Skip to main content
main-content
Top

About this book

Das Buch beschreibt Logistikmanagement als strategische Führungsfunktion, wobei der Fokus auf einer ganzheitlichen Betrachtung und Optimierung logistischer Prozesse liegt. Im Vordergrund stehen dabei Logistikstrategien, Konzepte und Methoden zur Verbesserung logistischer Prozesse, Strategien für die Instandhaltungs- und Ersatzteillogistik sowie Aspekte der Entsorgungslogistik. Zahlreiche Beispiele, Abbildungen und Tabellen verdeutlichen die praxisrelevanten strategischen Methoden, die durch Qualitäts-, Kosten-, Flexibilitäts- und Zeitvorteile in Entwicklung, Beschaffung, Produktion, Vertrieb und Entsorgung einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil für Unternehmen schaffen. Die 3. Auflage wurde vollständig überarbeitet und unter anderem um die Themenbereiche Process Mining sowie Resilienz in der Supply Chain erweitert.

Dies ist der zweite Band einer vierbändigen Reihe, die sich mit strategischen und operativen Managementaufgaben der Querschnittsfunktion Logistik beschäftigt.

Table of Contents

Frontmatter

Kapitel 1. Grundlagen der Logistik

Zusammenfassung
Die Logistik stellt einen der wichtigsten Erfolgsfaktoren heutiger Unternehmen dar, da eine exzellente Logistik neben der Reduzierung der Kosten und der Realisierung von Zeitvorteilen wesentlich die Kundenzufriedenheit und damit die Erlösseite der Unternehmen verbessert. Eine umfassende Entfaltung logistischer Erfolgspotenziale in der Unternehmens- und Netzwerkpraxis setzt u. a. eine exzellente Logistik- und Managementkompetenz in den phasenspezifischen Subsystemen der Logistik voraus.
Rainer Lasch

Kapitel 2. Logistikkonzeption

Zusammenfassung
Das normative Logistikmanagement baut auf einer Logistikkonzeption auf, die den Rahmen für das strategische und operative Logistikmanagement vorgibt. Diese Logistikkonzeption kann als spezifischer systemischer Ansatz verstanden werden, der sich auf die Wechselwirkungen zwischen den Elementen und dem Gesamtsystem der Logistik konzentriert. Das daraus resultierende Logistikdenken ist mit einem Paradigmenwechsel von einer funktional ausgerichteten Logistik hin zu einer flussorientierten, integrativen und systemübergreifenden Führungsfunktion verbunden.
Rainer Lasch

Kapitel 3. Prozessketten in der Logistik

Zusammenfassung
Das Denken in Prozessen löst die durch starre Hierarchiemuster geprägte Aufbauorganisation durch eine an bereichsübergreifenden Prozessen ausgerichtete Ablauforganisation ab. Die Prozessorientierung ist im Gegensatz zur Ablauforganisation nicht auf Stellen oder Abteilungen beschränkt, sondern zielt auf die ganzheitliche Optimierung des gesamten Wertschöpfungsprozesses ab. Das heutige Prozessverständnis ist gerade von dem Gedanken einer übergreifenden Sichtweise gekennzeichnet, d. h Prozesse werden unabhängig von organisatorischen und funktionalen Bereichen betrachtet.
Rainer Lasch

Kapitel 4. Konzepte und Methoden zur Verbesserung logistischer Prozesse

Zusammenfassung
Ineffizienzen in logistischen Prozessen beeinflussen nachteilig die strategischen Erfolgsfaktoren Kosten, Zeit, Flexibilität und Qualität. Für die Etablierung effektiver und effizienter Logistikprozesse wird im Folgenden eine prozessorientierte Strategie verfolgt, die sich durch eine kontinuierliche Optimierung logistischer Prozesse auszeichnet und somit den Aufbau strategischer Wettbewerbsvorteile unterstützt. Eine dadurch realisierbare Verbesserung der strategischen Erfolgsfaktoren führt zu einer Erhöhung des Outputs.
Rainer Lasch

Kapitel 5. Risikomanagement in der Supply Chain

Zusammenfassung
Individuelle Kundenanforderungen hinsichtlich Qualität, Preis, Flexibilität und Verfügbarkeit, die zunehmende Konzentration auf die eigenen Kernkompetenzen sowie der zunehmende globale Wettbewerb veranlassen viele Unternehmen zu einer engeren Zusammenarbeit innerhalb ihrer Wertschöpfungsketten. Die daraus resultierenden schlanken Netzwerke sind durch niedrige Bestände, optimierte Durchlaufzeiten, gut ausgelastete Kapazitäten und die sich daraus ergebenden hohen Abhängigkeiten gekennzeichnet. Aus diesen Abhängigkeiten, aber auch aus dem Marktumfeld, politischen Unruhen sowie Naturkatastrophen entstehen Risiken, deren Beherrschung für den Erfolg des beschaffenden Unternehmens und des gesamten Wertschöpfungsnetzwerks unerlässlich ist.
Rainer Lasch

Kapitel 6. After Sales und Reverse Logistics

Zusammenfassung
Aufgrund des verschärften Wettbewerbs bei der Akquisition von neuen Kunden sowie bei der langfristigen Bindung bestehender Kunden ist es für Hersteller kaum mehr möglich, sich allein über das Kernprodukt gegenüber den Konkurrenten zu differenzieren. Zahlreiche Unternehmen konkurrieren mit vielen Wettbewerbern in Märkten mit geringen Wachstumschancen. Um in diesen Märkten die eigene Position dennoch erhalten und stärken zu können, müssen Differenzierungspotenziale genutzt werden, die über produktbezogene Wettbewerbsfaktoren, wie technische Merkmale, Qualität oder Preis, hinausgehen.
Rainer Lasch

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits