlberg, Österreich, stellt die Niederspannungsnetze vor große Herausforderungen. Bereits bei geringen Durchdringungsraten kann es zu Grenzwertverletzungen bezüglich der Spannungen und Kabelauslastungen kommen. Besonders die steigenden Leistungsspitzen werden zukünftig hohe Netzinvestitionen mit sich bringen. Erste weitreichende Untersuchungen zeigen, dass eine hohe Durchdringungsrate nur integriert werden kann, wenn Ladestrategien weiterentwickelt und schrittweise in die Niederspannungsnetze etabliert werden. Um die Elektromobilität volkswirtschaftlich einbinden zu können, müssen dazu alle Interessensvertreter ihren Beitrag leisten.  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise