Skip to main content
main-content

17.01.2018 | Wasserwirtschaft | Kommentar | Onlineartikel

Wasser ist Leben

Autor:
Prof. Dr.-Ing. Torsten Schmidt

Das Thema Wasser bildet einen Schwerpunkt bei der Ausbildung an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Prof. Torsten Schmidt begründet die Vielfältigkeit der Themen während der Ingenieurausbildung.

In Ausgabe 01/2018 der Fachzeitschrift WasserWirtschaft stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule Magdeburg-Stendal ihre Arbeiten zu verschiedenen Aspekten rund um das Wasser vor. Das Thema Wasser hat in Magdeburg eine lange Tradition: Bereits 1956 wurde die Ingenieurschule für Wasserwirtschaft gegründet, die 1991 im Fachbereich Wasser- und Kreislaufwirtschaft der Hochschule Magdeburg- Stendal aufging. Seit 2015 wird die Ausbildung im Studiengang Wasserwirtschaft im Bachelor und Master nun im Fachbereich Wasser, Umwelt, Bau und Sicherheit angeboten, der durch Fusion mit dem Fachbereich Bauwesen entstand. Trotz aller Änderungen bei Organisationsform und Namen: Das Thema Wasser bildet nach wie vor einen Schwerpunkt der Ausbildung.

Empfehlung der Redaktion

01.01.2018 | Titel | Ausgabe 1/2018

Prototypensohlengleite Quakenbrück — experimentelle hydraulische und sedimentologische Untersuchungen

An der Hase bei Quakenbrück wurde eine regulierbare Wehranlage durch eine gegliederte Sohlengleite mit einem Wanderkorridor in Störstein-Riegelbauweise mit Vertikalschlitz sowie einer Mittel- und Hochwasserberme ersetzt. Die hydraulischen und sedimentologischen Randbedingungen erforderten umfangreiche experimentelle Untersuchungen, da eine rechnerisch-theoretische Bemessung und Dimensionierung des Bauwerkes nicht möglich war.


Die Vielfalt der Beiträge spiegelt das breite Themenspektrum wider: Von der Siedlungswasserwirtschaft über Hydrologie und Wasserbau bis hin zur Ökologie und Sanierung natürlicher Gewässer wird das Thema Wasser aus technischen, limnologischen und hydrologischen Aspekten analysiert. Eine derart umfassende Auseinandersetzung mit der unersetzlichen Ressource Wasser ist dringend geboten, um der Komplexität des Systems Wasser in seinem natürlichen und zivilisatorischen Umfeld mit zahlreichen Konflikten zwischen Schutz und Nutzung, Natürlichkeit und urbanen Anforderungen Rechnung zu tragen.

Das Thema Wasser betrifft alle

Das Thema Wasser beschäftigt die Gesellschaft: Sturzfluten in den Mittelgebirgen, Überflutungen an Elbe, Donau und Rhein, Trinkwasserpreise, Nitratbelastung im Grundwasser sowie anthropogene Spurenstoffe im Trinkwasser sind nur einige der wasserbezogenen Schlagzeilen der letzten Zeit. Auch international ist Wasser selbstverständlich ein relevantes Thema. Der Zugang zu Trink- und Brauchwasser, Plastik in den Weltmeeren oder Überflutungskatastrophen seien hier nur als einige Beispiele der weltweiten Relevanz genannt.

Die Beiträge der Ausgabe 01/2018 geben einen Eindruck davon, womit sich einige der Lehrenden im Bereich Wasser an der Hochschule Magdeburg-Stendal beschäftigen. Neben den naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen fließen diese Themen intensiv in die Ausbildung in den Studiengängen zur Wasserwirtschaft ein, damit auch in Zukunft fähige Ingenieurinnen und Ingenieure alle Aspekte der Ressource Wasser umfassend bearbeiten können.

Denn Wasser ist Leben und es ist unser aller Aufgabe, damit verantwortungsbewusst umzugehen!

Der Kommentar ist unter der Überschrift "Wasser ist Leben – Wasserwirtschaft an der Hochschule Magdeburg-Stendal" in Heft 01/2018 der Fachzeitschrift WasserWirtschaft erschienen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

20.11.2017 | Umwelt | Interview | Onlineartikel

"Wichtigster akademischer Knotenpunkt in der MENA-Region"

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Herausforderung Elektromobilität für die Niederspannungsnetze – ein Bericht

Die stark zunehmende Zahl der Elektrofahrzeuge in Vorarlberg, Österreich, stellt die Niederspannungsnetze vor große Herausforderungen. Bereits bei geringen Durchdringungsraten kann es zu Grenzwertverletzungen bezüglich der Spannungen und Kabelauslastungen kommen. Besonders die steigenden Leistungsspitzen werden zukünftig hohe Netzinvestitionen mit sich bringen. Erste weitreichende Untersuchungen zeigen, dass eine hohe Durchdringungsrate nur integriert werden kann, wenn Ladestrategien weiterentwickelt und schrittweise in die Niederspannungsnetze etabliert werden. Um die Elektromobilität volkswirtschaftlich einbinden zu können, müssen dazu alle Interessensvertreter ihren Beitrag leisten.  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise