Skip to main content
main-content

17.02.2022 | Zahlungsverkehr | Nachricht | Online-Artikel

Girocard steigert Transaktionszahlen erneut

verfasst von: Angelika Breinich-Schilly

1:30 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Um acht Prozent sind die Transaktionen mit der Girocard im Jahr 2021 gestiegen. Laut der Deutschen Kreditwirtschaft hat gleichzeitig auch die Zahl der Akzeptanzpunkte im Einzelhandel ein Zehn-Jahres-Hoch erreicht. 

Mit insgesamt 5,9 Milliarden Transaktionen wurde die Girocard von den Bank- und Sparkassenkunden noch häufiger benutzt als im ersten Pandemiejahr 2020 (5,5 Milliarden). Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um rund 7,2 Prozent auf 253 Milliarden Euro. 2020 waren es 236 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft.

Die Einsatzpunkte bei den Händlern und Geschäften vor Ort kletterte um 7,7 Prozent. Das sei der "größte Zuwachs seit mehr als zehn Jahren". So nutzten Verbraucher 2021 bis zu 973.000 aktive Terminals in Deutschland. Treiber dieser Entwicklung sei auch im vergangenen Jahr das kontaktlose Bezahlen gewesen. Waren Anfang des Jahres noch rund 63 Prozent der Zahlungen im Girocard-System kontaktlos, steigerte sich dieser Wert zum Jahresende 2021 auf rund 73 Prozent. Damit sei sie "die in Deutschland am meisten verbreitete und genutzte Debitkarte".  

Kreditwirtschaft will digitale Girocard vorantreiben

Insgesamt sind rund 100 Millionen Girocards in der Bundesrepublik im Umlauf. Die Branche will in diesem Bereich künftig digitale Entwicklungen durch die Euro Kartensystem, dem Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Banken und Sparkassen, weiter vorantreiben. Der Fokus liege neben den Prepaid-Bezahlfunktionen auch auf dem Segment Business Development Girocard sowie der Entwicklung von operationalen Sicherheitsstandards und Methoden der Missbrauchsbekämpfung.

Erst im Januar hatte Euro Kartensystem mittgeteilt, sich von der Geldkarte- und Girogo-Funktion, die derzeit noch an "allen aktiven Akzeptanzstellen weiter genutzt werden" könne, zu trennen. Das auf dem Chip geladene Prepaid-Guthaben einer Girocard kann laut Unternehmensangaben alternativ beim jeweiligen kartenausgebenden Kreditinstitut am Geldautomaten entladen werden. Die Altersverifikation bleibe aber erhalten und sei, etwa am Zigarettenautomaten, weiterhin nutzbar. Künftig soll der Altersnachweis Verbrauchern auch auf der digitalen Girocard im Smartphone zur Verfügung stehen, hieß es.

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner