Skip to main content

13.04.2015 | Wertpapiergeschäft | Schwerpunkt | Online-Artikel

Weniger gewerbliche Kredite

verfasst von: Eva-Susanne Krah

2 Min. Lesedauer

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
loading …

Bankkredite sind nicht mehr die erste Wahl bei der Gewerbefinanzierung. Das zeigt eine Untersuchung der Unternehmensberatung Capmarcon.

Die deutsche Industrie setzt zunehmend auf alternative Finanzierungsinstrumente zum Bankdarlehen. Das zeigt ein aktueller Report der Unternehmensberatung Capmarcon. Danach stärken die Unternehmen ihre Innenfinanzierung erheblich und greifen vermehrt auf kapitalmarktorientierte Finanzmittel zurück.

Weitere Artikel zum Thema

Die Analyse zeigt, dass die Ausgabe von Bankkrediten an Unternehmen in Deutschland in den Jahren 2007 bis 2014 zwar insgesamt um 14 Prozent gestiegen ist. Das Volumen ausgegebener Kredite im Verarbeitenden Gewerbe ist jedoch seit der Finanzkrise 2008 und 2009 branchenübergreifend kontinuierlich zurückgegangen, und zwar um mehr als neun Prozent seit dem Jahresende 2006. Gründe hierfür liegen nach Einschätzung von Capmarcon zum Teil in der geringeren Mittelnachfrage, aber auch im restriktiveren Kapitalangebot für bonitätsschwache Unternehmen. Während die Textilbranche besonders von dieser Entwicklung betroffen ist, nahmen in der Metallindustrie und im Maschinenbau das Auftragsvolumen und auch die Investitionstätigkeit spürbar zu. So waren Kreditnehmer aus dem Maschinen- und Fahrzeugbau merklich stärker in den Portfolios der Banken vertreten. Die ausgelegten Fremdmittel machten Ende des vergangenen Jahres immerhin 24 Prozent des Gesamtkreditvolumens dieses Industriesektors aus. Das Gesamtvolumen der Industriekredite einzelner Bankengruppen zeigt die untenstehende Grafik.

Regionalbanken vergeben mehr Industriekredite

Mit Blick auf die einzelnen Institutsgruppen zeigt sich, dass sich die in Deutschland tätigen Regionalbanken bei der Kreditvergabe in den vergangenen sieben Jahren bei der Kreditvergabe deutlich stärker engagiert haben, nämlich um 28 Prozent der ausgelegten Mittel oder plus 2,4 Milliarden Euro mehr. Sparkassen erhöhten ihre Kreditmenge an die Industrie um 0,7 Prozent oder 0,2 Milliarden Euro. Alle anderen Bankengruppen, insbesondere Realkreditinstitute, Landesbanken und Auslandsbanken, verringerten dagegen ihre Ausleihungen. Auch Finanzhäuser mit Sonderaufgaben, beispielsweise die KfW-Bank, haben Mitte 2012 im Vergleich zu 2006 um 28 Prozent oder 3,5 Milliarden Euro weniger Kredite vergeben. Realkreditinstitute zogen sich laut der Capmarcon-Analyse sogar weitgehend aus dem Finanzierungsgeschäft mit dem Verarbeitenden Gewerbe zurück. Als Folge daraus veränderten sich die Anteile der einzelnen Bankengruppen am Kreditvolumen für diesen Industriezweig. Während die Sparkassen mit 26 Prozent mehr als ein Viertel aller Kredite an das Verarbeitende Gewerbe stellten, erhöhte sich der Anteil der Regionalbanken von sechs auf acht Prozent.

print
DRUCKEN

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Premium Partner