Skip to main content
main-content

08.06.2021 | Wirtschaftspolitik | Nachricht | Onlineartikel

Politik soll Finanzstandort Deutschland stärken 

Autor:
Swantje Francke
1:30 Min. Lesedauer

Derzeit buhlen die Parteien um die Gunst der Wähler. Auch der Bundesverband deutscher Banken hat klare Wünsche an eine neue Bundesregierung: Weniger Bürokratie, mehr EU sowie ein verbesserter Finanzmarktdialog zwischen Politik und Aufsicht.

Mit der Forderung nach der Stärkung des Finanzstandortes Deutschland hat sich der Bundesverband deutscher Banken (BdB) im laufenden Bundestagswahlkampf zu Wort gemeldet. Im Zentrum der Ausführungen des virtuellen Pressegesprächs stand der Wunsch an die Politik nach Bürokratieabbau, um den Finanzstandort Deutschland für institutionelle Kapitalmarktteilnehmer aus aller Welt attraktiver zu gestalten. 

Um international wettbewerbsfähig zu sein, bedürfe es eines strukturellen Wandels und europaweit einheitlicher Spielregeln sowie Kontrollinstanzen, forderte Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des BdB. Nationale Alleingänge einzelner EU-Mitgliedstaaten in Fragen der Unternehmensbesteuerung oder etwa der Begebung elektronischer Wertpapiere konterkariere die Gleichbehandlung deutscher Unternehmen in der Europäischen Union. Im Hinblick auf das Werben qualifizierter Arbeitskräfte sei eine Willkommenskultur wünschenswert, die die administrativen Hürden beim Zugang von EU- wie auch Nicht-EU-Bürgern senke. 

Anti-Geldwäschebehörde soll nach Frankfurt

Im Zuge der Stärkung des Finanzstandortes warb der BdB zudem für Frankfurt als Heimat einer möglichen europäischen Anti-Geldwäschebehörde, wie sie die EU-Kommission angedacht hat. Nicht nur setze dies ein Zeichen für den hohen politischen Stellenwert, den Deutschland dem Kampf gegen Geldwäsche beimesse, betonte Ossig. Auch profitiere eine solche Behörde von der Nachbarschaft zum hessischen Bankenplatz. Als stärkster Mitbewerber gilt Paris, das mit einem sehr engen Austausch zwischen Banken und Politik sowie einem starken Talentpool mathematisch quantitativer Fachkräfte ins Rennen zieht.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise