Skip to main content
main-content
Top

About this book

Frank Brosi beschreibt eine Methode zur Ermittlung eines erweiterten Konformitätstests für Kommunikationssysteme. Die Methode unterteilt sich in eine systematische Analyse des Fehlerraums zur Bestimmung des Testumfangs und eine automatisierte Stimuli-Modellierung sowie die Generierung der Tests. Der Autor demonstriert die Praxistauglichkeit der Methode am Beispiel der Ladekommunikation nach ISO 15118 und validiert diese.

Der Autor:

Frank Brosi hat am Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen (IVK) an der Universität Stuttgart promoviert. Er ist als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am FKFS in Projekten zur Lade- und Kommunikationstechnik im Fahrzeug tätig.

Table of Contents

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Für den Erfolg der Elektromobilität muss sichergestellt sein, dass die Elektrofahrzeuge sicher, zuverlässig und komfortabel laden. Bei Fahrten über Land sind die Schnellladestationen, die Fahrzeugemit Gleichstrom laden, ein wichtiger Baustein für die Akzeptanz. Mit einer erhöhten Verbreitung der Fahrzeuge ist auch mit potenziellen Einschränkungen der Leistungsversorgung über das Stromnetz zu rechnen.
Frank Brosi

Kapitel 2. Stand der Technik

Zusammenfassung
Dieses Kapitel behandelt die Grundlagen der Kommunikation zwischen einem Elektrofahrzeug und dem Ladeequipment nach ISO15118 [21]. Diese tragen zum einfacheren Verständnis der weiteren Kapitel bei. Ebenso werden bestehende Verfahren und Methoden zum Test der Kommunikation technischer Geräte vorgestellt und erläutert.
Frank Brosi

Kapitel 3. Analyse der Fehlerpotenziale

Zusammenfassung
Der erste und wichtigste Schritt beim Testen ist die Definition und Festlegung der Testspezifikation. Hierzu ermöglicht die Analyse der Fehlerpotenziale einer Kommunikation ein systematisches Vorgehen. Das Ergebnis der Analyse liefert in einem ersten Schritt einen Leitfaden zur Ermittlung der benötigten Prüffunktionen für die empfangenen Nachrichten. Aus den ermittelten Fehlerpotenzialen lassen sich in weiteren Schritten Stimulifunktionen beziehungsweise -nachrichten ableiten, da aus diesen Potentialen Hinweise auf notwendige und sinnvolle Fehlerinjektionen ersichtlich sind.
Frank Brosi

Kapitel 4. Methode zur Erzeugung eines erweiterten Konformitätstest

Zusammenfassung
Die hier vorgestellte Methode zur Erzeugung und Erweiterung eines Konformitätstests nutzt einen modellbasierten Ansatz. Aus der Beschreibung des Protokolls wird ein Basismodell abgeleitet, das den fehlerfreien Ablauf der Kommunikation beschreibt. Die Beschreibung dient auch als Grundlage für die Bestimmung der potenziellen Fehlerstimuli (wie in Kapitel 3 beschrieben).
Frank Brosi

Kapitel 5. Implementierung und Funktionsnachweis

Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschreibt die Realisierung des Testsystems, mit dessen Hilfe die generierten Testsequenzen ausgeführt werden. Am Ende des Kapitels werden einige ausgewählte Testergebnisse erläutert.
Frank Brosi

Kapitel 6. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
Die ISO15118 bietet neben der Schnelllademöglichkeit mit Gleichstrom weitere Vorteile durch die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ladepunkt. Durch die Möglichkeit, Lastprofile auszuhandeln, bietet sie eine Grundlage für die Integration von Ladeinfrastruktur in das intelligente Stromnetz. Die Option des Abrechnens des Ladevorgangs ohne weiteren Eingriff durch den Nutzer erhöht stark den Komfort und steigert damit die Akzeptanz der Elektromobilität.
Frank Brosi

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits