Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Wertebasiertes systemisches Konfliktmanagement

Ein Konfliktmanagementsystem auf der Basis systemisch-organisationaler Mediation in Verbindung mit einem Komponentenmodell zur Konfliktklärung

verfasst von: Monika Hirsch-Sprätz

Erschienen in: Agenda HR – Digitalisierung, Arbeit 4.0, New Leadership

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Eine Arbeitswelt 4.0 mit ihrer fortschreitenden Automatisierung und Digitalisierung steht vor immer komplexer werdenden Aufgaben. Die damit einhergehenden Veränderungen stellen eine Herausforderung für alle an diesen Prozessen beteiligten Führungskräfte, Stabsstellen und MitarbeiterInnen dar und sind mit Konfliktpotenzial verbunden. Ein Diskriminierungs- und Mobbingvorwurf innerhalb eines Wirtschaftsunternehmens wird hier beispielhaft anhand bestimmter Modelle und Verfahren einer Konfliktanalyse unterzogen. Auf der Basis systemisch-organisationaler Mediation in Verbindung mit einem institutionalisierten Konfliktmanagementsystem (KMS), das sich aus diversen Komponenten zusammensetzt, wird die Implementierung eines wertebasierten systemischen Konfliktmanagements erläutert, das – sowohl digital wie auch real – Ergebnisse und faire Lösungen für alle Beteiligten beinhaltet. Zudem dient es der Unterstützung von HR-MitarbeiterInnen und ist im Gesamtkontext einer Corporate Social Responsibility zu verstehen.
Fußnoten
1
Bei der Shuttle-Mediation spricht der/die MediatorIn in Einzelgesprächen mit allen Parteien und vermittelt dann zwischen diesen, ohne dass diese ins gemeinsame Gespräch miteinander gehen.
 
2
Über eine Tabelle und dann eine grafische Darstellung (z. B. Spider-Diagramm) werden wichtige Bereiche, mit denen eine Person es zu tun hat, dargestellt, um dann noch fehlende notwendige Bereiche für eine bestimmte Zielerreichung oder Konfliktklärung ergänzend zu bearbeiten.
 
3
Ein Kreisdiagramm mit drei Innenkreisen wird in vier Segmente geteilt, z. B.: Freunde/Bekannte, Familie/Partnerschaft, KollegInnen und professionelle Helfer. Hier können beliebig andere, für die Person wichtige Bereiche benannt werden, immer orientiert am zu lösenden Problem/Kontext (s. a. Abschn. 3.1.5).
 
4
Die Blockmodellanalyse betrachtet Akteure daraufhin, ob sie aufgrund ihres Vernetzungsmusters vergleichbare Positionen im Netzwerk einnehmen (Diaz-Bone 2006).
 
5
Die Kohärenzanalyse setzt bei den Verkettungen von Akteuren an (Diaz-Bone 2006).
 
6
Stärkung, um selbst bewältigen zu können.
 
7
Anerkennung der anderen Person, ihres Handelns und Einsicht in die eigenen Anteile am Konflikt.
 
8
In Anlehnung an den MEDIUS-Werkzeugkasten der innerbetrieblichen Konfliktbearbeitung, Kurt Faller et al. 2014).
 
9
Eine frustrierende, belastende Situation über längere Zeit aushalten können.
 
10
Urteil vom 10.04.2001 (5 Sa 403/00 – AuR 2001, 274 = PersR 2001, 532) Arbeitsrechtliches Verständnis des Begriffs „Mobbing“.
 
11
Durch Vorgesetzte ausgeübtes Mobbing, top-down.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Bischof, N. (1993). Untersuchungen zur Systemanalyse der sozialen Motivation I: Die Regulation der sozialen Distanz. Von der Feldtheorie zur Systemtheorie. Zeitschrift für Psychologie, (201), 5–43. Bischof, N. (1993). Untersuchungen zur Systemanalyse der sozialen Motivation I: Die Regulation der sozialen Distanz. Von der Feldtheorie zur Systemtheorie. Zeitschrift für Psychologie, (201), 5–43.
Zurück zum Zitat Dettmer, M., Hesse, M., & Jung, A. (2016). Mensch gegen Maschine. Der Spiegel, 36, 10–18. Dettmer, M., Hesse, M., & Jung, A. (2016). Mensch gegen Maschine. Der Spiegel, 36, 10–18.
Zurück zum Zitat Esser, A., & Wolmerath, M. (2015). Mobbing und psychische Gewalt. Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessenvertretung (9. Aufl.). Frankfurt a. M.: Bund-Verlag. Esser, A., & Wolmerath, M. (2015). Mobbing und psychische Gewalt. Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessenvertretung (9. Aufl.). Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.
Zurück zum Zitat Faller, K., Fechler, B., & Kerntke, W. (Hrsg.). (2014). Systemisches Konfliktmanagement. Modelle und Methoden für Berater, Mediatoren und Führungskräfte. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Faller, K., Fechler, B., & Kerntke, W. (Hrsg.). (2014). Systemisches Konfliktmanagement. Modelle und Methoden für Berater, Mediatoren und Führungskräfte. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Glasl, F. (1997). Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater (5. Aufl.). Bern: Verlag Freies Geistesleben. Glasl, F. (1997). Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater (5. Aufl.). Bern: Verlag Freies Geistesleben.
Zurück zum Zitat Hartmann, N. (1926). Ethik. Berlin: de Gruyter. Hartmann, N. (1926). Ethik. Berlin: de Gruyter.
Zurück zum Zitat Helwig, P. (1967). Charakterologie. Freiburg im Breisgau: Herder. Helwig, P. (1967). Charakterologie. Freiburg im Breisgau: Herder.
Zurück zum Zitat Karpmann, S. (2016). Ein Leben ohne Spiele. Weilheim: Process Training and Consulting e. K. Karpmann, S. (2016). Ein Leben ohne Spiele. Weilheim: Process Training and Consulting e. K.
Zurück zum Zitat Lanz, H., & Hendrikx, R. (2014). Fair Leadership – Management Add-on für nachhaltige Unternehmensentwicklung. In K. Faller, B. Fechler, & W. Kerntke (Hrsg.), Systemisches Konfliktmanagement. Modelle und Methoden für Berater, Mediatoren und Führungskräfte (S. 231–236). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Lanz, H., & Hendrikx, R. (2014). Fair Leadership – Management Add-on für nachhaltige Unternehmensentwicklung. In K. Faller, B. Fechler, & W. Kerntke (Hrsg.), Systemisches Konfliktmanagement. Modelle und Methoden für Berater, Mediatoren und Führungskräfte (S. 231–236). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Maslow, A. (1943). A theory of human motivation. Psychological Review, 50(4), 370–396. CrossRef Maslow, A. (1943). A theory of human motivation. Psychological Review, 50(4), 370–396. CrossRef
Zurück zum Zitat Moreno, J. L. (2014). Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft, (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag. Moreno, J. L. (2014). Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft, (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.
Zurück zum Zitat PwC, & Europa-Universität Viadrina Frankfurt Oder. (Hrsg.). (2011). Konfliktmanagement. Von den Elementen zum System. Frankfurt Oder: Europa-Universität Viadrina. PwC, & Europa-Universität Viadrina Frankfurt Oder. (Hrsg.). (2011). Konfliktmanagement. Von den Elementen zum System. Frankfurt Oder: Europa-Universität Viadrina.
Zurück zum Zitat PwC, & Europa-Universität Viadrina Frankfurt Oder. (Hrsg.). (2013). Konfliktmanagement als Instrument werteorientierter Unternehmensführung. Frankfurt Oder: Europa-Universität Viadrina. PwC, & Europa-Universität Viadrina Frankfurt Oder. (Hrsg.). (2013). Konfliktmanagement als Instrument werteorientierter Unternehmensführung. Frankfurt Oder: Europa-Universität Viadrina.
Zurück zum Zitat Schulz von Thun, F. (1989). Miteinander reden 2. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Schulz von Thun, F. (1989). Miteinander reden 2. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Zurück zum Zitat Schulz von Thun, F., & Stegemann, W. (Hrsg.). (2004). Das Innere Team in Aktion. Praktische Arbeit mit dem Modell. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Schulz von Thun, F., & Stegemann, W. (Hrsg.). (2004). Das Innere Team in Aktion. Praktische Arbeit mit dem Modell. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Metadaten
Titel
Wertebasiertes systemisches Konfliktmanagement
verfasst von
Monika Hirsch-Sprätz
Copyright-Jahr
2018
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-21180-6_16

Premium Partner