Skip to main content
main-content

Zeitschrift

Wasser und Abfall

Wasser und Abfall 7-8/2016

Ausgabe 7-8/2016

Inhaltsverzeichnis ( 11 Artikel )

01.08.2016 | Editorial | Ausgabe 7-8/2016

Auf die umweltschutzfachliche Vernetzung ist zu reagieren

Dipl.-Ing. Markus Porth

01.08.2016 | Rubriken | Ausgabe 7-8/2016

Aktuell

Springer Fachmedien Wiesbaden

01.08.2016 | Ingenieurleistung | Ausgabe 7-8/2016

Building Information Modeling in Ingenieurbüros

Anton Gasteiger, Georg Fröch, Werner Gächter

01.08.2016 | Wasser | Ausgabe 7-8/2016

Beregnungsteiche — eine Chance zur ökologischen Aufwertung der Obstanbauregion Altes Land

Dipl.-Ing. Inken Laude, Dipl.-Ing. Guido Majehrke, Prof. Dr. Heinrich Reincke

01.08.2016 | Wasser | Ausgabe 7-8/2016

Erreichbarkeit der Nährstoffreduzierungsziele in Niedersachsen fraglich

Claudia Heidecke, Andrea Ackermann, Peter Kreins, Petra Kuhr, Ralf Kunkel, Björn Tetzlaff, Frank Wendland, Judith Mahnkopf, Markus Venohr

01.08.2016 | Rubriken | Ausgabe 7-8/2016

BWK Nachrichten

BWK Intern
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.08.2016 | Wasser | Ausgabe 7-8/2016

Effektiver Gewässerschutz durch einen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Phosphor

Dr. Matthias Pfannerstill, PD Dr. Michael Trepel

01.08.2016 | Abfall | Ausgabe 7-8/2016

Die informelle Abfallwirtschaft in Hyderabad

Dr. Kilian Christ, Dr. Klaus Baier, Prof. Rafig Azzam

01.08.2016 | Verwaltung | Ausgabe 7-8/2016

Neuordnung der Wasserstraßen- und Schifffahrtverwaltung des Bundes

Dirk Schwardmann

01.08.2016 | Rubriken | Ausgabe 7-8/2016

Anlagen und Produkte

Springer Fachmedien Wiesbaden

01.08.2016 | Fachliteratur | Ausgabe 7-8/2016

Kurz vorgestellt

Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktuelle Ausgaben

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Herausforderung Elektromobilität für die Niederspannungsnetze – ein Bericht

Die stark zunehmende Zahl der Elektrofahrzeuge in Vorarlberg, Österreich, stellt die Niederspannungsnetze vor große Herausforderungen. Bereits bei geringen Durchdringungsraten kann es zu Grenzwertverletzungen bezüglich der Spannungen und Kabelauslastungen kommen. Besonders die steigenden Leistungsspitzen werden zukünftig hohe Netzinvestitionen mit sich bringen. Erste weitreichende Untersuchungen zeigen, dass eine hohe Durchdringungsrate nur integriert werden kann, wenn Ladestrategien weiterentwickelt und schrittweise in die Niederspannungsnetze etabliert werden. Um die Elektromobilität volkswirtschaftlich einbinden zu können, müssen dazu alle Interessensvertreter ihren Beitrag leisten.  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise