Skip to main content
main-content

24.04.2019 | Werkstoffprüfung + Materialanalyse | Nachricht | Onlineartikel

Kunststoffe emissionsfrei metallisch beschichten

Autor:
Thomas Siebel
30 Sek. Lesedauer

Romira hat ein neues Blend für die PVD-Beschichtung von Kunststoffen entwickelt. Es eignet sich als Alternative zum Einsatz von galvanischen Verfahren. 

Romira hat ein Blend auf Polycarbonat-Basis für die metallische Beschichtung von Kunststoffen im Physical Vapour Deposition (PVD)-Verfahren entwickelt. Die Metallabscheidung aus der Gasphase gewinnt aufgrund der Umweltproblematik galvanischer Verfahren, insbesondere beim Einsatz von Chrom(VI)-Verbindungen, zunehmend an Bedeutung. Bei der Verwendung von UV-härtbaren Lacken als Deckschicht ist das PVD-Verfahren als Ganzes emissionsfrei. 

Darüber hinaus können durch die Verwendung von verschiedenen chemischen Elementen oder Verbindungen Romira zufolge besondere Effekte und Eigenschaften erzielt werden, die mit dem Galvanoverfahren nicht erreichbar sind. Laut Unternehmensangaben kann der PVD-Prozess mit dem neuen Produkt zudem um eine Verfahrensstufe verkürzt werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Werkstoffe

Quelle:
Produktdesign

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Korrosion und Korrosionsschutz

Quelle:
Dubbel

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise