Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die "Klassiker der Technik" sind unveränderte Neuauflagen traditionsreicher ingenieurwissenschaftlicher Werke. Wegen ihrer didaktischen Einzigartigkeit und der Zeitlosigkeit ihrer Inhalte gehören sie zur Standardliteratur des Ingenieurs, wenn sie auch die Darstellung modernster Methoden neueren Büchern überlassen. So erschließen sich die Hintergründe vieler computergestützter Verfahren dem Verständnis nur durch das Studium des klassischen fundamentaleren Wissens. Oft bietet ein "Klassiker" einen Fundus an wichtigen Berechnungs- oder Konstruktionsbeispielen, die auch für viele moderne Problemstellungen als Musterlösungen dienen können.

Wie groß sind die Drehzahlen, Drehmomente, Leistungen und Wirkungsgrade in einem Wolfrom-Satz mit Übersetzung 100:1, wie groß ist die Leistungsteilung in einem Automatgetriebe für PKW oder die Blindleistung im Rückwärtsgang eines mechanisch-hydraulischen Planeten-Stellkoppelgetriebes für Nutzfahrzeuge? Die aktuellen Antworten auf diese Fragen erhalten Sie in der dritten, neubearbeiteten und erweiterten Auflage dieses bewährten Buches für Getriebekonstrukteure, das von dem Autor auf den neuesten Stand gebracht wurde. Außerdem werden die heutigen Handschalt- und Automatgetriebe sowie Differentiale und Selbstsperrdifferentiale, längs und quer, für PKW, Sportfahrzeuge, Nutzkraftwagen und Baumaschinen der wichtigsten Fahrzeughersteller der Welt vorgestellt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

2. Einordnung und Definition der Getriebe

Zusammenfassung
In der Technik unterscheidet man zwei Maschinengruppen: Kraftmaschinen: Maschinen zur Umwandlung einer Energieform (Wärme, Wind) in eine andere, insbesondere mechanische Energie. Beispiel: Kolbendampfmaschinen, Dampf-, Wasser- und Gasturbinen, Windräder, Verbrennungsmotoren, Elektromotoren.
Johannes Looman

2. Grundlagen der Vorgelegegetriebe

Zusammenfassung
Nach der einleitenden Betrachtung über die Einordnung der Getriebe sollen in diesemund im nächsten Kapitel die beiden wichtigsten Bauformen der Zahnradgetriebe, dasZahnradvorgelege- und das Zahnradplanetengetriebe behandelt werden. Die ältereVorgelegebauweise hat sich im gesamten Maschinenbau in konstruktiver Hinsicht undganz besonders mit Rücksicht auf den Preis als günstigste Losung erwiesen, während die neuere Planetenbauweise auf Grund ihrer unterteilten Leistungsübertragung und kreissymmetrischen Bauform in Hochleistungsgetrieben des Schiffs- und Turbinengetriebebaus, in stationären Getrieben sowie in automatisch geschalteten Fahrzeuggetrieben Vorteile bietet. Aber gerade bei einigen Großgetrieben für Schiffe und Kraftwerke ist man in jüngster Zeit, nicht zuletzt aus Preisgründen, wieder auf das Vorgelege- oder Mehrwellen-Vorgelegegetriebe zurückgekommen, wobei man jedoch die an Planetengetrieben gesammelten Erfahrungen hinsichtlich des Belastungsausgleichs,der gelenkigen und elastischen Aufhangung, der Gleitlager usw. übernommen hat, s. Beispiel in Abb. 3.68.
Johannes Looman

3. Grundlagen der Planetengetriebe

Zusammenfassung
Planeten- oder Umlaufrädergetriebe werden wegen ihrer günstigen Eigenschaften und wegen ihrer Einsatzmöglichkeit als Übersetzungs-, Überlagerungs- und Schaltgetriebe in allen Bereichen der Antriebstechnik angewendet. Dieser Getriebetyp hat sich besondersim Fahrzeug- und Schiffbau, sowie für stationäre Zwecke im Turbinen- und allgemeinen Maschinenbau durchgesetzt, wo hohe Leistungen und hohe Drehzahlen zu übertragen sind. Die Vorteile sind sehr mannigfaltig; hierzu gehören:
Johannes Looman

4. Vergleich verschiedener Getriebesysteme

Zusammenfassung
Neben der reinen Bewegungs- oder Leistungsübertragung haben die Getriebe die Aufgabe, unterschiedliche Betriebsbedingungen zwischen Kraftmaschine und Arbeitsmaschine zu überbrücken oder einander anzupassen. In den meisten Antriebsfällen beschränkt sich diese Anpassung auf die Abstimmung der Drehzahlen oder Geschwindigkeiten, z. B. zwischen einem schnellaufenden Elektromotor und einerlangsam anzutreibenden Verpackungsmaschine oder zwischen schnellaufenden Dampfturbinen, Gasturbinen, Verbrennungsmotoren o. ä. und langsamlaufenden Arbeitsmaschinen, wie Generatoren, Kreiselpumpen, Schiffsschrauben. 1m umgekehrten Fall muß das Getriebe langsamlaufende Kraftmaschinen, wie Wasserturbinen, Asynchron-und Synchronmotoren o. ä., mit schnellaufenden Arbeitsmaschinen, z. B. Generatoren, Turboverdichtern, Kreiselpumpen usw. verbinden. In anderen Antriebsfällen ist die Drehmomentwandlung, z. B. eine bestimmte Drehmomentsteigerung, ausschlaggebendfür die erforderliche Getriebeübersetzung. Die Übersetzungen der ausGruppen zusammengesetzten Werkzeugmaschinengetriebe müssen so abgestimmtwerden, daß die möglichen Schaltkombinationen den geforderten Arbeits- undSchnittgeschwindigkeiten entsprechen, und in Schaltgetrieben für Kraftfahrzeuge, beidenen z. B. die Übersetzung des untersten Gangs durch eine geforderte Anfahrwandlung und die des obersten Gangs durch eine bestimmte Endgeschwindigkeit vorliegen,müssen die Übersetzungen der Zwischengänge so ausgewählt werden, daß das Fahrzeug entweder ein optimales Leistungs- oder ein günstiges Beschleunigungsverhalten erhält.
Johannes Looman

5. Zusammenarbeit Kraftmaschine—Getriebe—Arbeitsmaschine

Zusammenfassung
Wie bereits in der Einleitung von Kap. 4 dargestellt, haben Getriebe die Aufgabe, unterschiedliche Betriebsbedingungen zwischen Kraftmaschine und Arbeitsmaschine zu überbrücken oder einander anzupassen. Als Musterbeispiel einer solchen getriebetechnischen Abstimmung wird im folgenden an Hand einer gekürzten und vereinfachtenNachrechnung gezeigt, wie die Kennlinien eines Verbrennungsmotors (Kraftmaschine) mit den Daten eines mechanischen Schaltgetriebes bzw. eines hydrodynamischen Föttinger-Wandlers mit Nachschaltgetriebe und den Kennwerten eines Personenkraftwagens (Arbeitsmaschine) zusammengefügt werden, Abb. 5.1 und 5.2. Dabei wird zur Vereinfachung der Darstellung von einem stationären Zustand ausgegangen; die dynamischen Einflüsse während der Beschleunigungsphasen und des Schaltübergangs werden hier vernachlässigt.
Johannes Looman

6. Getriebe für Personen-, Sport- und Rennsportwagen sowie leichte Lastkraftwagen

Zusammenfassung
Die Auswahl der Konstruktionsbeispiele hat den Verfasser vor mehrere Möglichkeiten gestellt. Der gemeinsame Nenner aller Getriebe sind die Zahnräder und ihre Verzahnungen. Dieses Gebiet sollte aber – s. Vorwort – ausgeklammert werden, da über diese Maschinenelemente in letzter Zeit genugend neues Schrifttum erschienen ist. Die zweite Möglichkeit, einen Querschnitt über Getriebe aus dem gesamten Maschinenbau zu bringen, würde auf Grund der vielenAnwendungsbereiche dazu führen, die einzelnen Konstruktionen nur kurz beschreiben zu können. Der bessere Weg scheint daher, die Beispiele einem Anwendungsgebiet zu entnehmen, wo an die Getriebe besonders hohe Anforderungen gestellt werden. Hierzu dürften wohl mit die Fahrzeuggetriebe gehören. Sie haben hinsichtlich Baugröße, Gewicht, Verzahnungsauslegung, Geräuschentwicklung, Fertigungsverfahren u. a. einen sehr hohen Entwicklungsstand erreicht, an dem sich viele andere Zweige des allgemeinen Maschinenbaus orientiereno
Johannes Looman

7. Getriebe für Nutzfahrzeuge, schwerere Lastkraftwagen und Omnibusse

Zusammenfassung
Historie
Bereits 1759 hat sich James Watt mit der Verwendung von Dampfmaschinen in Straßenfahrzeugen befaßt und 1784 hat er für ein mehrstufiges Zahnradgetriebe solcher Straßendampfwagen ein Patent erhalten, Abb.7.1. Er nennt diese Einrichtung eine „gewisse neuartige Verbesserung an Feuer- und Dampfmaschinen, sowie von diesen angetriebenen Arbeitsmaschinen“. In der Beschreibung heißt es wörtlich: „Um der Arbeitsmaschine eine größere Leistungsfähigkeit zu verleihen, wenn schlechte Straßen oder starke Steigungen es erfordem, ordne ich auf der Achse des Wagens zwei oder mehrere Zahnräder mit verschieden großem Durchmesser an“, [95]. Damit war das Vorgelegegetriebe (mit Dauereingriff der Zahnräder und Klauenkupplung) geboren.
Johannes Looman

8. Getriebe für Baumaschinen und Traktoren

Zusammenfassung
Eine ähnliche Entwicklung wie bei den Nutzfahrzeuggetrieben – vom Schieberad bis zum lastschaltbarem Halb- oder Vollautomat mit mehr Gängen, feinstufigeren Übersetzungen und Bedienungserleichterungen – findet sich auch bei den Getrieben für Baumaschinen und Traktoren. Abbildung 8.1 und 8.2 zeigen den Vergleich eines Traktorengetriebes aus dem Jahr 1937 und einem solchen von heute. Tabelle 8.1 gibt einen Überblick über die im Kap. 8 beschriebenen Getriebe.
Johannes Looman

9. Verteilergetriebe, Achsgetriebe

Zusammenfassung
Zum Antrieb eines Kraftfahrzeugs muß die vom Motor gelieferte Leistung auf die einzelnen Treibachsen (z. B. Vorder- und Hinterachse bei Fahrzeugen mit Vierradantrieb) und von dart aus auf die linken und rechten Treibräder verteilt werden. Hierzu sind Verteilergetriebeerforderlich; und zwar bezeichnet man im Fahrzeugbau die Getriebe zur Verteilung der Leistung auf die Achsen als Verteil-oder Verteilergetriebe,wahrend man bei den Achsverteilgetrieben kurz von Achsgetrieben, Ausgleichsgetriebenoder Ausgleichsdifferentialenspricht, Abb. 9.1. Tabelle 9.1 gibt einen Überblick über die in Kap. 9 beschriebenen Getriebe.
Johannes Looman

10. Schnellganggetriebe

Zusammenfassung
Im Überlandverkehr oder auf belebter Autobahn können Fahrzeuge selten bis zu ihrer Leistungsgrenze ausgefahren werden. Auf weiten Fahrstrecken sind die Motoren, insbesondere die leistungsstarken und hochtourigen Personen- und Sportwagenmotoren, auch bei hoher Geschwindigkeit nur zu einem Teil ihrer Maximalleistung ausgenutzt und kommen in Bereiche mit hohem spezifischen Brennstoffverbrauch. Durch Umschalten auf einen ins Schnelle ubersetzenden Gang lassen sich diese Nachteile vermeiden. Bei gleicher Fahrgeschwindigkeit dreht der Motor langsamer und arbeitet wirtschaftlicher.
Dieser „Schnellgang“ – auch Ferngang, Schongang, Spargang, Economy-Gang oder Overdrive genannt – wird heute meistens von vornherein als oberste Gangstufe im Schaltgetriebe vorgesehen; er ist nur noch gelegentlich als Zusatzgetriebe zu finden [108]. Es sei besonders darauf hingewiesen, daß Schnellganggetriebe nicht – wie man aus dem Namen folgern konnte – unbedingt auf hohere Spitzengeschwindigkeiten führen. 1m Gegenteil: Abb. 10.1 zeigt, daß die Höchstgeschwindigkeit kleiner wird, wenn das Maximum der Motorleistungskurve durch Einschalten des Schnellgangs zu weit nach rechts über die vom Fahrwiderstand her geforderte Leistungskurve hinaus verschoben wird.
Johannes Looman

11. Differentialsperren und Selbtssperrdiffrenetiale

Zusammenfassung
Ein übliches Ausgleichsgetriebe, z. B. ein Kegelraddifferential, soll die durch wechselnde Straßenbeschaffenheit verursachten oder bei Kurvenfahrt zwangsläufig auftretenden Drehzahlunterschiede zwischen den Antriebsrädern leichtgängig ausgleichen und so ein Verspannen in den Achswellen und ein Radieren der Reifen vermeiden. Das über ein Tellerrad 1 eines Differentials eingeleitete Drehmoment T wird tiber den Differentialkorb 2 auf die Ausgleichkegelrader 3 übertragen, die wie ein Waagebalken wirken und immer ein Drehmoment- bzw. KräEftegleichgewicht zwischen linker und rechter Seite herstellen, Abb. 1.1.
Johannes Looman

12. Schaltungselemente, Synchronisierungen

Zusammenfassung
stoßfrei und möglichst auch geräuscharm schalten lassen. In Lastschaltgetrieben müssen darüber hinaus die Schaltübergange ohne Zugkraftunterbrechung erfolgen, ohne daß dabei der Fuß vom Gaspedal weggenommen wird. Diese Forderungen sind nur zu erreichen, wenn die formschlüssigen Schaltelemente – Schieberader oder Schaltklauenkranze - an der Trennstelle gleiche Umfangsgeschwindigkeiten haben, oder wenn die kraftschlüssigen Verbindungen – Lamellen- oder Bandbremsen – beim Schalten entsprechend ihrem Lastwechsel gesteuert werden.
Johannes Looman

13. Ölpumpen in Zahnradgetrieben

Zusammenfassung
Es sind die verschiedensten Grundformen von Pumpen im Einsatz. Jede hat die Aufgabe, Flüssigkeit in bestimmter Menge aüuf einen bestimmten Druck zu föordern. In Getrieben haben Pumpen folgende Funktionen zu erfüllen:
a)
Forderung von Öl zur Schmierung aller sich bewegenden Teile, wie Zähnrader, Lager und Kupplungslamellen.
 
b)
Füllen und Aufrechterhalten des Fülldrucks von hydrodynamischen Wandlern und Kupplungen zum Zwecke einer ausreichenden Leistungsübertragung.
 
c)
Füorderung von Öl in das Steueraggregat zur Steuerung der verschiedenen Schaltelemente und Kupplungen.
 
d)
Fürderung von Öl durch den Ölkühler, wo ein solcher Öl/Wasser- oder Öl/Luftkühler im Zusammenhang mit einem Getriebe verwendet wird.
 
Johannes Looman

14. Zahnradschäden

Zusammenfassung
Im Normalfall ist zu beobachten, daßB ein Zahnradgetriebe oder ein Radpaar eine Einlaufperiode aufweist. Hierbei hat das Zusammenwirken von Rollen und Gleiten der Zahnflanken zur Folge, daß sich die Oberflachenunebenheiten glätten und die aktiven Zahnflanken einen hellen Glanz erhalten.
Johannes Looman

Backmatter

Weitere Informationen