Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das Buch dient Studierenden des Studiengangs Bau- und Umweltingenieurwesen als Lernunterstützung und Baupraktikern als nützliches Nachschlagewerk. Es kann als vorlesungsbegleitendes Skript sowie im Selbststudium verwendet werden. Die Autoren vermitteln die wesentlichen Grundlagenkenntnisse der wichtigsten Werkstoffe im Bauwesen. Der Fokus liegt dabei in der detaillierten Erläuterung der Ausgangsstoffe des meist verwendeten Werkstoffs Beton sowie den Frisch- und Festbetoneigenschaften. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil des Werkes ist zudem die schrittweise Beschreibung der Vorgehensweise beim Erstellen eines Mischungsentwurfes für Normalbeton. Neben dem Werkstoff Beton werden Betonstahl, Holz und Kunststoffe mit dem Fokus auf der Verwendung als Werkstoff im Bauwesen behandelt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Beton

Zusammenfassung
Beton und Mörtel sind bis heute die meist verwendeten Stoffe im Bauwesen und folglich für den Bauingenieur von besonderer Bedeutung.
Eduardus Koenders, Kira Weise, Oliver Vogt

Kapitel 2. Betonstahl und Korrosion

Zusammenfassung
Eisenwerkstoffe sind aufgrund ihrer mechanischen Eigenschaften sowie der guten Form- und Bearbeitbarkeit im Bauwesen von besonderer Bedeutung. Durch die Beimischung weiterer Stoffe (Legieren) können die Eigenschaften des Werkstoffes an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Erz als Rohstoff der Eisenwerkstoffe bezeichnet ein aus der Erdkruste abgebautes Mineralgemenge, welches einer mechanischen sowie chemischen Weiterverarbeitung unterzogen werden kann.
Eduardus Koenders, Kira Weise, Oliver Vogt

Kapitel 3. Holz

Zusammenfassung
Der nachwachsende Rohstoff Holz wird seit Jahrtausenden zur Errichtung von Bauwerken eingesetzt und konkurriert heutzutage mit den Werkstoffen Stahl, Aluminium und Beton. Die Gründe für den Einsatz von Holz im Bauwesen sind vielfältig. Zum einen besitzt Holz günstige technische Eigenschaften, wie bspw. eine unter Berücksichtigung der Rohdichte relativ hohe Festigkeit. Gleichzeitig ist der Werkstoff leicht zu verarbeiten (Sägen, Bohren, Fräsen).
Eduardus Koenders, Kira Weise, Oliver Vogt

Kapitel 4. Kunststoffe

Zusammenfassung
Kunststoffe bieten gegenüber dem Naturwerkstoff Holz den entscheidenden Vorteil, dass sich ihre physikalischen und chemischen Materialeigenschaften beim Produktionsprozess sehr präzise steuern lassen. Dadurch entstehen hochwertige Materialien gleichbleibender Qualität, die darüber hinaus ein sehr breites Anwendungsspektrum ermöglichen. Zudem existiert eine Vielzahl von Verfahren, um Kunststoffkörpern nahezu beliebige Geometrien zu verleihen.
Eduardus Koenders, Kira Weise, Oliver Vogt

Backmatter

Weitere Informationen