Skip to main content
main-content

29.08.2018 | Werkstoffe | Interview | Onlineartikel

"Eine Frage der Zeit, bis diese Werkstoffe im Pkw eingesetzt werden"

Autor:
Thomas Siebel

Mit Aluminium-Lithium steht ein Luftfahrtwerkstoff vor dem Sprung in den Automobilbau. Das eröffnet laut Achim Hofmann von Arconic neue Möglichkeiten für den Leichtbau im Antriebsstrang.

lightweight.design: Ein eingespartes Kilogramm darf im Flugzeugbau deutlich mehr kosten als im Automobilbau. Lassen sich dennoch Werkstoffe entwickeln, die für beide Branchen gleichermaßen interessant sind?

Hofmann: Ja. Das lässt sich am Beispiel der Aluminium-Lithium-Werkstoffe beobachten. Die haben wir ursprünglich für Strukturanwendungen in der Luftfahrt entwickelt. Inzwischen findet man sie aber auch in den Pure-Power-Triebwerken von Pratt and Whitney. Das sind im Übrigen die ersten geschmiedeten Aluminium-Fan-Blades überhaupt. Nun halten die Aluminium-Lithium-Legierungen Einzug im Pkw-und Lkw-Bereich. Im Rennsport sind diese Werkstoffe bereits etabliert. Es ist nur eine Frage der Zeit, ohne hier mehr Details sagen zu können, bis diese Werkstoffe auch in naher Zukunft im Pkw- und Lkw-Bereich für spezielle Anwendungen zum Einsatz kommen. Insbesondere dort, wo es dann nicht ausschließlich um Gewicht geht, sondern auch um Performance-Steigerungen von verbrennungsmotorisch angetriebenen Fahrzeugen. 

Empfehlung der Redaktion

01.08.2018 | Interview | Ausgabe 4/2018

„Der Wettbewerb unter den Werkstoffen wird immer wieder zu Innovationen führen“

Arconic ist 2016 aus dem Alcoa-Konzern hervorgegangen. Das Unternehmen gehört zu den bedeutenden Entwicklungsdienstleistern und Herstellern im Bereich der Leichtmetalle. Im Interview erläutern Achim Hofmann und Felix Sellmann die Bedeutung der additiven Fertigung, warum sich Leichtbau im Nfz rechnet und welcher Luftfahrtwerkstoff vor dem Sprung in den Automobilbau steht.

Aluminium-Lithium soll also in Komponenten des Antriebsstrangs eingesetzt werden?

Hofmann: Ja, das ist richtig. Aluminium-Lithium hat eine hervorragende Temperaturbeständigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Aluminiumwerkstoffen. Der Werkstoff lässt sich dort einsetzen, wo hohe Steifigkeiten und Festigkeiten, ein gutes Ermüdungsverhalten bei zugleich geringer Dichte gefordert sind. Und eben dort, wo höhere Temperaturen herrschen. Da kommen beispielsweise Anwendungen im Antriebsbereich wie Turbolader oder auch Bremsen in Frage, wo sie im Rennsport seit einigen Jahren im Einsatz sind. 

Was macht Alumium-Lithium so besonders?

Hofmann: Wir haben eine sehr geringe Dichte, eine höhere Steifigkeit, höchstfeste mechanische Eigenschaften und exzellente Korrosionsbeständigkeit. Die hat uns auch selbst Anwendungen wieder gesichert, die wir schon an Titanwerkstoffe verloren geglaubt hatten. Die Kombination dieser Materialeigenschaften erlaubt es schlussendlich, sehr effizienten Leichtbau zu betreiben. Außerdem haben wir mit Aluminum-Lithium-Legierungen die Möglichkeit, komplexe Mehrkammerhohlprofile herzustellen. Die werden beispielsweise im Automobilbau eingesetzt. Normalerweise geht das mit konventionellen hochfesten Aluminumwerkstoffen nicht, bei Aluminium-Lithium schon. Das heiß also, dass wir die Designfreiheiten für hochfeste Profile wesentlich vergrößert haben.

Das vollständige Interview finden Sie in der Fachzeitschrift lightweight.design 4/2018.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Aluminum and Aluminum Alloys

Quelle:
Springer Handbook of Materials Data

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Legierungstechnologie

Quelle:
Maschinenbau

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Titanium and Titanium Alloys

Quelle:
Machining Difficult-to-Cut Materials

Das könnte Sie auch interessieren

11.07.2018 | Leichtbau | Interview | Onlineartikel

"Ohne Digitalisierung kein Leichtbau"

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise