Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2009 | Ausgabe 4/2009

Journal of Business and Psychology 4/2009

Workplace Romance: A Justice Analysis

Zeitschrift:
Journal of Business and Psychology > Ausgabe 4/2009
Autor:
Nina Cole
Wichtige Hinweise
Received and reviewed by former editor, George Neuman.

Abstract

Purpose

The purpose of this study was to investigate the impact of several variables on coworker perceptions of fairness regarding workplace romance (WR) management practices.

Design/Methodology/Approach

Data on actual real-life WRs were obtained through personal interviews with part-time and full-time employees who were also pursuing university studies (n = 100).

Findings

The results of the study indicate that most coworkers perceive managerial inaction regarding WRs to be fair unless (1) the WR is having a negative effect on the workplace, (2) the WR parties work in the same department, or (3) the organization has a WR policy. Managerial action was taken in only 11 of the 100 cases reported. None of the participants reported any positive effect of WRs.

Implications

In general, coworkers consider it fair for WRs to be accepted as a fact of organizational life and for no action to be taken unless there are negative ramifications of the WR. Contextual factors are important to coworkers who are assessing the fairness of managerial action regarding a WR, and managers can increase the chance of WR management being perceived as fair by taking these contextual factors into account when determining their actions in situations involving WR.

Originality/Value

Unlike a number of previous studies on WR, this research was based on real-life WRs, rather than scenarios. This study addressed a gap in the literature with respect to variables affecting coworker perceptions of fairness regarding WRs.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2009

Journal of Business and Psychology 4/2009Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise