Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

17.05.2018 | Paper | Ausgabe 6/2018

Hydrogeology Journal 6/2018

What is the Ghijben-Herzberg principle and who formulated it?

Zeitschrift:
Hydrogeology Journal > Ausgabe 6/2018
Autoren:
Vincent E. A. Post, Georg J. Houben, Joeri van Engelen
Wichtige Hinweise
This article is part of the topical collection “Celebrating 50 years of SWIMs (Salt Water Intrusion Meetings)”

Abstract

It has been suggested in a number of historical notes that it was neither Willem Badon Ghijben nor Alexander Herzberg who formulated the famous principle now carrying their name, which relates the water-table elevation to the depth of the freshwater–saltwater interface in coastal aquifers. In this paper, a systematic review of the literature pre-dating the publication of their work is presented. The aim is to establish to what extent these previous works captured the essence of the Ghijben-Herzberg principle, that is, the combination of a correct conceptual model of the hydrogeological conditions with a quantitative relationship. It was found that references to coastal fresh groundwater reserves can be traced back to Roman times, while the earliest detailed descriptions of a freshwater lens that could be found dates from the eighteenth century. The correct understanding of the hydrostatic equilibrium between fresh and salt groundwater is evident in works from the early nineteenth century. However, it was Badon Ghijben and Herzberg who combined this with the correct understanding of the groundwater conditions of a freshwater lens. It was further found that Herzberg had already recorded his findings in 1888 in a hand-written report, confirming speculation that such a report might exist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2018

Hydrogeology Journal 6/2018 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise