Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die globale Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 belegt: Die Fokussierung auf die Wertschöpfungskette ausschließlich innerhalb der eigenen Unternehmensgrenzen reicht kaum aus. Vielmehr sind Unternehmen nur dann krisenfest, wenn sie innerhalb der gesamten Supply-Chain unternehmensübergreifend zusammenarbeiten.

Dieses Buch stellt die Widerstandsfähigkeit von Organisationen und Wertschöpfungsketten in den Mittelpunkt. Zugrunde liegt eine umfassende Analyse von zahlreichen Unternehmen, um deren Handlungs- und Reaktionsweise in Krisenzeiten zu erfahren. Die Studie erarbeitet Erfolgsfaktoren zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Supply-Chains. Praktikern wird eine Herangehensweise zur Stärkung der Krisenfestigkeit des Unternehmens und der gesamten Supply-Chain erläutert. Wissenschaftler finden hier ein methodisch fundiertes Modell für die bislang in der Forschung noch nicht umfassend erforschte Wertschöpfungskettenresilienz.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Die Erkenntnis, dass wir in einer Zeit der Unsicherheit mit Störungen beispiellosen Ausmaßes leben, ist nicht neu. Gründe hierfür sind die Beschleunigung der Wirtschaft (u. a. anhand des Handels an der Börse in Sekunden zu erkennen) und die Vernetzung der Computersysteme (Deutsche Post AG 2012). Die Abbildung 1 zeigt auf einer Zeitschiene von 1900 bis 2010 die sich kontinuierlich öffnende Schere zwischen wachsender Komplexität und Dynamik. Die Reaktionszeit auf die höhere Komplexität ist aufgrund unternehmens-kultureller und struktureller Beharrungstendenzen immer länger geworden. Damit stellt sie eine Hürde für den Anpassungsprozess dar.
Timo Marks

Kapitel 2. Stand der Forschung

Zusammenfassung
Das zweite Kapitel dient der Darstellung des Stands der Forschung. Bestandteil dieser Darstellung ist die Erklärung des Begriffs Widerstandsfähigkeit, zusätzlich zur Betrachtung der Widerstandsfähigkeit von Wertschöpfungsketten bzw. Unternehmen werden auch unternehmensübergreifende Wertschöpfungsketten und andere Bereiche, wie bspw.
Timo Marks

Kapitel 3. Wertschöpfungsketten der produzierenden Unternehmen in Deutschland

Zusammenfassung
Das dritte Kapitel präsentiert als Beispiel für produzierende Unternehmen in Deutschland die M+E-Industrie. In diesem Textabschnitt werden die Themen wirtschaftliche Entwicklung produzierender Unternehmen und deren Umgang mit. Nutzung von Wertschöpfung und Kompetenzen aus unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten betrachtet.
Timo Marks

Kapitel 4. Managementinstrumente

Zusammenfassung
Bevor im darauffolgenden Kapitel die Modellentwicklung beschrieben wird, ist es das Ziel dieses Kapitels, noch einmal kritisch zu hinterfragen, ob in der Praxis Managementinstrumente zur Verfügung stehen, welche es schaffen die Widerstandsfähigkeit produzierender Unternehmen und deren Wertschöpfungsketten zu unterstützen. Dieses Kapitel ist wichtig für die vorliegende Arbeit, da ein anwendungsorientiertes Modell entwickelt werden soll und daher gilt es, die Instrumente aus der Unternehmenspraxis zu diskutieren. Das Kapitel beginnt mit einer Einordnung von Managementinstrumenten in die Arbeitsinstrumente von Managern und dann werden verschiedene Instrumente im Zusammenhang mit Widerstandsfähigkeit diskutiert.
Timo Marks

Kapitel 5. Empirische Betrachtung von Widerstandsfähigkeit

Zusammenfassung
Im Rahmen dieses Kapitels werden die Vor- und Hauptstudie zur Diskussion der Forschungslücke vorgestellt. Es werden die Herangehensweise und die Ergebnisse betrachtet. Die Hypothesen zu dem Modell werden vorgestellt und die Falsifizierung der Hypothesen findet mithilfe der Studien in diesem Kapitel statt. Außerdem dient diese Kapitel der Erarbeitung einer weiteren Informationsbasis zur Erstellung des eigenen Modells.
Timo Marks

Kapitel 6. Modell und Planspiel

Zusammenfassung
Nachdem die vorherigen Kapitel gezeigt haben, dass die bestehenden Managementinstrumente und auch Modelle für die Fragestellung der Schaffung von Widerstandsfähigkeit von Wertschöpfungsketten produzierender Unternehmen noch nicht ausreichend sind, wird in diesem Kapitel das in dieser Arbeit entwickelte Modell vorgestellt. Zur Verifizierung des Modells wurde ein Planspiel entwickelt. Das Planspiel dient zum Training der Widerstandsfähigkeit als unternehmensinterne und/oder unternehmensübergreifende Wertschöpfungskette. Insbesondere, um den Gedanken der Anwendungsorientierung aufzugreifen, werden in diesem Kapitel bewusst das Modell und das Planspiel gemeinsam beschrieben.
Timo Marks

Kapitel 7. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
Das Kapitel 7 fasst die Erkenntnisse dieser Arbeit zusammen und gibt einen Ausblick bezogen auf die Fragestellung dieser Arbeit.
Timo Marks

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise