Skip to main content
main-content

06.10.2017 | Zahlungsverkehr | Nachricht | Onlineartikel

Mastercard führt Betrugswarnsystem ein

Autor:
Eva-Susanne Krah

Das Kreditkartenunternehmen Mastercard hat ein Warnsystem-Tool für kartenausgebende Finanzinstitute eingeführt. Banken sollen Betrugsrisiken damit früher erkennen können.

Kreditkartenbetrug und Identitätsklau nehmen immer mehr zu. Allein im September 2017 wurden 143 Millionen Identitäten als kompromittiert gemeldet. Die Infektionsrate im Geschäft mit gestohlenen Daten bei Smartphones und IoT-Geräten im Markt ist laut Mastercard mit Bezug auf den "Annual Data Breach Quick View Report 2017" um 400 Prozent gestiegen. Nur bis zu neun Minuten dauert es laut dem Unternehmen, bis gestohlene Daten im Darknet gepostet werden und damit in kriminelle Hände gelangen. 

Frühwarnsystem soll Datenklau vorbeugen

Mit einem neuen Frühwarntool, dem Early Detection System, will der Kreditkartenemittent bei Karten und Konten, die einem erhöhten Betrugsrisiko unterliegen, daher jetzt für mehr Sicherheit sorgen. Es soll Finanzinstituten dabei helfen, schneller zu handeln und ernsteren Betrugsfällen zuvorzukommen. Das System erkennt anhand von Daten aus dem Mastercard-Netzwerk und einer Kombination interner wie externer Datenquellen, ob eine Kreditkarte oder ein Konto gefährdet ist und sendet dem Kartenausgeber, etwa einer Bank, eine Warnung samt Angaben zur zugehörigen Risikostufe zu. Das Geldhaus kann dann entscheiden, welche Maßnahmen es einleiten will, etwa die genauere Überwachung, der Transaktionen oder die proaktive Ausgabe einer Ersatzkarte.

Das System steht laut Mastercard Kartenausgebern weltweit zur Verfügung und deckt alle Arten von Kontobetrugsdelikten in sämtlichen Transaktionskanälen ab. Kartenausgeber erhalten laut dem Unternehmen mithilfe des Tools zwischen sechs und 18 Monate vor den herkömmlichen Warnungen vielfältigere Hinweise zu gefährdeten Konten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Von Cyberkrieg bis Hacktivismus

Quelle:
Cybergefahr

Das könnte Sie auch interessieren

04.07.2012 | Bank-IT | Im Fokus | Onlineartikel

Kartenbetrug: Gefahren lauern an vielen Stellen

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Termine online vereinbaren: Turbo für den Bankvertrieb.

Bankkunden werden immer mobiler. Sie informieren sich online über Produkte, bevor sie Kontakt zu ihrem persönlichen Berater aufnehmen. Eine Brücke zwischen Online und der Beratung vor Ort vereinfacht den Prozess und steigert die Effizienz. Jetzt mehr erfahren!