Skip to main content
main-content

09.07.2018 | Zahlungsverkehr | Nachricht | Onlineartikel

Sparkassen starten Echzeit-Überweisungen

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Ab dem 10. Juli 2018 können die rund 50 Millionen Sparkassen-Kunden Überweisungen in Echtzeit erledigen. Das sogenannte Instant Payment ist sowohl beim Online wie beim Mobile Banking möglich und schickt binnen Sekunden einen Betrag von einem auf ein anderes Konto.

Diese Überweisungsform ermöglicht es, Geld innerhalb von zehn Sekunden auf das Konto des Zahlungsempfängers zu übertragen. Sie kann rund um die Uhr an jedem Tag für Zahlungen bis zu einer aktuellen Betragsgrenze in Höhe von 15.000 Euro genutzt werden. Voraussetzung für eine erfolgreiche Überweisung ist, dass auch das empfangende Finanzinstitut an dem neuen Verfahren teilnimmt. Allerdings weist der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) darauf hin, das die Teilnahme am Sepa-Echtzeit-Überweisungsverfahren für die europäischen Zahlungsdienstleister nicht verpflichtend ist.

Institute aus 34 Ländern gehören zum Sepa-Raum

Laut DSGV haben derzeit fast 1.100 Zahlungsdienstleister aus 15 Ländern des Sepa-Raumes ihren Beitritt erklärt und nehmen bereits heute oder mittelfristig an diesem Verfahren teil. Hierzu gehören insgesamt 34 Länder. Neben 28 EU-Ländern sind das auch die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein, Island, Monaco und San Marino. "Die Sparkassen-Finanzgruppe ist die erste Institutsgruppe in Deutschland, die Echtzeit-Überweisungen anbietet", erklärt DSGV-Präsident Helmut Schleweis. 

Bereits seit Dezember 2017 können Sparkassen-Kunden mit dem Handy-zu-Handy-Zahlverfahrens Kwitt innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe in Echtzeit Geld überweisen. Seit Anfang Juni beteiligen sich auch die Genossenschaftsbanken an dieser mobilen Bezahllösung. Derzeit bietet sonst nur die Hypovereinsbank Instant Payment in Deutschland an. Bis spätestens im kommenden Frühjahr sollen aber weitere Institute folgen.

Kritik von Verbraucherschützern

Eine Verbraucherschützerin monierte gegenüber dem Sender MDR, dass es sich bei Echtzeit-Überweisungen nicht um eine Lastschrift handele, die man bei Fehlerhaftigkeit zurückbuchen könne. Der Kunde müsse sich in einem solchen Fall direkt an seine Bank wenden und eine individuelle Regelung finden. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise