Skip to main content
main-content

03.08.2017 | Word-of-Mouth-Marketing | Kommentar | Onlineartikel

Empfehlungen mit Social Media pushen

Autor:
Jens Rode

Die sozialen Medien sind der Inbegriff des Teilens. Virale Videos, Memes oder Geschichten füllen die persönlichen Chats auf Facebook, Whatsapp, Snapchat oder Instagram. Marketing- und Sales-Verantwortliche nutzen die Social Trends im Empfehlungsmarketing.  Ein sinnvolles Engagement?  

Fast aus dem Nichts hat sich im letzten Jahr das Frankfurter Brett seinen Weg in die Hobby-, Gourmet- und ganz normalen Küchen gebahnt. Das ausgeklügelte Koch-System, das nicht nur gut aussieht, sondern auch den Spaß und die Ordnung beim Kochen garantiert, wurde tausendfach über soziale Medien wie Facebook geteilt. Mit Erfolg: Der Hype um das geteilte Video brachte den Webshop zum Kochen.

Empfehlung der Redaktion

2017 | Buch

Social Media

Potenziale, Trends, Chancen und Risiken

Die Themen Digitalisierung und Social Media werden in der Gesellschaft kontrovers diskutiert. Fast jeder Mensch kommt auf seine Art und aus seinem Blickwinkel mit Social-Media-Anwendungen in Berührung. Dieses Buch gibt anhand zahlreicher Beispiele einen Überblick über die Vielfalt der Nutzungsmöglichkeiten, Potenziale, Chancen, Risiken und Gefahren.


Ein Trend, der durch das massive Wachstum von Social Media weiter befeuert wird: Im Januar 2017 knackten die Social-Plattformen erneut mit über sechs Milliarden aktiven Accounts die Rekordmarke. Als wichtiger Bestandteil des Zeitgeists werden Freunde mit Marktplätzen verbunden, in denen Marken und Einzelhändler mit ihren Kunden in Verbindung stehen, ihre Kampagnen fördern und bequemere Wege für Kunden bieten, um den Kauf zu tätigen.

Weg von der Masse

Konsumenten - vor allem Millennials - zeigen eine immer deutlichere Präferenz für privates Messaging im Gegensatz zu Massen-Rundfunk-Tools wie Facebook und Twitter. Für die Nutzer ist die besondere Flexibilität der Messaging-Apps interessant. Innerhalb einer einzigen App, wie Whatsapp, Facebook Messenger, Wire oder auch Instagram Messages, kann ein Benutzer zwischen Gruppenchats, Spielbots und Nachrichten von Marken hin und her wechseln. Bereits 2015 wurden 84 Prozent aller Online-Inhalte und Links über Messenger geteilt. Der Trend geht weiterhin weg vom Teilen mit der Masse, hin zum exklusiven Teilen von persönlich relevanten Themen und Inhalten mit ausgewählten Personengruppen - also One-to-one beziehungsweise One-to-few. 

Links und Produktempfehlungen als Nachrichten werden meist nur geteilt, wenn von Freunden nach der Meinung gefragt wird oder deren Kaufabsicht bekannt ist und der geteilte Link als hilfreich erachtet wird. Für Marketing- und Sales-Verantwortliche ist es daher naheliegend, Messaging-, aber auch Social-Apps als Kanal für Empfehlungen auszubauen und mit ihren Empfehlungsplattformen zu verbinden. Diese Plattformen werden wiederum von den Nutzern gerne zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch genutzt.

Der Balance-Akt

In den letzten Jahren hat Mundpropaganda durch Social Shares und digitale Plattformen einen echten Aufwind bekommen. Allerdings sind die Verbraucher im gleichen Zug kritischer und vor allem sensibler geworden, was die eigentlichen Quellen der Empfehlungen anbelangt. Zwar kaufen Menschen am liebsten diese Produkte, die von anderen als positiv bewertet werden. Allerdings differenzieren sie stark, ob die Empfehlung von Freunden und Bekannten aus dem eigenen Netzwerk kommt. Denn sobald für sie eine One-to-Many-Richtung erkennbar ist, wächst die Skepsis über die tatsächliche Authentizität und Relevanz der Empfehlung. Für den Erfolg einer Empfehlungskampagne ist es daher entscheidend, dass die Empfehler in One-to-One oder One-to-few kanalisieren.

Für Marketing-Verantwortliche hat damit nicht nur die Suche nach der richtigen digitalen Marketing-Taktik begonnen, sondern auch die nach entsprechenden Tools, diese Wirksamkeit der unterschiedlichen Kanäle zu messen. Denn Social Commerce erfordert mehr Aufwand als von den Unternehmen gedacht. Die bloße Einbindung eines Like- oder Share-Buttons reicht für zufriedenstellende Resultate nicht aus. Wer auf Social-Media-Elemente setzen will, sollte auch die entsprechenden Ressourcen haben, um sich auch auf den Dialog mit den Kunden einzulassen. Die Wege der Kunden müssen nämlich ausgewertet, Gruppen moderiert und auf Kommentare reagiert werden.

Mit dem richtigen Tracking den Shares auf der Spur

In 2016 wurden allein in Europa über 80 Prozent aller mobilen Shares über Messenger geteilt. Interessanterweise werden bereits bis zu 52 Prozent von mobilen Empfehlungen (je nach Branche) über Whatsapp ausgesprochen. Mit dem Einsatz von intelligenten Tracking-Tools können Shares (im Sinne von Empfehlungen) und Clickbacks auf die Links verfolgt werden. Das Tracking gibt Einblicke, über welche Links User auf die eigene Seite gekommen sind. Diese können dann noch in Besucher und Käufer aufgeteilt werden. Mit diesen Daten wiederum können Unternehmen dann feststellen, welche Seiten besonders vorteilhaft sind. Zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten wie Filter nach regionaler Herkunft der Empfehlungen, Touchpoints auf der Webseite des Advertisers und damit Erfolgsmessung in der Empfehler-Journey sind nun sofort ersichtlich und helfen den verantwortlichen Managern die Kampagnen zu optimieren. Basierend auf diesen Daten lassen sich maßgeschneiderte Zielgruppensegmente definieren, die sich wiederum in neue Digital-Marketingkampagnen umsetzen lassen. Empfehlungskampagnen sind dann optimal platziert, wenn sie möglichst leicht aufzufinden und zu bedienen sind.

Balance zwischen Marketing und Message finden

Social Media und Empfehlungsmarketing gehen Hand in Hand. Zufriedene Kunden dazu zu animieren, ihre Erfahrungen mit ihrem Netzwerk zu teilen, zahlt immer positiv auf die Glaubwürdigkeit der beworbenen Services oder Unternehmen ein und erhöht gleichzeitig wiederum deren Reichweite. Jedoch muss dafür die optimale Balance aus Marketing und Message gefunden werden. Zwar erzielt die One-to-Many-Kommunikation kurzfristig eine große Reichweite, allerdings bleibt die effektive Conversion im Vergleich zu einer direkten Kommunikation im kleinen Kreis stark zurück. In die Praxis übertragen sollten daher Verbraucher die Möglichkeit einer direkten Empfehlungskommunikation zu ihren Freunden und Bekannten haben. Entsprechend dessen sollten Unternehmen bei der Ansprache über die einzelnen Kanäle immer ihre Zielgruppe im Blick haben und plattformspezifische Taktiken entwickeln, um die Kunden so besser abzuholen.

Fazit: Um die Empfehlungen in die richtige Richtung zu pushen, sollten die sozialen Netzwerke, trotz stetig wachsender Wichtigkeit, nie allein zur Kundenansprache, sondern in Verbindung mit E-Mails oder auch Newslettern, eingesetzt werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

20.08.2015 | Marketing + Vertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Empfehlungsmarketing via Social Media

01.06.2017 | Kundenmanagement | Infografik | Onlineartikel

Customer Journey ohne digitale Fitness

29.03.2017 | Social Media Marketing | Im Fokus | Onlineartikel

Social-Media-Werbung auf der Überholspur

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digitale Markenführung mit Display-Advertising

Wie setzen Sie Display Advertising effektiv für die digitale Markenführung ein? Auf welche Kennzahlen kommt es bei Planung, Einkauf, Optimierung und Bewertung an? Dieser Auszug aus dem Fachbuch „Brand Evolution - Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter“ (Springer Gabler, 2017) gibt Antworten! Jetzt gratis downloaden!