Skip to main content
main-content

13.11.2013 | Wasserwirtschaft | Im Fokus | Onlineartikel

Hochwasserrisiken gemeinsam eindämmen

Autor:
Julia Ehl

Die Richtlinie für Hochwasserrisikomanagement gibt Fachleuten das Vorgehen vor. Damit die erarbeiteten Maßnahmen aber akzeptiert werden, muss das Risikobewusstsein der breiten Bevölkerung wach gehalten werden, fordert Springer-Autor Uwe Müller.

Die vorläufige Bewertung des Hochwasserrisikos in den deutschen Bundesländern ist erfolgt. Damit wird der Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie (HWRM-RL) genüge getan. Auch die bis zum Ende des Jahres für potenzielle Hochwassergebiete geforderte Erstellung von Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten ist auf einem guten Weg. Daran anschließend werden für die Risikogebiete Maßnahmen und Ziele formuliert, um das Hochwasserrisiko zu reduzieren.

Die Umsetzung der HWRM-RL ist durch Fachleute gesichert. Um die Akzeptanz der Maßnahmen in der Öffentlichkeit zu erreichen, muss aber das Risikobewusstsein verbessert werden. Dies ist nur über eine intensive Kommunikation mit der breiten Öffentlichkeit möglich. Springer-Autor Dr. Uwe Müller gibt in seinem Fachbeitrag "Instrumente und Initiativen zur Umsetzung der Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie" Beispiele. Er sieht wichtige Ansatzpunkte bei

  • Schulungen für Akteure innerhalb aber insbesondere auch außerhalb der Wasserwirtschaft
  • der Öffentlichkeitsarbeit, z.B. über länderspezifische Internetangebote zum Thema Hochwasser und
  • der Risikokommunikation, z.B. durch Ausstellungen oder einen Hochwasserlehrpfad.

Müller fordert, dass nicht nur potenziell Betroffene informiert werden, sondern bereits in Schulen Bewusstseinsbildung betrieben werden muss, da dort sowohl zukünftig Betroffene als auch die Entscheidungsträger von Morgen angesprochen werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

Hochwasservorbeugung

Quelle:
Hochwasserrisikomanagement

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise