Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Klaus Mainzer legt in diesem essential dar, dass die Zukunft von KI und Digitalisierung eine nüchterne Analyse erfordert, die Grundlagenforschung mit Anwendung verbindet. Berechenbarkeits- und Beweistheorie können dazu beitragen, Big Data und Machine Learning sicherer zu bewältigen. Dabei zeigt sich, dass die komplexen Herausforderungen der digitalen und analogen Welt in Grundlagenfragen der Mathematik, Informatik und Philosophie tief verwurzelt sind.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung

Das 21. Jahrhundert wird von Digitalisierung, Künstlicher Intelligenz und der Arbeit schneller Algorithmen geprägt sein. Ohne theoretische Fundierung bleiben diese Algorithmen aber blind und orientierungslos.
Klaus Mainzer

Kapitel 2. Berechenbarkeits- und beweistheoretische Grundlagen der digitalen und analogen Welt

Die Theorie der Algorithmen und Berechenbarkeit erhielt Anfang des letzten Jahrhunderts einen starken Schub durch die Grundlagendebatte in Logik, Mathematik und Philosophie. Tatsächlich hat die digitale Welt von heute ihre theoretischen Wurzeln in dieser Grundlagendebatte und bedarf eines erneuten Grundlagenprogramms mit einer zukunftsweisenden Integration von Logik, Mathematik, Informatik und Philosophie.
Klaus Mainzer

Kapitel 3. Technische Anwendungen und gesellschaftliche Perspektive

Technische Anwendungen und gesellschaftliche Perspektiven des geforderten integrierenden Grundlagenprogramms der Digitalisierung werden an Beispielen des Machine Learning (selbstlernende Automobile), der Künstlichen Intelligenz (Poker als Beispiel für Entscheidungen mit beschränkter Rationalität) und algorithmisierten Gesellschaft (Blockchain und Bitcoin) diskutiert.
Klaus Mainzer

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise