Skip to main content
main-content

13.10.2016 | Zahlungsverkehr | Nachricht | Onlineartikel

Kreditkartenanbieter entdecken Fintechs

Autor:
Barbara Bocks

Kooperationen mit Finanztechnologie-Start-ups liegen bei Banken schon länger im Trend. Anbieter von Kreditkarten springen auf den Zug auf.

Mittlerweile zeigen klassische Kreditkartenemittenten wachsendes Interesse an Kooperationen mit Fintechs für Zahlungsverkehrsservices. Zu ihnen gehört Mastercard. Am Dienstag verkündete der Finanzdienstleister den Beginn einer strategischen Partnerschaft mit der Solarisbank. Beide Unternehmen wollen künftig gemeinsam Banking-Bausteine für die Plattform der Solarisbank entwickeln. Der erste Baustein soll die so genannte Debit Mastercard werden, eine Kombination aus Bank- und Kreditkarte. Die Innovationspartnerschaft soll sich neben kontaktlosen und mobilen Bezahloptionen auch auf Transaktionsmöglichkeiten im E-Commerce konzentrieren. Zusammen wollen beide neue Payment-Modelle skalierbar machen. Durch die Partnerschaft erhält die Solarisbank, die ein ähnliches Geschäftsmodell wie die Fidor Bank betreibt, unter anderem Zugang zu der in 210 Ländern verfügbaren Mastercard-Infrastruktur. Dies ist nicht die erste Kooperation für das Unternehmen. Mastercard arbeitet wie auch der Konkurrent Visa seit einiger Zeit bereits mit Paypal zusammen und stellt dort eine mögliche Bezahlfunktion.

Visa kooperiert mit Wirecard

Um das mobile Bezahlen voranzubringen, geht auch der US-amerikanische Kreditkartenanbieter Visa derzeit strategische Allianzen ein. So hat kürzlich die DCB Bank, eine indische Privatbank, bekanntgegeben, dass sie die mobile Bezahllösung von Visa, "mVisa", zum Bezahlen unter anderem über einen QR-Code einführt. Das Projekt wurde von dem Geldinstitut zusammen mit GI Technology umgesetzt, einem Tochterunternehmen des deutschen Fintechs Wirecard. Außerdem testet die Kreditkartenfirma laut eigenen Angaben im Londoner Innovation Lab "Visa Europe Collab" zusammen mit der BTL Group, einem Anbieter von offener Blockchain-Technologie, grenzüberschreitende Blockchain-Anwendungen für den Zahlungsverkehr zwischen Geldhäusern.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.09.2016 | Zeitgespräch | Ausgabe 9/2016

Neue Finanztechnologien — Bankenmarkt in Bewegung

01.01.2016 | IT | Ausgabe 1/2016

Wohin die Blockchain führt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Zukunft des Bezahlens – Mobile Payment

Quelle:
Marktplätze im Umbruch

Das könnte Sie auch interessieren

01.03.2016 | Mobile Payment | Interview | Onlineartikel

"Der Payment-Kuchen wird nicht größer"

02.06.2016 | Bank-IT | Nachricht | Onlineartikel

Paypal greift mit Ratenzahlung an

18.02.2016 | Zahlungsverkehr | Im Fokus | Onlineartikel

Bezahlen soll Spaß machen

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise