Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Sie sind Game of Thrones-Fan und haben sich schon immer gefragt, warum in Westeros keiner weiß, wann der Winter eigentlich kommt? Wie Drachen Feuer spucken können? Was die weißen Wanderer am Leben hält und warum die Mauer nicht einfach wegschmilzt?

Kurzweilig und mit viel Humor liefert Ihnen Rebecca Thompson in diesem Buch Antworten auf diese und viele weitere spannende Fragen, indem sie mit wissenschaftlichem Blick die fantastische Welt von Game of Thrones erforscht: Sie werden erstaunt sein, wieviel „echte Physik” man bei der Untersuchung der Stabilität und Zusammensetzung der Mauer lernen kann – oder hätten Sie gewusst, dass normales Eis sich wie Ketchup verhalten kann? Auch den scheinbar unvorhersehbaren Jahreszeiten, der Herstellung von valyrischem Stahl und natürlich dem Leben und der Liebe in Westeros wird wissenschaftlich auf den Zahn gefühlt. Nach der Lektüre dieses Buches wissen Sie nicht nur, dass Drachen am Ende eigentlich nur große, feuerspeiende Fledermäuse sind, sondern auch, welcher Zusammenhang tatsächlich zwischen der genetischen Vielfalt der Familien Targaryen und Lennister und deren geistiger Gesundheit besteht. Frei nach dem Motto „Valar Morghulis” darf am Ende auch eine differenzierte wissenschaftliche Betrachtung der vielfältigen Todesarten, von denen die Protagonisten der Serie ereilt werden, nicht fehlen - vom Gift bis zur goldenen Krone. Aber Achtung: Spoiler!

Fans der Serie und auch alle anderen, die Spaß an Naturwissenschaft und Fantasy haben, werden durch Thompsons amüsante und unterhaltsame Erklärungen viele spannende und neue Dinge über unsere reale wie auch über die Welt von Game of Thrones erfahren. Dies Buch ist damit ein unverzichtbarer Begleiter für den nächsten Serienmarathon – denn der nächste Winter kommt bestimmt!

Mit einem Vorwort von Sean Carrol

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einleitung

Zusammenfassung
Als Wissenschaftlerin durch und durch stelle ich unzählige Fragen und will wissen, warum etwas so passiert, wie es passiert. Ich will Erklärungen und Gründe für das, was ich beobachte. Es geht mir nicht darum, spitzfindig jede Szene in Game of Thrones zu zerlegen. In Hollywood geschieht vieles, um Spannung aufzubauen. Game of Thrones soll mir als Brücke dienen, weil es Ihnen einige absolut interessante wissenschaftliche Tatsachen nahebringen kann. Durch diese Erkenntnisse werden Sie diese wirklich großartige Show mit ganz anderen Augen sehen und sie noch mehr lieben.
Rebecca C. Thompson

Der Winter naht – oder?

Die Jahreszeiten in Westeros
Zusammenfassung
Hinter dem Kampf von Königen und der Geburt von Drachen lauert die Verheißung: Der Winter naht. Natürlich naht er. Das ist normalerweise die Jahreszeit nach dem Herbst und vor dem Frühling. Auch für Westeros muss es dafür eine astronomische Erklärung geben – also eine, die etwas mit der Beziehung zwischen dem Planeten und den anderen schweren Körpern in seiner Umgebung, wie Monden und Sternen, zu tun hat, denn die Jahreszeiten, die die Geschichte von Westeros vorantreiben, sind Vorboten auf den kommenden Angriff des Winters.
Rebecca C. Thompson

Und jetzt beginnt meine Wache

Die Wissenschaft einer Eismauer
Zusammenfassung
Eis ist festes Wasser. Ganz einfach, oder? Eis ist etwas, das wir alle kennen, ob Sie nun Ihr Diet Dr. Pepper darin kühlen oder ob Sie mit Ihren Schlittschuhen darüber laufen. Doch Eis ist viel mehr als das. Es ist wahrscheinlich einer der coolsten Festkörper des Planeten.
Rebecca C. Thompson

Nördlich der Mauer

Wie man in der Kälte überlebt
Zusammenfassung
Ich liebe Jon Schnees Haare. Wirklich, wer außer Kit Harrington liebt Jon Schnees Haare nicht? Seine langen, fließenden, wilden Locken passen so gut zu seinem immer nachdenklichen Blick. Ich habe mich nie darüber gewundert, warum die Produzenten sein Haar wild und ungebändigt ließen, sodass es nördlich der Mauer im Wind wehen konnte. Worüber ich mir allerdings Gedanken machte, ist, wie er ohne Kopfbedeckung überleben konnte.
Rebecca C. Thompson

Weiße Wanderer, Zombies, Parasiten und Statistik

Zusammenfassung
Zombies sind nicht nur ausgedacht. Oft gibt es Schlagzeilen über „Zombie-Waschbären“ oder „Zombie-Wespen“, wenn es darum geht, wie echte Tiere zu einem Zombie werden können, und wie dieses Verhalten aussehen könnte. Unzählige Webseiten und Forschungsveröffentlichungen beschäftigen sich mit Diskussionen darüber, wie man eine Zombieapokalypse überleben könnte. Bei all dieser Zombieliebe und Zombiekunde hoffe ich, dass ich in diesem Kapitel die Wiedergänger und Weißen Wanderer von Game of Thrones in einen „wissenschaftlichen“ Kontext stellen kann. Wie funktionieren sie? Wie bewegen sie sich und kämpfen sie? Wie verhält sich das zu echten Tierzombies? Würden ihre Körper zerfallen? Und am Wichtigsten, was sagt uns die heutige Statistikforschung darüber, wie man das Zusammentreffen mit der Armee der Toten überleben könnte.
Rebecca C. Thompson

Gewöhnlicher Stahl aus Pittsburgh

Zusammenfassung
Viele wissenschaftliche Fortschritte gelangen, weil man eigentlich bessere Werkzeuge und Waffen herstellen wollte. Die Metallurgie macht da keine Ausnahme. Kupfer und Eisen wurden veredelt, um zu Waffen und Werkzeugen geschmiedet zu werden, und später mit Zinn bzw. Kohlenstoff vermischt, um Bronze und Stahl herzustellen, denn diese Legierungen waren für die Metallbearbeitung noch geeigneter.
Rebecca C. Thompson

Stahl, hergestellt in Damaskus

Zusammenfassung
Für die meisten Bewohner von Westeros und des mittelalterlichen Europas reichte normaler Stahl vollkommen aus. Er war nicht perfekt, aber erfüllte seine Aufgabe. Valyria jedoch stieg tiefer in die Stahlbranche ein. Die Bewohner erfanden eine Methode, um Stahl herzustellen, der härter, stabiler, leichter und offensichtlich hervorragend dafür geeignet war, Weiße Wanderer zu erledigen.
Rebecca C. Thompson

Drachenbiologie – Fledermäuse, aber mit Feuer

Zusammenfassung
Weder Drogon noch seine Eltern oder seine Geschwister sind Drachen – zumindest nicht im üblichen Sinne. In den alten Geschichten sind Drachen feuerspeiende, vierbeinige Kreaturen, während Danys Drachen nur zwei Beine haben. Für ein weiteres Beinpaar benötigte man zusätzliche Gelenke, was einen Haufen weiterer Komplikationen ergeben würde, ganz zu schweigen davon, dass es in der Natur keine vierbeinigen fliegenden Wesen gibt. Doch könnte Daenerys Targaryen überhaupt auf Drogons Rücken fliegen?
Rebecca C. Thompson

Wie tötet man einen Weißen Wanderer

Die Physik von Drachenglas
Zusammenfassung
Valyrischer Stahl kann kurzen Prozess mit einem Weißen Wanderer machen, doch es gibt nicht mehr viele Valyrische Stahlklingen in Westeros. Dies ist ein echtes Problem für ganz Westeros, vor allem, wenn der Winter kommt und mit ihm die Probleme aus dem Norden. Samwell Tarly hatte das Glück, durch Zufall herauszufinden, dass auch Drachenglas Weiße Wanderer töten kann.
Rebecca C. Thompson

Harrenhal

Kann Feuer Stein zum Schmelzen und eine Mauer zum Einsturz bringen?
Zusammenfassung
Dank Balerion, dem Schwarzen Schrecken, und seinen Verwandten Vhagar und Meraxes konnte Westeros erobert werden. Man sagt, Balerion sei so groß gewesen, dass ein Pferd seinen Schlund hätte hinunterreiten können. Er konnte fliegen (vgl. Kap. Drachenbiologie – Fledermäuse, aber mit Feuer) und vor allem Feuer speien.
Rebecca C. Thompson

Die Schlacht am Schwarzwasser

Seefeuer als wissenschaftliches Phänomen
Zusammenfassung
Seefeuer ist in Westeros vermutlich die Waffe mit der größten Zerstörungskraft – nach den Drachen natürlich. Es ist explosiv, klebt an Dingen, kann auf Wasser brennen und ist grün. Angeblich kann es sogar Holz, Stein und Stahl zum Schmelzen bringen.
Rebecca C. Thompson

Die Häuser Targaryen und Lennister

Die Genetik eines Stammbaums mit wenigen Zweigen
Zusammenfassung
Ist es nicht lustig, wie sich die Reaktion der Fans von Game of Thrones auf den gezeigten Inzest ändert? In der 1. Staffel sagen noch alle: „Igitt!“, doch bis zur 7. Staffel hat sich das zu „Juhu, endlich kommen sie zusammen!“ verändert. Aber auch wenn sich die Einstellung der Fans bezüglich des Inzests verändert haben mag, sind die Konsequenzen davon gleich geblieben.
Rebecca C. Thompson

Wir Säen Nicht

Die Wissenschaft von Schiffen und Meeren
Zusammenfassung
Schiffe sind verdammt cool. Es waren einige spektakuläre wissenschaftliche Fortschritte dieser Zeit notwendig, bis man herausfand, wie man Schiffe für einen bestimmten Zweck baut, wie man diese Schiffe segelt, wie man verhindert, dass sie zu brennen beginnen (auch wenn das keinem je besonders gut gelungen ist), oder wie man nicht an Skorbut stirbt.
Rebecca C. Thompson

Der Scharfrichter des Königs

Die Biologie eines grausamen Todes
Zusammenfassung
Wenn Sie die Serie angeschaut oder von ihr gehört haben oder nur einmal 30 s hängen geblieben sind, bevor Sie weitergezappt haben, oder wenn Sie vielleicht sogar überlegen, die ganze Serie zu verfolgen, dann wissen Sie, dass es in Game of Thrones sehr viel Gewalt gibt. Da führt kein Weg daran vorbei. Wenn Sie dieses Kapitel lesen, wird Ihnen ganz klar werden, wie viele einzigartige und schmerzhafte Methoden in Game of Thrones gefunden wurden, um eine Person zu töten.
Rebecca C. Thompson

Nachwort

Zusammenfassung
Ich hoffe, es hat Ihnen Spaß gemacht, etwas über die Wissenschaft hinter dem Kulturphänomen Game of Thrones zu lesen. Die Welt, die George R. R. Martin, D. B. Weiss und David Benioff erschaffen haben, ist tiefgründig und üppig, und es hat mir viel Spaß gemacht, einige der wissenschaftlichen Zusammenhänge zu erklären, die dahinterstehen. Mehr als alles andere hoffe ich, dass dies für Sie ein Startpunkt ist, um mehr über die wissenschaftlichen Themen zu lernen, die Sie am interessantesten fanden. Ich wünsche mir, dass dieses Buch viele in unbekannte Tiefen von Wikipedia führt und dazu, dass Sie genauer verstehen, wie unsere Welt funktioniert.
Rebecca C. Thompson

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise