Skip to main content
main-content

28.01.2021 | Werkstoffe | Nachricht | Onlineartikel

JLR-Projekt entwickelt neue Verbundwerkstoffe für E-Autos

Autor:
Patrick Schäfer
1 Min. Lesedauer

Jaguar Land Rover entwickelt im Forschungsprojekt Tucana neue Verbundwerkstoffe, die in zukünftigen Elektroautos zum Einsatz kommen sollen. Sie sollen die Karosseriesteifigkeit erhöhen und das Gewicht senken.

Die Karosserien künftiger Elektrofahrzeuge von Jaguar Land Rover sollen von den Ergebnissen des Forschungsprojektes Tucana profitieren. Dank gewichtsparender Verbundmaterialien wie Kohle- und Glasfaser soll sich Reichweite ebenso wie die Leistung und Fahrdynamik verbessern. Der geplante Austausch von Aluminium und Stahl durch Verbundwerkstoffe senkt das Gewicht pro Fahrzeug im Schnitt um etwa 35 Kilogramm. Durch den Einsatz von Kohlefaser soll die Verwindungsfestigkeit um ein Drittel gesteigert werden. 

Der Leichtbau soll den Einsatz größerer Batterien mit höherer Reichweite erlauben, die zudem auf die höheren Drehmomente der stärkeren Batterien und E-Motoren ausgelegt sind. Jaguar Land Rover plant, 2022 die ersten Tucana-Prototypen für Tests auf die Straße zu bringen. Dem Konsortium gehören auch die Warwick Manufacturing Group (WMG), Expert Tooling & Automation, Broetje-Automation UK, Toray International UK, CCP Gransden und The Centre for Modelling & Simulation (CFMS) an.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Verbundwerkstoffe

Quelle:
Werkstoffe

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise