Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Kathrin Papmeyer untersucht Dienstleistungen im Hinblick auf ihren Zusammenhang mit der Work-Life-Balance (WLB) und bezieht dabei die Perspektiven der beteiligten Akteure – Unternehmen, Mitarbeiter und Dienstleister – ein. Besondere Berücksichtigung finden die aus den USA stammenden EAPs (Employee Assistance Programs). Diese werden als personalwirtschaftliches Instrument eingesetzt, um Beschäftigte bei unterschiedlichen persönlichen Fragestellungen zu unterstützen. Im Rahmen der durchgeführten Fallstudie zeigt sich unter anderem, dass die untersuchten Dienstleistungen als wirksame „Verstärker“ der Mitarbeiterbindung und Arbeitgeberattraktivität betrachtet werden können.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Das Thema Work-Life-Balance erfreut sich einer hohen Popularität, sowohl in der Öffentlichkeit als auch in Unternehmen und in der wissenschaftlichen Diskussion. Dabei besteht nach wie vor kein einheitliches Begriffsverständnis. Als Resultat lässt sich eine Vielzahl unterschiedlicher Definitionsansätze feststellen, die teils weiter, teils enger gefasst sind sowie auch zur Entstehung neuer Termini wie z. B. der „life domain balance“ geführt haben.
Kathrin Papmeyer

Chapter 2. Work-Life-Balance als Bezugsrahmen für mitarbeiterunterstützende Dienstleistungen

In diesem Kapitel wird die Work-Life-Balance als Bezugsrahmen für mitarbeiterunterstützende Dienstleistungen erläutert. Aufgrund des Mangels einer einheitlichen und präzisen Definition erscheint es sinnvoll, zunächst den Begriff der Work-Life-Balance anhand der ihm zeitlich vorausgegangenen Forschungstraditionen sowie aktueller Problemstellungen und Perspektiven aus Wissenschaft und Unternehmenspraxis einzugrenzen. Im Anschluss daran werden ausgewählte Megatrends erläutert, die eine Veränderung der Lebens- und Arbeitswelt zur Folge haben und sich auf die Schnittstellen zwischen Berufs- und Privatleben auswirken.
Kathrin Papmeyer

Chapter 3. Mitarbeiterunterstützende Dienstleistungen: Grundlagen und Begrifflichkeiten im Kontext von Work-Life-Balance-Maßnahmen in Unternehmen

Das folgende Kapitel beschäftigt sich zunächst mit den Charakteristika der Dienstleistung im Allgemeinen, die als Grundlage für die anschließende Betrachtung von mitarbeiterunterstützenden Dienstleistungen im Besonderen dienen. In diesem Zusammenhang erfolgt eine ausführliche Auseinandersetzung mit den ursprünglich aus den USA stammenden Employee-Assistance-Programmen, an die sich eine inhaltliche Abgrenzung familienunterstützender sowie haushaltsnaher Dienstleistungen anschließt. Ergänzend erfolgt eine Analyse der Determinanten der Vergabe von Dienstleistungen in Haushalt und Familie ebenso wie eine Betrachtung des aktuellen Forschungsstandes sowie die Erläuterung von Ansätzen zur Entwicklung des Marktes für haushaltsnahe und familienunterstützende Dienstleistungen.
Kathrin Papmeyer

Chapter 4. Zusammenführung der theoretischen Konzepte zur Ermittlung von Zusammenhängen zwischen Work-Life-Balance und mitarbeiterunterstützenden Dienstleistungen

Der folgende Abschnitt dient der Ableitung von Schlussfolgerungen aus den vorausgegangenen theoretischen Darstellungen mit dem Ziel, einen Übergang zur anschließenden empirischen Untersuchung zu schaffen. Dazu werden zentrale Aspekte zusammengefasst und eine Verbindung zu aktuellen Studien und Forschungsergebnissen hergestellt, die sich mit der praktischen Umsetzung von Work-Life-Balance und mitarbeiterunterstützenden Dienstleistungen befassen. Hieraus werden schließlich Hinweise zur Operationalisierung im Hinblick auf die empirische Untersuchung entwickelt.
Kathrin Papmeyer

Chapter 5. Empirische Untersuchung zur Work-Life-Balance im Kontext von mitarbeiterunterstützenden Dienstleistungen

Nachdem in den vorangegangenen Kapiteln eine theoriegeleitete Darstellung des Konzepts der Work-Life-Balance sowie eine Erläuterung mitarbeiterunterstützender Dienstleistungen erfolgt sind und auf dieser Grundlage ein theoretischer Rahmen zum Erhalt bzw. zur Förderung der Work-Life-Balance durch arbeitgeberseitig bereitgestellte Dienstleistungen abgeleitet wurde, schließt sich im Folgenden die empirische Untersuchung an. Diese widmet sich zunächst forschungsmethodischen Grundüberlegungen zur Gestaltung der Vorgehensweise, bevor eine ausführliche Darstellung des Ablaufs der Untersuchung folgt.
Kathrin Papmeyer

Chapter 6. Schlussbetrachtung und Ausblick

Die folgende Schlussbetrachtung fasst die wesentlichen Zielsetzungen und Ergebnisse dieser Arbeit zusammen. Darüber hinaus enthält sie einen Ausblick, der aufbauend auf den gewonnenen Erkenntnissen die Verbindung zu weiterführenden Forschungsdesideraten herstellt.
Kathrin Papmeyer

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise