Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Moritz Schellenberger untersucht den Prozess der Wissensemission und -absorption in zwei Tiefenfallstudien in zwei namhaften deutschen Unternehmen der Pharma- und Automobilbranche mit dem interorganisationalen Austausch von Boundary Objects als Analysegegenstand. Das Ergebnis zeigt einen Wissensemissionsprozess bestehend aus vier Dimensionen: Identifikation, Selektion, Kollaboration sowie Akquisition und Kontrolle. Diese Dimensionen stellen organisationale und dynamische Fähigkeiten der Emission dar, die komplementär zu zentralen Fähigkeiten der Wissensabsorption zu sehen sind.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Thema der Arbeit. In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, wie große wissens- und forschungsintensive Unternehmen Kooperationen mit externen Forschungs- und Entwicklungspartnern organisieren und steuern, um extern generiertes Wissen erfolgreich zu integrieren. Entgegen der weitläufigen Annahme, dass die absorptive Kapazität und das relevante Vorwissen zur Wissensaufnahme eines Unternehmens entscheidend dafür ist, Wissen aus externen Quellen erfolgreich zu integrieren, wird in dieser Arbeit angenommen, dass in interorganisationalen Forschungs- und Entwicklungskooperationen die Emission von Wissen die spätere Absorption und damit die Integration entscheidend beeinflusst.

Moritz Schellenberger

Kapitel 2. Theorie und Konzeption

Realist Tale of the Field. Das Pharmaunternehmen Bayer und der Sportwagenhersteller Porsche kooperieren auf unterschiedliche Weise mit externen Partnern im Bereich der F&E. In Konsortien werden große und oftmals öffentlich geförderte Themen der Grundlagenforschung bearbeitet, wohingegen produktnahe Projekte meist in dyadischen Partnerschaften mit hochspezialisierten externen Unternehmen bearbeitet werden. Im OncoTrack-Konsortium kooperiert Bayer mit 20 weiteren Partnern zusammen an Methoden zur onkologischen Biomarker-Entwicklung. Mit dem deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) wird im Bereich neuartiger Krebstherapien geforscht und erste Schritte zur Entwicklung konkreter Medikamente unternommen. Und mit Janssen Pharma kooperiert Bayer in den letzten Entwicklungs- und Vermarktungsphasen bei der Entwicklung des Gerinnungshemmers Xarelto. Porsche kooperiert im E-Generation-Konsortium für die Weiterentwicklung von Schlüsseltechnologien für Elektrofahrzeuge.

Moritz Schellenberger

Kapitel 3. Methodologie und Forschungskontext

Ziel und Rahmen dieser Arbeit ist es, herauszufinden, welchen Einfluss die Wissensteilung und Wissensabgabe an externe F&E-Partner auf den Prozess der Wissensintegration in F&EPartnerschaften hat. In Anbetracht der extrem kontext-sensitiven Aspekte dieser Forschung, welche sich im Zeitverlauf entwickelnde Prozesse untersucht, bietet sich ein komparatives und multiples Case Study Design mit eingebetteten Analyseeinheiten als zielführend an (Yin, 2003; Patton, 2002).

Moritz Schellenberger

Kapitel 4. Empirische Befunde und Ergebnisse

Selektive Abgabe und Reintegration von Wissen. Wie gestalten Unternehmen in Forschungsund Entwicklungspartnerschaften den Prozess der Wissensabgabe und welche Auswirkung hat die Wissensabgabe auf die spätere Absorption und Integration externen Wissens in den eigenen Innovationsprozess? Und welche Dimensionen hat die Emitting Capacity, die ein Unternehmen aufbaut, um Wissen aus F&E-Partnerschaften absorbieren und (re-)integrieren zu können?

Moritz Schellenberger

Kapitel 5. Komparative Analyse und Diskussion der Befunde

In diesem Kapitel werden die Ergebnisse der explorativen Analyse der Wissensreintegrationsprozesse bei Bayer und Porsche herausgestellt, diskutiert und mit bestehender Literatur verknüpft. Zunächst wird darauf eingegangen, wie die beiden Fallstudienunternehmen die Schnittstellen zu ihren externen F&E-Partnern und damit ihre interorganisationale Forschung und Entwicklung gestalten (Kapitel 5.1). In einem zweiten Schritt wird auf den Prozess der Wissensemission und das induktiv entwickelte Konzept der Emitting Capacity als komplementäres Konzept zur Absorptive Capacity weiter präzisiert und diskutiert (Kapitel 5.2). In einem dritten Schritt wird genauer spezifiziert, wie Bayer und Porsche mit Hilfe der eingesetzten Boundary Objects die Kooperationen mit ihren externen F&E-Partnern managen und steuern und wie die Erkenntnisse dieser Fallstudien das Konzept der Boundary Objects bereichern (Kapitel 5.3).

Moritz Schellenberger

Kapitel 6. Beitrag und Resümee

In diesem Teil der Arbeit werden drei Aspekte meiner Studie hervorgehoben und mit den aufgeworfenen forschungsleitenden Fragestellungen abschließend diskutiert. Erstens wird darauf eingegangen, welche Bedeutung die angewandten Governance-Strukturen und Goverance-Mechanismen für das Design der interorganisationalen Kooperationsbeziehung und organisationalen Grenze der fokalen und externen Organisation haben. Denn die Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass die sich Projektorganisation innerhalb der organisationalen Grenze zwischen fokalem Unternehmen und externem Partner formiert und es sich somit um eine aufgeblähte Grenze der Organisation handelt.

Moritz Schellenberger

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise