Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Stefan Klaßmüller beschäftigt sich in diesem Buch mit der Wettbewerbsintensität im deutschen Bankensektor und dem Einfluss des Wettbewerbs auf die Bankenstabilität. Der Autor führt eine empirische Analyse durch, die bestätigt, dass starke regionale Unterschiede in der Wettbewerbsintensität im deutschen Bankensektor vorherrschen. Banken auf ländlich geprägten Märkten sind deutlich stärker vom Wettbewerb abgeschirmt als dies bei Finanzinstituten der Fall ist, deren Geschäftsgebiet in urbanen Regionen angesiedelt ist. Zudem wird in der Arbeit der Einfluss des Bankenwettbewerbs auf die Stabilität der Banken untersucht. Die Analyse nutzt umfangreiche Daten von Sparkassen und Genossenschaftsbanken für die Jahre 2008 bis 2012.​

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Zusammenfassung
Die Entwicklungen des europäischen Bankensektors in den letzten Jahrzehnten haben die Wettbewerbsintensität auf den Bankenmärkten mutmaßlich beeinflusst. Seit 1993 dürfen Banken mit Sitz in einem Staat des europäischen Wirtschaftsraumes, und unter dortiger Aufsicht der jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörden, in anderen Staaten ohne Erlaubnis der dort angesiedelten Regulierungsinstanzen Niederlassungen errichten. Die Einführung der Gemeinschaftswährung Euro und die fortschreitende Integration in Europa zu einem gemeinsamen Binnenmarkt, haben weiterhin zu einem Abbau von Transaktionskosten beigetragen.
Stefan Klaßmüller

Chapter 2. Wettbewerbsmessung auf gemischten Bankoligopolmärkten

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird der Eingangs formulierten Forschungsfrage nachgegangen, welchen Effekt diverse Wettbewerbsparametrisierungen auf die in der empirischen Forschung zum Einsatz kommenden Wettbewerbsindikatoren Lerner Index, Boone Indikator und Herfindahl-Hirschman Index haben. Das Kapitel ist wie folgt gegliedert: Ehe mit der theoretischen Modellanalyse begonnen wird, sollen in Abschnitt 2.1 die verfügbaren Methoden der empirischen Wettbewerbsmessung ausführlich dargestellt werden. Dabei werden sowohl die für die spätere theoretische Arbeit benötigten Indikatoren Marktkonzentration, Lerner Index und Boone Indikator, als auch weitere empirische Methoden, wie die Panzar-Rosse-Statistik, häufig auch als H-Statistik bezeichnet, oder strukturelle Oligopolmodelle, ausführlich dargestellt.
Stefan Klaßmüller

Chapter 3. Determinanten der Marktmacht bei deutschen Regionalbanken

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird die Forschungsfrage bearbeitet, wie die sozio-ökonomische Struktur regionaler Bankenmärkte auf das Wettbewerbsverhalten von Sparkassen und Genossenschaftsbanken wirkt. Die im vorhergehenden Kapitel eingeführten exogenen Strukturparameter fungieren dabei als potentielle Regressoren, um die Variation in der Marktmacht erklären zu können.
Stefan Klaßmüller

Chapter 4. Wettbewerb und Stabilität bei deutschen Regionalbanken

Zusammenfassung
In diesem abschließenden Kapitel der Dissertation wird der Effekt des Lerner Index auf die Bankenstabilität bestimmt. Abschnitt 4.1 behandelt ausgiebig die theoretische Literatur zur Thematik und hilft dabei, die für die Untersuchung benötigten Hypothesen zu entwickeln. Der folgende Abschnitt 4.2 gibt einen Überblick über die bisherige empirische Evidenz.
Stefan Klaßmüller

Chapter 5. Zusammenfassung

Zusammenfassung
Die vergangenen Kapitel haben sich mit der Frage der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten und der Wirkung des Bankenwettbewerbs auf die Bankenstabilität auseinandergesetzt.
Stefan Klaßmüller

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise