Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Original Article | Ausgabe 4/2014

Energy Efficiency 4/2014

Why some electricity utilities actively promote energy efficiency while others do not—a Swiss case study

Zeitschrift:
Energy Efficiency > Ausgabe 4/2014
Autoren:
Yann Benedict Blumer, Martin Mühlebach, Corinne Moser
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s12053-013-9249-z) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Electricity utilities are key players for promoting energy efficiency (EE) because of their close link to consumers. Utility-centered EE policy frameworks, such as white certificate schemes coupled to saving obligations, have been shown to be both effective and efficient in several US states and various European countries. In Switzerland, where such a policy framework is absent on a national level, large differences occur among utility providers in their activities to promote EE. This study sheds light on this issue, using data from a survey of Swiss utilities (N = 114). A two-step cluster analysis was used to identify three groups of utilities. It is based on these utilities’ evaluation of 20 incentives and constraints for promoting EE. An analysis of variance found significant differences between the clusters regarding size (number of employees), share of production, number of large clients, and—most importantly—level of activity in implementing EE programs. The most active cluster comprises mainly larger utility companies, which primarily see the incentives of promoting EE. The passive cluster consists of small companies, focusing primarily on constraints. There is also an ambivalent cluster. It includes middle-sized companies, which see both clear incentives and many constraints – mainly a lack of human and capital resources—for engaging in EE. Based on our analysis, we conclude that due to the large heterogeneity of Swiss utilities, there is a need for contextualized policies targeting different types of utilities in order to effectively promote EE.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
ESM 1 (DOCX 504 kb)
12053_2013_9249_MOESM1_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Energy Efficiency 4/2014 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise