Skip to main content
main-content
Top

About this book

Natascha Hebestreit begründet hier die These: Für einen Wirtschaftsakteur besteht Verantwortung darin, berechtigte Vertragsansprüche zu erfüllen. Wenn nämlich derzeit in der Wirtschaft von „Verantwortung“ gesprochen wird, verbirgt sich dahinter eine höchst individuelle Interpretation. Es scheint, als könne eine Vielzahl unterschiedlichster Handlungen in diesen positiv besetzten Mantelbegriff gehüllt werden. Tatsächlich handelt es sich bei der Verantwortung aber um ein ganz konkretes Konzept, das wenig Spielraum für persönliche Auslegung lässt. Die Wirtschaftswissenschaften haben es allerdings bisher versäumt, die Verantwortung auf einen Begriff zu bringen, der es erlaubt, verantwortungsvolle Handlungen klar von Verantwortungslosigkeit zu unterscheiden. Das wird hier von der Autorin eindrucksvoll nachgeholt.

Table of Contents

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Verantwortung ist ein Begriff, der in der Wirtschaft Bedeutung bekommen hat. Dabei handelt es sich nicht etwa nur um ein theoretisches Problem, das der Gesetzgeber beispielsweise im Deutschen Corporate Governance Kodex aufgreift, um Direktinvestitionen ausländischer Kapitalgeber anzulocken, dem aber ansonsten wenig Beachtung geschenkt würde. Es sind auch die Unternehmen selbst, welche zunehmend in die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten investieren und darum bemüht sind, sich als verantwortungsvolle Wirtschaftsakteure zu präsentieren.
Natascha Hebestreit

2. Das philosophische Verantwortungsverständnis

Zusammenfassung
Meine Suche nach der Bedeutung von Verantwortung in der Wirtschaft beginnt deshalb bei der Philosophie, weil sich diese Wissenschaft am längsten mit dem Phänomen der Verantwortung beschäftigt. Man möchte sagen, es sei ihr von Hause zu eigen.
Natascha Hebestreit

3. Ein Verantwortungsbegriff für die Wirtschaft

Zusammenfassung
Nach Betrachtung der philosophischen Verantwortungsgrundlagen, soll es nun um die Herleitung eines Verantwortungsbegriffs für die Wirtschaft gehen. Dabei müssen zwei Begriffe näher bestimmt werden: Was in dieser Arbeit unter Wirtschaft verstanden wird und was unter Verantwortung. Schließlich wird die Verantwortung hier nicht universell betrachtet, sondern im speziellen wirtschaftlichen Kontext. Warum die Besonderheiten des Wirtschaftens Auswirkungen haben auf das, was in ihrem Zusammenhang unter Verantwortung verstanden werden muss und wodurch dieses Verständnis ausgezeichnet ist, wird im Folgenden deutlich werden.
Natascha Hebestreit

4. Der Vertrag als Verantwortungsgrundlage

Zusammenfassung
Bereits in den vorangegangenen Kapiteln tauchte sporadisch der Begriff Vertrag auf. Da er die Grundlage der Verantwortung von Wirtschaftsakteuren bildet, wird er in seinem Wesen, seinen Grundlagen und seinen Besonderheiten im Folgenden näher untersucht. Dabei ist die Vertragsperspektive auf die Wirtschaft keinesfalls neu. Allerdings bricht sie mit der in der vorherrschenden Sichtweise, ökonomische Prozesse über rationale Entschiedungen zu verstehen. Buchanan sieht die Wirtschaftswissenschaften diesbezüglich jedoch als fehlgeleitet und schreibt der Vertragsperspektive einen höheren Erklärungsgehalt zu.
Natascha Hebestreit

5. Die Verantwortung von und in Unternehmen

Zusammenfassung
Es wurde bereits an mehreren Stellen festgestellt, dass vor allem die philosophischen Ansätze zur Verantwortung für das moderne und praktische Wirtschaftsgeschehen den Schwachpunkt aufweisen, individualethisch ausgerichtet zu sein. Damit ergeben sich Anwendungsschwierigkeiten auf Kollektive, welche aber gerade in der modernen Wirtschaftswelt zu den einflussreichsten Hauptakteuren gehören. So geht Kaufmann ganz zentral von der These aus, „dass die Verantwortungsproblematik heute nicht mehr auf Basis individualethischer Überlegungen angemessen erörtert werden kann. Die meisten Probleme, für deren Lösung jetzt „Verantwortung“ gefordert wird, beziehen sich auf Organisationen, d.h. arbeitsteilig strukturierte Akteure, denen mit moralischen Zumutungen kaum beizukommen ist“.
Natascha Hebestreit

6. Verantwortung für die Gesellschaft

Zusammenfassung
Wenn in der Öffentlichkeit oder auch in der wissenschaftlichen Fachliteratur von der „Verantwortung von Wirtschaftsakteuren“ beziehungsweise von der „Verantwortung von Unternehmen“ gesprochen wird, so bezieht sich diese eher selten auf eine Verantwortung, welche Wirtschaftsakteure ihren Vertragspartnern gegenüber haben. In den meisten Fällen dreht sich die Diskussion um eine so genannte gesellschaftliche oder auch soziale Verantwortung. Der Unterschied liegt hier in der Quelle der Ansprüche und Erwartungen: Sie kommen nicht auf der Grundlage eines Vertrages zustande, sondern werden von Seiten der Gesellschaft an die Wirtschaftsakteure gerichtet.
Natascha Hebestreit

7. Leitfaden für die Wirtschaftspraxis

Zusammenfassung
An dieser Stelle soll nun erneut der Wirtschaftsakteur aus dem Einleitungskapitel zugrunde gelegt werden, welcher verantwortlich handeln will und sich fragt, auf welche Weise sich seine Verantwortung praktisch umsetzen lässt. Dazu sei zunächst hervorgehoben, dass sich die Verantwortung eines wirtschaftlich Handelnden nicht auf seine Verantwortung als Wirtschaftsakteur beschränkt. Die Tatsache, dass ein Endverbraucher als Wirtschaftsakteur die berechtigten Ansprüche beispielsweise an den Kaufpreis, die Zahlungsmodalitäten und die Abnahme zu verantworten hat, schließt nicht aus, dass seine Verantwortung als Bürger und Gesellschaftsmitglied es ihm verbieten kann, bestimmte Konsumprodukte überhaupt erst zu erwerben oder einzelne Verkäufer als potentielle Vertragspartner in Erwägung zu ziehen.
Natascha Hebestreit

8. Fazit

Zusammenfassung
Diese Arbeit hat dargelegt, welche Verantwortung von Wirtschaftsakteuren eingefordert werden kann. Zahlreiche Beispiele aus der Wirtschaftspraxis haben dieses Verantwortungsverständnis veranschaulicht und konkretisiert, so dass damit auch andere Fälle beurteilt werden können. Existenzgefährdendes Lohndumping, Marketingkampagnen, die dem Kunden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen intentional in die Irre führen sollen, soziales Engagement, das mit Entwicklungshilfe nichts zu tun hat und als Grünfärberei höchstens dem Unternehmensimage dient, oder das bewusste Vorenthalten von Informationen beziehungsweise Herunterspielen von Risiken bei Investitionen sind in ihrer Verantwortungslosigkeit aufgedeckt worden.
Natascha Hebestreit

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits