Skip to main content
main-content

01.11.2018 | Zahlungsverkehr | Nachricht | Onlineartikel

Discounter kooperieren mit American Express

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Kunden des Discounters Lidl können künftig an der Kasse mit ihrer American-Express-Karte bargeldlos bezahlen. Mit dieser Partnerschaft ist die Einzelhandelskette nun dem Konkurrenten Aldi gefolgt.

Mit Lidl bietet nun ein weiterer Lebensmitteldiscounter in seinen rund 3.200 Filialen den Besitzern einer Kreditkarte von American Express eine Zahlungsmöglichkeit an. "Mit unserem neuen Partner Lidl gehen wir direkt auf die Wünsche unserer Kunden ein, auch bei einem der größten deutschen Lebensmittelhändler ihre Karte einsetzen zu können", sagt Sonja Scott, Country Manager American Express in Deutschland. Bereits seit Jahresbeginn akzeptiert Aldi, zunächst Nord, seit Juli auch Süd, in seinen Filialen das Plastikgeld von American Express (Amex). 

Kontaktlos mit Karte zahlen

Sowohl bei Lidl als auch beim Konkurrenten Aldi funktioniert das Bezahlen mit der Amex-Karte auch bis zu einem Betrag von 25 Euro kontaktlos, also ohne Eingabe der PIN über die NFC-Technologie (Near Field Communication). Dafür hält der Karteninhaber seine Karte an das Lesegerät an der Kasse. Wie es in einer Mitteilung heißt, sei die Datenübertragung schnell und sicher. 

Die Karteninhaber profitieren beim Bezahlen zudem vom Bonusprogramm des Kreditkartenanbieters. Sowohl die Handelunternehmen als auch Amex erhoffen sich von diesen Kooperationen, Kunden zu binden und den bargeldlosen Zahlungsverkehr zu fördern. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise