Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

29.12.2016 | Ausgabe 1/2017

Qualitative Sociology 1/2017

“Work as unto the Lord”: Enhancing Employability in an Evangelical Job-Readiness Program

Zeitschrift:
Qualitative Sociology > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Gretchen Purser, Brian Hennigan
Wichtige Hinweise
Gretchen Purser and Brian Hennigan contributed equally to the research for and writing of this article.

Abstract

The 1996 passage of welfare reform radically reshaped the principles and practices of poverty management in the U.S. On the one hand, it brought about an end to welfare as an entitlement and imposed rigid time limits, work requirements, and a programmatic supply-sided focus on “job-readiness.” On the other hand, it permitted and promoted the expansion of faith-based organizations in the provision of social services. This ethnographic case study of a prominent faith-based job-readiness program--Jobs for Life--is situated at the underexplored nexus of these two trends. Drawing upon participant observation in a Jobs for Life class, in-depth interviews with class instructors and participants, and content analysis of organizational materials, this article documents the program’s use of biblical principles and teachings to expound on the moral irreproachability of work and to fabricate “employable” subjects who submit themselves to both God and the employer. At play is a project that we call the “righteous responsibilization” of the poor, a responsibilization achieved through religious salvation. The case of Jobs for Life, we argue, not only extends our understanding of “religious neoliberalism” (Hackworth 2012), revealing how it shapes the process of subjectification and practices of poverty management. It also remediates a tension at the heart of neoliberal ideology between its emphasis on individualistic entrepreneurialism and its demand for submission to the abstract, alien decrees of the market. In the religious neoliberal framework exemplified by Jobs for Life, deference to capital is recast as the first step toward the entrepreneurial achievement of individual salvation.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Qualitative Sociology 1/2017Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise