Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2015 | OriginalPaper | Chapter

4. Kunst und Management werden neu kooperieren

Author: Roland Geschwill

Published in: Der Rhythmus der Innovation

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Was tun, wenn Planung allein nicht mehr funktioniert? Der erfolgreiche Manager des 21. Jahrhunderts muss improvisieren lernen. Künstler können gut improvisieren, erfolgreiche Künstler können auch planen. Der Manager ist Künstler. Das Verhältnis von Kunst und Managementpraxis muss neu formuliert werden: als Kopplung. Kopplungen beziehen sich aufeinander und irritieren sich gegenseitig. Dadurch entstehen neue Sichtweisen, wenn auch noch kein neues Wissen. Häufig sind sie jedoch die Initialzündung, um neues Wissen zu generieren.
Echtes kreatives Denken wird Einzug halten in die Qualifikation von Managern, in innovative Projekte und besonders in kreative Events und Gesprächsformen.

To get access to this content you need the following product:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Metadata
Title
Kunst und Management werden neu kooperieren
Author
Roland Geschwill
Copyright Year
2015
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-08456-1_4

Premium Partner