Skip to main content
main-content
Top

2016 | Book

Migranten in der Politik

Eine empirische Studie zu Bundestagsabgeordneten mit Migrationshintergrund

share
SHARE
insite
SEARCH

About this book

Damir Softic rekonstruiert die Karrierewege von Bundestagsabgeordneten mit Migrationshintergrund und erforscht die Bedingungen, unter denen Migranten erstmalig Zugang zur politischen Elite in Deutschland erhalten. Er analysiert die Widrigkeiten des politischen Aufstiegs und belegt, dass Migrationserfahrungen und soziale Herkunft Einfluss auf politische Strategien, Habitus und Repräsentationspraktiken nehmen. Auf der Grundlage von biographischen Interviews werden Dimensionen der transnationalen Habitusgenese herausgearbeitet, um so aufzuzeigen, dass migrationsspezifische Ressourcen existieren, die sich auf die erfolgreichen politischen Aufstiegswege auswirken.

Table of Contents

Frontmatter
1. Einleitung: Von der Migrantenpolitik zur Politik der Migranten
Zusammenfassung
Migranten rücken von den gesellschaftlichen Rändern ins Zentrum. So hat 2010 der damalige Bundespräsident Christian Wulff betont: „Der Islam gehört zu Deutschland“. Die Medien berichteten in extenso über die Wahl Aygül Özkans, der ersten Landesministerin mit Migrationshintergrund. Nicht zuletzt verbreitete die Wahl Barack Obamas zum Präsidenten der USA auch in Deutschland die Hoffnung auf eine stärkere politische Repräsentation von Minderheiten. Vielerorts werden diese politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen als Signale der Normalität in einer Einwanderungsgesellschaft bewertet.
Damir Softic
2. Migranten: Von den Rändern ins Zentrum
Zusammenfassung
Die Migrationsforschung befasst sich seit ihren Anfängen zum Großteil mit den „Defiziten“ der Migranten. Personen mit Migrationshintergrund werden als die Marginalisierten schlechthin dargestellt. Was einst die Arbeiterschaft im 19. Jahrhundert und die Armen und von Prekarität bedrohten in den 1990er Jahren für die Sozialstrukturforschung waren, ist für die Migrationsforschung die Auseinandersetzung mit den marginalisierten Positionen der Migranten heute.
Damir Softic
3. „Gestatten: Elite“ – Elitenansätze und ihre Erklärungskraft für die Emergenz neuer Migranteneliten
Zusammenfassung
Die vorliegende Studie schlägt einen neuen Weg in der Migrationsforschung ein und untersucht nicht – wie die Mehrheit der Forschungsprojekte in diesem Themenfeld – Ursachen für die niedrige soziale Positionierung von Migranten. Im Gegenteil: In dieser Untersuchung werden die statistisch unwahrscheinlichen Fälle, in denen Migranten der Sprung in die Elite gelungen ist, erforscht.
Damir Softic
4. Elite und Habitus – Transnationalität als Ressource
Zusammenfassung
Im Anschluss an die Klärung des Elitenbegriffs gilt es nun den Habitusbegriff als ein weiteres analytisches Konzept zu erläutern, da dieser ein besonderes Erklärungspotenzial für die Verortung der Akteure mit Migrationshintergrund im politischen Feld und die Analyse der sozialen (Elite-)Mobilität bereithält. Wie oben gezeigt werden konnte, beschreiben die neueren, aber auch die klassischen Elitetheorien zwar das Zusammenspiel zwischen Beherrschten und Herrschenden, historische Entwicklungsmuster und die verschiedenen Formen der Herrschaft der Eliten, nicht so sehr aber die Mechanismen und Ursachen, die für die Herausbildung dauerhafter Über- und Unterordnungsverhältnisse in der Sozialstruktur sprechen.
Damir Softic
5. Transnationalität als Ressource im politischen Feld
Zusammenfassung
Das soziale Feld stellt neben dem Elitenkonzept und dem Habitusansatz einen der zentralen Begriffe dieser Arbeit dar. Der Habitus und seine Struktur sind nicht ohne die Einflüsse der spezifischen Logiken des Feldes zu denken. Um die Habitus der hier untersuchten Akteure im politischen Feld präziser analysieren zu können, wird der Feldbegriff entfaltet und auf seinen transnationalen Gehalt hin beleuchtet. Der Feldbegriff hilft dabei, spezifische Formen der Habitusstrukturierung sowie Muster der Transformation und Genese zu identifizieren.
Damir Softic
6. Migranten in der Politik – Forschungskonzept und methodologischer Rahmen
Zusammenfassung
Die vorliegende Arbeit verfolgt das Ziel, empirische Anhaltspunkte für transnationale Praktiken im Feld der Politik sowie für transnationale Dimensionen im Habitus von Politikern mit Migrationshintergrund herauszuarbeiten. Im Zentrum der Analyse des Habitus steht kein bestimmtes Verfahren, sondern vielmehr ein besonderer Blick auf das empirische Material. Erst durch diesen spezifischen, theoriebasierten Blick können die Klassifikationsschemata der Akteure gedeutet werden.
Damir Softic
7. Rekonstruktion politischer Aufstiegsprozesse von Migranten: Drei Fallbeispiele
Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird die empirische Rekonstruktion von politischen Aufstiegsprozessen als Ausdruck einer transnationalen Habitusgenese präsentiert. Die empirische Rekonstruktion der Prozesse der Habitusgenese erfolgt auf der Basis von 18 biographisch-narrativen Interviews, von denen aus Darstellungsgründen in diesem Kapitel exemplarisch drei Fälle vorgestellt werden. Anhand des Falls von C.K., einer Landtagsabgeordneten aus A-Stadt mit türkischem Migrationshintergrund, M.S., einem norddeutschen Bundestagsabgeordneten mit indischem Migrationshintergrund und von S.K., einem süddeutschen Bundestagsabgeordneten mit südeuropäischem Migrationshintergrund aus G-Stadt, werden die transnationalen Habitusformationen analysiert.
Damir Softic
8. Sinngenetische Typologie 1: Politikstil und politische Strategie
Zusammenfassung
Nach der Auswertung der 18 Politikerinterviews hat sich der „Politikstil“ als ein zentrales Thema in den Interviews herauskristallisiert. Unter Politikstil versteht die (sozialwissenschaftliche) Politikstilanalyse die Formen, wie Politik und politische Entscheidungen entstehen und umgesetzt werden. Die Politikstilanalyse befasst sich mit der Frage, ob politische Ergebnisse mit dem Muster der Politikformulierung und Politikdurchführung zusammenhängen (vgl. Schubert/Klein 2011).
Damir Softic
9. Sinngenetische Typologie 2: Umgang mit dem Migrationshintergrund
Zusammenfassung
Die folgenden Ergebnisse beziehen sich auf die gesamten 18 Fälle, die im Rahmen des Forschungsprojektes erhoben worden sind. Um den Beitrag des Migrationshintergrundes zur Habituskonstitution zu untersuchen, werden in der zweiten sinngenetischen Typologie die „Umgangsweisen mit dem Migrationshintergrund“ rekonstruiert. Das Thema „Migrationshintergrund“ und die Analyse der Orientierungsrahmen in einem Migrationskontext sind eng mit der soziologischen Kategorie Ethnizität verzahnt.
Damir Softic
10. Dimensionen der transnationalen Habitusgenese
Zusammenfassung
Die rekonstruktiven Analysen der Interviews haben neben den beiden Typologien einen weiteren wichtigen Ertrag gehabt: die Rekonstruktion eines transnationalen Habitus. In Bezug auf die Frage der Emergenz eines transnationalen Habitus konnten unterschiedliche Dimensionen der Genese identifiziert werden. Im Folgenden wird von den zuvor dargestellten Einzelfällen abstrahiert und es werden fallübergreifende Dimensionen der transnationalen Habitusgenese vorgestellt.
Damir Softic
11. Neue Eliten, alte Spielregeln? Verknüpfung der Typologien zu einer mehrdimensionalen Typologie
Zusammenfassung
Die hier untersuchten Orientierungsmuster und Habitus der Politiker mit Migrationshintergrund machen eins deutlich: Die politische Orientierungen stehen in einem Zusammenhang mit den transnationalen Migrationserfahrungen. Im folgenden Kapitel werden deshalb die beiden Typiken („Politikstil“ und „Umgang mit dem Migrationshintergrund“) zu einer mehrdimensionalen Typologie verknüpft. Im Fokus dieser mehrdimensionalen Typologie liegt die Rekonstruktion des Zusammenhangs zwischen Migrationserfahrung, Politikstil und Positionierung im Feld der Politik.
Damir Softic
12. Fazit: Paradoxe Folgen transnationaler Elitenkonstitution
Zusammenfassung
Migranten sind in den letzten Jahren in der Soziologie ein immer beliebterer Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen geworden. Ein Grund dafür dürfte neben der gestiegenen öffentlichen Wahrnehmung auch die wachsende Bedeutung von Diversität und Heterogenität für das Identitätsverständnis einer Migrationsgesellschaft sein. Im Sportbereich, im Bildungssektor oder für den Arbeitsmarkt ist die Bedeutung von Personen mit Migrationshintergrund vielfach diskutiert worden. In der Politik spielen Migranten jedoch noch immer eine marginale Rolle.
Damir Softic
Backmatter
Metadata
Title
Migranten in der Politik
Author
Damir Softic
Copyright Year
2016
Electronic ISBN
978-3-658-11160-1
Print ISBN
978-3-658-11159-5
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-11160-1