Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Wendehorst Beispiele aus der Baupraxis

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Diese Beispielsammlung enthält aus 19 Teilbereichen des Bauwesens, mit Schwerpunkt im Konstruktiven Ingenieurbau, zahlreiche Beispiele und Aufgaben aus der Baupraxis für das Studium und die tägliche Anwendung. Neu hinzu gekommen ist ein Kapitel Sonderkonstruktionen des Betonbaus mit Schwerpunkt von WU-Konstruktionen bei Untergeschossen.

Alle Beispiele wurden durchgesehen und hinsichtlich der aktuellen Normung korrigiert. Das Kapitel Stahlbetonbau wurde um einen kompletten Abschnitt C „Weitere Bauteile“ ergänzt und im Kapitel Schallimmissionsschutz wurde das Kapitel Straßenverkehrslärm nach der neuen RLS-19 überarbeitet.

„Springer Nature Flashcards" ist eine Mikrolernlösung für Studenten und Leser von Fachbüchern. Die Anwendung hilft den Studierenden, schnell und effizient für ihre Prüfungen zu lernen; Dozenten können damit Tests vorbereiten, und die Studierenden können auch in Gruppen lernen und den Stand ihres eigenen Wissens überprüfen. Die SN Flashcards App ist einfach zu bedienen und besteht aus digitalen Fragen und Antworten zu den jeweiligen Themenbereichen. Sie verspricht dem Nutzer die Abdeckung aller wesentlichen Aspekte des geprüften Themengebietes. Die App ist für Printbuchkäufer über einen Zugangscode im gedruckten Buch kostenlos. In einer zukünftigen Version der App wird es jedoch auch möglich sein, die Fragenpakete einzeln zu erwerben.

Das übersichtlich strukturierte Buch ist besonders hilfreich und effizient zur Vorbereitung auf Klausuren und Prüfungen. Vor jedem Abschnitt sind die wichtigsten Formeln und Regeln zusammengefasst, die einen schnellen Überblick zum Thema geben.

"Kein direkter Vergleichstitel vorhanden. Empfehlenswerte Ergänzung bei guter Nutzung der Bautechnischen Zahlentafeln." ekz-Informationsdienst

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
1. Vermessung
Zusammenfassung
Der Abschnitt „Vermessung“ enthält folgende Aufgaben mit Lösungen und vollständigen Berechnungen:
- Richtungswinkelberechnung
- Polarpunktberechnung
- Höhenübertragungen
- Transformationen
- Achsenschnitte
- Polygonzugsberechnung
- Freie Standpunktwahl
- Nivellement
- Achsberechnung
- Mengenberechnung
Rainer Joeckel
2. Lastannahmen, Einwirkungen
Zusammenfassung
Sowohl die auf ein Tragwerk anzusetzenden Einwirkungen als auch die Widerstandswerte der verwendeten Baustoffe sind Streuungen unterworfen; aus diesem Grund kann der „Versagensfall“ im Allgemeinen nicht mit absoluter Sicherheit ausgeschlossen werden. Es werden daher rechnerische Versagenswahrscheinlichkeiten definiert, die für alle Tragwerke gleichermaßen erreicht werden sollen um so ein möglichst einheitliches Sicherheitsniveau zu erzielen. Dabei wäre es in wirtschaftlicher Hinsicht unsinnig, die „Versagenswahrscheinlichkeit“ z.B. für Anforderungen an das Erscheinungsbild oder an die Funktion eines Tragwerks ähnlich gering festzulegen wie z.B. für Anforderungen an die Sicherheit von Personen oder an die Sicherheit des Tragwerks.
Winfried Roos
3. Baustatik und Baumechanik
Zusammenfassung
Das Kapitel Baustatik und Baumechanik umfasst ein Beispiel zur analytischen und numerischen Berechnung von Querschnittswerten. Die weiteren Beispiele beinhalten die Schnittgrößen- und Spannungsermittlung einfacher Tragwerke wie Balken, Fundamente und Rahmen, wobei sowohl das Kraftgrößenverfahren wie auch das Weggrößenverfahren angewendet wird.
Ansgar Neuenhofer
4. Aussteifung von Tragwerken
Zusammenfassung
Die Berechnung und Bemessung von Aussteifungselementen von Geschossbauten wird heute fast ausschließlich mit Hilfe von Rechenprogrammen durchgeführt. Für den Benutzer solcher Programme ist es unerlässlich, den baustatischen Hin tergrund solcher Software zu kennen, um elektronisch ermittelte Ergebnisse beurteilen zu können. Auf diese Notwendigkeit zielen die folgenden Beispiele ab.
Ansgar Neuenhofer
5. Stahlbetonbau
Zusammenfassung
Das Kapitel Stahlbetonbau besteht aus einer Formelsammlung (Teil A) sowie einem Praxisbeispiel (Teil B). In dem Praxisbeispiel werden exemplarisch die erforderlichen Rechenschritte und Nachweise zur Bemessung im GZT und GZG nach Eurocode 2 [1] vorgestellt. Die Hinweise im Text beziehen sich, soweit nicht explizit erwähnt, auf Wendehorst, Bautechnische Zahlentafeln, 37. Auflage, „Stahlbeton- und Spannbetonbau nach Eurocode 2“ [2]. Die zum Praxisbeispiel zugehörigen Konstruktions- und Bewehrungszeichnungen stehen im Onlineportal zu diesem Buch zum kostenlosen Download bereit (siehe unter www.kv-statik.de).
Ulrich Vismann, Michael Schüller
6. Sonderkonstruktionen des Betonbaus
Zusammenfassung
Da bei WU-Betonbauwerken die Stahlbetonkonstruktion neben der Tragwerksfunktion auch die der Abdichtung übernimmt, ergeben sich zahlreiche Wechselwirkungen und Schnittstellen vor allem mit der Tragwerksplanung, so dass die Übernahme der WU-Planung durch den Tragwerksplaner sinnvoll sein kann. Das vorliegende Beispiel soll Tragwerksplanern und sonstigen an der WU-Planung interessierten Planern einen kompakten, praxisnahen Einstieg ermöglichen. Es ergänzt den Textbeitrag in Kapitel 9.1 ″WU-Konstruktionen für Tragwerksplaner″ in Wendehorst Bautechnische Zahlentafeln, 37. Auflage. Das Beispiel beleuchtet für ein praxisnahes Beispiel die wesentlichen Aspekte der WU-Planung in drei Varianten mit jeweils unterschiedlichen Beanspruchungs- und Nutzungsklassen. WU-Planungen sind nach Auffassung des Autors vorwiegend Konstruktionsaufgaben, die durch rechnerische Näherungsnachweise mit Unschärfen in der Abschätzung der Zwangbeanspruchungen begleitet werden. Daher werden in den Varianten basierend auf den Randbedingungen vor allem die Entwurfsgrundsätze diskutiert, die Zwangbeanspruchungen eingeschätzt und hierauf aufbauend die begleitenden rechnerischen Nachweise vorgeführt.
Michael Horstmann
7. Mauerwerksbau
Zusammenfassung
Die im Mauerwerksbau am häufigsten nachzuweisenden Bauteile sind Wände unter vertikaler Belastung, Schubwände und Kellerwände. Die beim Nachweis dieser Bauteile auszuführenden Arbeitsschritte sowie die dazu benötigten Formeln sind in den folgenden Abschnitten tabellarisch angegeben. Eine umfassende Darstellung der Regelungen enthalten die jeweiligen Normentexte ([1] - [6]) oder in aufbereiteter Form das Kapitel „Mauerwerksbau“ im Wendehorst: Bautechnische Zahlentafeln (36. Auflage [10]).
Wolfram Jäger
8. Stahlbau
Zusammenfassung
Es werden nachfolgend Beispiele zum Stahlbau nach den Eurocodes 3 und 4 entsprechend der Themen in [1] behandelt. Stichwortartige Erläuterungen dienen dem leichteren Verständnis der einzelnen Rechengänge. Auf eine vorangestellte Zusammenstellung der Formeln wird in vielen Fällen aus Platzgründen verzichtet.
Alle seitlich herausgestellten Verweise auf Gleichungen und Tafeln beziehen sich auf [1], sofern keine anderen Literaturquellen benannt sind. Mit diesen Hinweisen lassen sich die Beispiele leichter nachvollziehen.
Richard Stroetmann
9. Holzbau
Zusammenfassung
Die grundlegenden Nachweise und Bemessungsparameter werden der Aufgabensammlung vorangestellt. Es erfolgt eine ausführliche Lösung der einzelnen Aufgaben mit Darstellung von Teilschritten und Überprüfung von konstruktiven Randbedingungen. Bei den für die Lösung der Aufgaben benötigten Formeln und Parametern erfolgt jeweils ein Querverweis zur Literatur „Wendehorst – Bautechnische Zahlentafeln“. Neben Aufgaben zum baustoffspezifischen Materialverhalten wie z.B. Quellen und Schwinden werden verschiedene Beispiele zur Bauteilbemessung und Anschlussbemessung behandelt.
Helmuth Neuhaus, Wilfried Moorkamp
10. Glasbau
Zusammenfassung
Der Werkstoff Glas verfügt, wie Stahl, über elastisches Materialverhalten und besitzt eine hohe Druckfestigkeit. Aufgrund seiner hohen Sprödigkeit ist Glas jedoch nicht in der Lage lokale Spannungsspitzen durch Plastifizierung abzubauen. Die Zugfestigkeit von Glas wird stark von der Oberflächenbeschaffenheit beeinflusst. Kleinste Mikrorisse in der Oberfläche führen zu Spannungsspitzen und am Ende zum spontanen Versagen des Glases. Die physikalischen Eigenschaften von Basisgläsern sind in der Norm DIN EN 572-1 [9] angegeben und in Tafel 1-1 zusammengefasst dargestellt.
Bernhard Weller, Stefan Reich, Jan Wünsch
11. Geotechnik
Zusammenfassung
In dem vorliegenden Kapitel 11 des ″Wendehorst Beispiele aus der Baupraxis″ wird aufbauend auf dem Kapitel 14 der Bautechnischen Zahlentafeln, 37. Auflage, Anwendungen und Berechnungenbeispiele für Flach- und Flächengründungen, für Pfahlgründungen sowie für Baugrubenumschließungen dokumentiert, die dem Nutzer die Bemessung solcher geotechnischer Strukturen auf Grundlage des Normenhandbuchs Eurocode 7, Band 1, exemplarisch verdeutlichen sollen.
Christian Moormann
12. Bauen im Bestand
Zusammenfassung
Ein im Jahr 1975 erbautes Wohnhaus im Bestand soll zu einem Bürogebäude umgebaut werden. Im nachfolgenden Beispiel wird die Bewertung einer Stahlbeton-Deckenplatte des Wohnhauses vorgenommen. Hierzu werden 3 Berechnungen durchgeführt.
Uwe Weitkemper
13. Brandschutz
Zusammenfassung
Für zwei Gebäude mit jeweils definierter Nutzung (Büro/Verwaltung/Industrie/Gewerbe) werden im Abschnitt 2 und 3 unterschiedliche konzeptionelle Lösungsansätze für den vorbeugenden baulichen Brandschutz zusammengestellt und erläutert.
Bernhard Weller, Sylvia Heilmann
14. Bauphysik
Zusammenfassung
Die in den Beispielen mit „[BZ…]“ angegebenen Verweise beziehen sich auf Gleichungen, Tafeln und Bilder aus dem Buch „Wendehorst Bautechnische Zahlentafeln“, 37. Auflage.
In Abschnitt 1 werden wärme- und feuchtetechnische Berechnungen zu folgenden Themen aufgezeigt:
- Wärmedurchlasswiderstand R und Wärmedurchgangskoeffizient U für unterschiedlich beschaffene Bauteile, welche u.a. Grundlage für wärmetechnische Nachweise sind.
- Berechnung von Temperaturen an Schichtgrenzen zur Ermittlung eines Temperaturprofils über den Bauteilquerschnitt.
- Berechnung des Temperaturfaktors fRsi im Rahmen feuchtetechnischer Nachweise zwecks Verhinderung von Schimmelbildung an der raumseitigen Bauteiloberfläche.
- Nachweis des Mindestwärmeschutzes im Winter und im Sommer.
- Nachweis des klimabedingten Feuchteschutzes (Tauwasserausfall im Bauteilinneren, „Glaser-Verfahren“).
Abschnitt 2 enthält schalltechnische Berechnungen zur Luft- und Trittschallübertragung am Beispiel von Wohnungstrennwänden in unterschiedlichen Einbausituationen und Wohnungstrenndecken.
Martin Homann
15. Schallimmissionsschutz
Zusammenfassung
Die in den Beispielen mit „[BZ…]“ angegebenen Verweise beziehen sich auf Gleichungen, Tafeln und Bilder aus dem Buch „Wendehorst Bautechnische Zahlentafeln“, 37. Auflage.
In Abschnitt 1 werden für verschiedene Straßenverkehrssituationen Berechnungen des Straßenverkehrslärms vorgestellt. Beispiele für Parkplatzlärm finden sich in Abschnitt 2. Die Schallübertragung von Räumen ins Freie und die Dämpfung des Schalls bei der Ausbreitung im Freien wird in Abschnitt 3 betrachtet. Ergänzend wird in Abschnitt 4 aufgezeigt, wie der Beurteilungspegel gemäß TA Lärm und EU-Umgebungslärmrichtlinie zu berechnen ist.
Martin Homann
16. Hydraulik und Wasserbau
Zusammenfassung
Einer kurzen Beschreibung wesentlicher Grundlagen folgen Beispiele gängiger Aufgabenstellungen der Hydraulik im Bauwesen. Notwendige Ansätze und Lösungswege für die Hydrostatik einschließlich der Schwimmstabilität werden dargestellt. Berechnungen der Fließverhältnisse in Rohrleitungen aber auch sehr unterschiedlich gestalteten offenen Gewässern werden ausführlich behandelt und die Bezüge zu den in Zahlentafeln enthaltenen Formeln, Diagrammen und Tafeln aufgezeigt.
Einfache Ansätze zur Abschätzung der Hochwasserabflüsse aus Aufzeichnungen für bestimmte Jährlichkeiten und die Berechnung von Abflüssen aus einem entsprechend beschriebenen Einzugsgebiet für vorgegebene Niederschlagsereignisse runden die Beispielsammlung ab.
Ekkehard Heinemann
17. Siedlungswasserwirtschaft
Zusammenfassung
Nachfolgende Ausführungen und Berechnungsbeispiele beziehen sich auf Kapitel 21 Siedlungswasserwirtschaft im „Wendehorst: Bautechnische Zahlentafeln 37. Auflage 2021“ (abgekürzt: BZ). Für den Bau von Anlagen der Siedlungswasserwirtschaft sind ebenso die Grundlagen der Hydraulik zu berücksichtigen. Aus diesem Grunde sind auch die entsprechenden Ausführungen zur Hydraulik zu beachten.
Andreas Strohmeier, Silvio Beier
18. Abfallwirtschaft
Zusammenfassung
Die im Bereich der Abfallwirtschaft zur Berechnung von abfallwirtschaftlichen Problemstellungen angewendeten Formeln, Bezeichnungen und formelmäßigen Zusammenhänge stammen in der Regel aus anderen Anwendungsgebieten (Geotechnik, Wasserwirtschaft, etc.) der Bautechnik. Die für die folgenden Beispiele aus der Praxis wesentlichen maßgeblichen Beziehungen sind in der nachfolgenden Formelsammlung zusammengefasst dargestellt. Hilfreich sind dabei häufig auch die angegebenen Bezeichnungen und Konzentrationsangaben.
Ingrid Obernosterer, Ernst Biener
19. Verkehrswesen
Zusammenfassung
An eine Ortsumgehungsstraße (EKL 3) mit hoher Verkehrsbelastung soll eine Ortszufahrt (EKL 3) als Einmündung angeschlossen werden. Eine Lichtsignalanlage ist nicht erforderlich, ein Kreisverkehr aus topografischen Gründen nicht empfehlenswert. Für Fußgänger und Radfahrer sind keine gesonderten Führungen erforderlich.
Dieter Maurmaier
Backmatter
Metadaten
Titel
Wendehorst Beispiele aus der Baupraxis
herausgegeben von
Ulrich Vismann
Copyright-Jahr
2022
Electronic ISBN
978-3-658-32486-5
Print ISBN
978-3-658-32485-8
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-32486-5