Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.05.2018 | Ausgabe 9/2018

Quality of Life Research 9/2018

WHO disability assessment schedule 2.0 is related to upper and lower extremity disease-specific quality of life

Zeitschrift:
Quality of Life Research > Ausgabe 9/2018
Autoren:
Jun-Il Yoo, Jin-Sung Park, Rock-Beum Kim, Ae-Rim Seo, Young-Jin Park, Mi-Ji Kim, Ki Soo Park

Abstract

Purpose

We evaluated whether two disease-specific quality of life instruments (Disabilities of the Arm, Shoulder and Hand, DASH and Western Ontario & McMaster Universities Osteoarthritis Index, WOMAC) reflect a patient’s perception of general disability using the WHO Disability Assessment Schedule 2.0 (WHODAS 2.0) and determined whether disability components are explained by upper and lower extremity HRQOL.

Methods

We recruited 421 participants, 50 years or older without stroke, cancer, or history of surgery for musculoskeletal disease, who participated in the NAMGARAM Cohort. Upper extremity HRQOL was determined with the DASH score and lower extremity HRQOL with the WOMAC; as a measure of disability, we obtained WHODAS 2.0 component. Multiple regression modeling was used to assess the relative contributions made by upper and lower extremity HRQOL to disability.

Results

When adjusted for covariates, the DASH total score was correlated with getting around (β = 0.217, p < 0.001) and social participation (β = 0.226, p < 0.001), and the WOMAC total score was correlated with getting around (β = 0.363, p < 0.001), life activation (β = 0.363, p < 0.001), and social participation (β = 0.301, p < 0.001). QOL significantly correlated with upper extremity disorders (β = 0.081, p = 0.018) or lower extremity disorders (β = 0.095 p = 0.004).

Conclusion

We found that in a community-based population, perceived activity limitation and social participation were associated with upper and lower extremity HRQOL. Since the WHODAS 2.0 does not target a specific disease (as opposed to DASH and WOMAC), it can be used to compare disabilities caused by different diseases.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2018

Quality of Life Research 9/2018 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie können Sie Stress im Fernstudium bewältigen?

Ein Fernstudium erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin. Das bedeutet oft Stress - Prüfungsstress, Abgabetermine, Zeitdruck… Stress wird dann zum Problem, wenn wir ihn nicht mehr im Griff haben. Wenn wir die Ursachen und auch Auswirkungen von Stress verstehen, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement. Lesen Sie in diesem Auszug aus dem Fachbuch "Stressmanagement im Fernstudium" wie Sie Ihren Stress effektiv bewältigen können. Inklusive Selbsttest.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise