Skip to main content
main-content

10.10.2016 | Werkstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Neuartige Entspiegelungsschicht für gekrümmte Kunststofflinsen entwickelt

Autor:
Christiane Köllner

Fraunhofer-Forscher haben eine neuartige Entspiegelungsschicht für gekrümmte Kunststofflinsen entwickelt. Die neue Entspiegelung soll Falschlichter und Reflexionen verringern. Davon profitieren unter anderem Autoscheinwerfer.

Auf der Kunststoffmesse K in Düsseldorf (19. bis 26. Oktober 2016) stellen Wissenschaftler aus der Abteilung "Optische Schichten" des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena eine neuartige Entspiegelungsschicht für gekrümmte Kunststofflinsen vor. Damit sollen sich Falschlichter und Reflexionen von Kunststofflinsen deutlich reduzieren lassen.

Brechzahl deutlich reduziert

Die neuartige Entspiegelungsschicht soll die Brechzahl an den Oberflächen der Kunststoffoptiken auf fast 1,1 reduzieren und damit einen nahezu perfekten Übergang zur Luft bieten. Das Jenaer Fraunhofer-Institut berichtet, dass es in enger Kooperation mit Industriepartnern bereits Prototypen der Schicht auf verschiedenen Linsensystemen getestet habe. Das Ergebnis: Die Technologie reduziere sogenanntes Falschlicht deutlich. Falschlichter sind Reflexionen, die zum Beispiel in Linsensystemen von Kameras herumgeistern und das Bündeln der Lichtstrahlen stören. Außerdem konnten die Forscher in ihren Versuchen nachweisen: Linsen, die mit der IOF-Entspiegelung beschichtet sind, lassen deutlich mehr Licht durch als herkömmliche Linsen.

Laut den Forschern profitieren von der neuen Technik neben Kameraoptiken und Autoscheinwerfern auch Wachstumsfelder wie Virtual Reality oder gestengesteuerte Maschinen für die Industrie 4.0. "Die Bedeutung von optischen Systemen zur Erfassung von Informationen nimmt weiter zu. Dafür werden immer leistungsstärkere Linsensysteme benötigt", prognostiziert Dr. Ulrike Schulz aus der Abteilung "Optische Schichten" des Fraunhofer IOF.

Mehrlagiges Nanomaterial

Das Antireflexionssystem der Jenaer Wissenschaftler kombiniert mehrere neue nanostrukturierte Schichten mit bisher üblichen homogenen Oxidschichten – in Lagen übereinander gestapelt. Mit jeder Schicht verdünnen die Forscher den Kunststoff stärker mit Luft. Solange, bis die Brechzahl der Oberfläche fast der der Luft entspricht. Das gelingt ihnen, indem sie neue Nanomaterialien verwenden, die sie auf komplex geformte Linsen aufbringen können. Das Stapeln mehrerer Lagen ermöglicht es ihnen, die Entspiegelungsschicht im Vergleich zu bisherigen Lösungen doppelt so dick zu machen. Herkömmliche Entspiegelungsschichten ließen sich nur ungleichmäßig auf gekrümmten Linsen verteilen, berichten die Forscher: Am Rand werde die Schicht dünner als in der gewölbten Mitte. "Physikalisch dünn heißt auch optisch dünn: Die dünne Schicht entspiegelt nur kurzwelliges Licht. Mehrere Lagen von nanostrukturierten Schichten decken einen breiteren Wellenlängenbereich ab. Gleichzeitig sinkt auch die Reflexion bei schräger Beleuchtung", erklärt Schulz. Besonders Kunststoffoptiken seien gut für diesen Prozess geeignet. Die unterste Schicht der Entspiegelung lasse sich direkt durch Plasmaätzen in den Kunststoff einarbeiten. "Wir können so unterschiedlichste Kunststoffarten entspiegeln", sagt Schulz.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Spiegel und Antireflexschichten

Quelle:
Laser

01.06.2012 | Ausgabe 6/2012

Nanostrukturen entspiegeln Kunststofffolie

Das könnte Sie auch interessieren

16.06.2016 | Oberflächentechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Neues Verfahren zur Entspiegelung von Glas

14.07.2016 | Werkstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Entspiegeln mithilfe nanostrukturierter Schichten

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceSimensZF TRW

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Kompaktes Kupplungssystem für den elektrifizierten Antriebsstrang

Immer strengere Richtlinien zum CO2-Ausstoß, die allein mit konventionellen Antrieben auf Basis von Verbrennungsmotoren schwer zu erfüllen sind, zwingen Hersteller in aller Welt zum Umdenken und rücken zunehmend elektrifizierte Antriebskonzepte ins Blickfeld. Zur weiteren Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nutzen immer mehr Fahrzeuge verschiedene Lösungen, wie beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik, Mildhybrid- oder Plug-In-Hybrid-Systeme sowie Systeme für reine Elektrofahrzeuge.

Jetzt gratis downloaden!

Gastartikel

-ANZEIGE-

Moderne Dieselmotoren erfordern im Spannungsfeld zwischen Mobilitäts- und Umweltanforderungen hocheffiziente Kraftstofffiltersysteme. Hengst stellt hierzu abgestimmte Vor-und Hauptfilterkombinationen mit besonders guter Gesamtperformance vor.

Mehr