Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2021 | OriginalPaper | Chapter

12. Transnationales Doppelbestrafungsverbot

Author : Bernd Hecker

Published in: Europäisches Strafrecht

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Das in Art. 54 SDÜ verankerte trans-nationale Doppelbe- strafungsverbot (ne bis in idem) erstreckt die Erledigungswirkung der in einem Erstver-folgerstaat getroffenen „rechtskräftigen Aburteilung“ einer Tat auf alle Vertragsparteien – derzeit insgesamt 31 europäische Staaten (27 EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein als assoziierte Staaten). Erfasst sind neben den von einem Gericht nach Durchführung einer Hauptverhandlung in Urteilsform gefällten Verurteilungen und Freisprüchen auch sonstige Verfahrens-abschlüsse, die nach dem Recht des Aburteilungsstaates materielle Rechtskraft entfalten. Nach dem vom EuGH entwickelten europarechtlichen Tatbegriff ist das einzig maßgebende Kriterium für die Anwendung des Art. 54 SDÜ die Identität der materiellen Tat, verstanden als das Vorhandensein eines Komplexes unlösbar miteinander verbun-dener Tatsachen, unabhängig von der rechtlichen Qualifi-zierung dieser Tat-sachen oder von dem rechtlich geschützten Interesse („idem factum“). Art. 54 SDÜ knüpft die trans-nationale Erledigungs-wirkung im Fall einer Verurteilung an das Er- fordernis, dass die Sanktion bereits voll-streckt worden ist, gerade vollstreckt wird 1399 oder nach dem Recht des Urteilsstaats nicht mehr vollstreckt werden kann.
Footnotes
1
Jagla, Ne bis in idem, S. 5 ff.; Liebau, Ne bis in idem, S. 74 ff.; Mansdörfer, Ne bis in idem, S. 53 ff.; Stein, Europäisches ne bis in idem, S. 33 f.; Thomas, Einmaligkeit der Strafverfolgung, S. 23 ff.
 
2
Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, Einl. Rn. 145, 171 m.w.N. Zur Rechtsnatur und dogmatischen Fundierung des Grundsatzes „Ne bis in idem“ vgl. Dannecker, Kohlmann-FS, S. 593, 600 ff.; Liebau, Ne bis in idem, S. 45 ff., 58 ff., 67 ff.; Schroeder, JuS 1997, 227; Thomas, Einmaligkeit der Strafverfolgung, S. 31 ff.
 
3
BVerfGE 75, 1, 23.
 
4
BVerfGE 75, 1,18 ff.; BVerfG NJW 2012, 1202, 1203; BGHSt 34, 334, 340.
 
5
Endriß/Kinzig, StV 1997, 665, 667; Hußung, Tatbegriff d. Art. 54 SDÜ, S. 106; Schomburg, StV 1999, 244, 249.
 
6
Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 3.
 
7
ETS Nr. 117; vgl. hierzu Esser, in: Hochmayr (Hrsg.), Ne bis in idem, S. 27 ff.
 
8
UNTS Vol. 999 Nr. 14668; Esser, EuStR, § 7 Rn. 6; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 1.
 
9
BVerfG NJW 2012, 1202, 1203; OLG Frankfurt NStZ-RR 2014, 27, 28; Esser, EuStR, § 7 Rn. 10; Kerner/Karnowski, Kühl-FS, S. 778, 791, 794; Kniebühler, Ne bis in idem, S. 353, 356; Mansdörfer, Ne bis in idem, S. 19 ff., 126; Vogel/Norouzi, JuS 2003, 1059, 1060.
 
10
BVerfGE 56, 22, 28; BGHSt 35, 60, 62; 45, 211, 212; BGH NStZ 2006, 350; NStZ 2020, 46; NStZ 2021, 120, 121; Esser, EuStR, § 7 Rn. 4; Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, § 264 Rn. 1 ff.
 
11
Vgl. hierzu BGH NStZ 1996, 41, 42 in einer vergleichbaren Fallkonstellation.
 
12
Hußung, Tatbegriff d. Art. 54 SDÜ, S. 83 ff.; Thomas, Einmaligkeit der Strafverfolgung, S. 113 ff., krit. zur „uferlosen“ Weite des deutschen Strafanwendungsrechts Lagodny/Nill-Theobald, JR 2000, 205, 206 f.
 
13
BGHSt 34, 334.
 
14
Rüter, JR 1988, 136, 137 f.
 
15
BVerfG NJW 2009, 2267, 2287; Perron, ZStW 109 (1997), 281, 288; Rüter, ZStW 105 (1993), 30, 35; Weigend, ZStW 105 (1993), 774, 789.
 
16
Jung, StV 1990, 509, 517.
 
17
Jung, Schüler-Springorum-FS, S. 493, 500; Lagodny, ZStW 101 (1989), 987, 1004 ff.
 
18
Vgl. hierzu Vogel, ZStW 110 (1998), 973 ff.
 
19
Vgl. hierzu den Resolutionstext (B. 4.) in ZStW 112 (2000), 723 ff.
 
20
Das Übk. trat am 26.7.1974 nach Hinterlegung der dritten Ratifikationsurkunde in Kraft. Der jeweils aktuelle Ratifikationsstand kann abgerufen werden unter http://​conventions.​coe.​int.
 
21
ABlEG 1984 Nr. C 104, S. 133.
 
22
Abgedruckt in Schomburg/Lagodny/Gleß/Hackner, IRhSt, III E (mit Vertragstabelle).
 
23
Vgl. hierzu Nelles, ZStW 109 (1997), 727, 734; Schomburg, NJW 1999, 540.
 
24
Vgl. hierzu Schomburg/Lagodny/Gleß/Hackner, IRhSt, III E Rn. 9.
 
25
Vgl. hierzu Dannecker, EuZ 2009, 110, 112.
 
26
ABlEG 2002 Nr. L 64, S. 20.
 
27
Vgl. Art. 1 Ratsbeschluss v. 29.5.2000 (ABlEG 2000 Nr. L 131, S. 43).
 
28
BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 11.
 
29
ABlEU 2010 Nr. C 83, S. 313.
 
30
Vgl. zu den Vorbehaltserklärungen von Polen, Irland und Tschechien EuGH NVwZ 2019, 1109, 1110; Jarass, GRCh, Art. 51 Rn. 44 f.
 
31
EuGH NJW 2013, 1415, 1417; NJW 2018, 1233, 1234; Hochmayr, Frankf. Komm., Art. 50 GRCh Rn. 6; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 1.
 
32
BVerfG NJW 2012, 1202, 1204; Hochmayr, Frankf. Komm., Art. 50 GRCh Rn. 5.
 
33
Dieser Fall wird mitgeteilt von Endriß/Kinzig, StV 1997, 665 f.
 
34
Endriß/Kinzig, StV 1997, 665, 668.
 
35
Zutr. Landau, Söllner-FS, S. 627, 634 f.
 
36
Esser, EuStR, § 7 Rn. 37 f.; Zöller, Krey-FS, S. 501, 517.
 
37
BGH NStZ-RR 2016, 290, 291; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 50.
 
38
BGH NStZ 1998, 149; BGHSt 45, 123.
 
39
OLG Köln NStZ 2001, 558, 560; Hecker, StV 2001, 306, 307; Lagodny, NStZ 1998, 154; Schomburg, NJW 2000, 1833, 1839.
 
40
BGHSt 56, 11; 59, 120, 123; BGH StV 2018, 589.
 
41
OLG München NJW 2007, 788, OLG Hamm BeckRS 2014, 02240 (§ 83 I Nr. 1 IRG); Schomburg, Eser-FS, S. 829, 837; Schomburg/Suominen-Picht, NJW 2012, 1190, 1192.
 
42
OLG Frankfurt a.M. StV 2020, 620 m. Anm. Gazeas; Brodowski, StV 2013, 339, 345; NStZ-RR 2020, 288, 290; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 55; a.A. OLG München BeckRS 2020, 6724; OLG München StV 2013, 313.
 
43
EuGH NJW 2006, 3403; EuGHE 2006, 9350; BGH NJW 2001, 2270; NStZ-RR 2007, 179; Esser, EuStR, § 7 Rn. 16; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 19; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 41; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 75.
 
44
BGHSt 45, 123, 127; BGH NStZ 1998, 149, 152; BayObLG StV 2001, 263; Ambos, IntStR, § 10 Rn. 121; Esser, EuStR, § 7 Rn. 18; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 42.
 
45
EuGH NJW 2009, 3149 = JuS 2010, 176 (Hecker); Dannecker, EuZ 2009, 110, 115; Esser, EuStR, § 7 Rn. 18; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 42.
 
46
Vgl. zu den verfahrensbeendenden Entscheidungen im französischen und niederländischen Strafprozess Stein, Europäisches ne bis in idem, S. 359 ff.; 407, 439 ff. und im belgischen Recht Kniebühler, Ne bis in idem, S. 35 ff., 136 ff.
 
47
Vgl. hierzu Kniebühler, Ne bis in idem, S. 47 ff.; v. d. Wyngaert, NStZ 1998, 153.
 
48
LG Hamburg wistra 1995, 358; ebenso LG Hamburg wistra 1996, 359.
 
49
OLG Hamburg wistra 1996, 193.
 
50
BGH NStZ 1999, 250; ähnliche Überlegungen BGH NStZ 1998, 149, 152.
 
51
BayObLG StV 2001, 263; auf der gleichen Auslegungslinie Stein, Europäisches ne bis in idem, S. 468 ff.; v. d. Wyngaert, NStZ 1998, 153, 154; Vogel, Schroeder-FS, S. 877, 888; dagegen Kniebühler, Ne bis in idem, S. 270 ff. und Mansdörfer, Ne bis in idem, S. 173, die die Begründung des BayObLG mit Recht für unzureichend halten.
 
52
EuGH NJW 2003, 1173; bestätigt von EuGH BeckRS 2021, 10502 (Rz. 73 f.).
 
53
Esser, EuStR, § 7 Rn. 23, 33; Kniebühler, Ne bis in idem, S. 263 ff.; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 72 ff.; Schramm, IntStR, Kap. 4 Rn. 32 f.; krit. Ambos, IntStR, § 10 Rn. 174 ff., 180 („zu weitgehend“); Radtke/Busch, NStZ 2003, 281, 283; Stein, Europäisches ne bis in idem, S. 478, 486 ff.
 
54
Stein, Europäisches ne bis in idem, S. 97 ff.
 
55
Das WVK v. 23.5.1969 ist abgedruckt bei Schomburg, IRhSt, Anhang 12. Die dort enthaltenen Auslegungskriterien werden als kodifiziertes Völkergewohnheitsrecht angesehen; vgl. hierzu BGH NStZ 1998, 149, 151; Dörr, DÖV 1993, 696, 702.
 
56
Böse, GA 2003, 744, 747; Schomburg, InRhSt, Art. 54 SDÜ Rn. 9; Stein, Europäisches ne bis in idem, S. 57.
 
57
Ambos, IntStR, § 0 Rn. 177 (Fn. 964); Kniebühler, Ne bis in idem, S. 275; a.A. Hußung, Tatbegriff d. Art. 54 SDÜ, S. 184.
 
58
So Böse, GA 2003, 744, 749, 756.
 
59
Wie sich der Denkschrift der deutschen Regierung entnehmen lässt, gingen diese bei Vertragsabschluss davon aus, dass Art. 54 SDÜ nur bei Vorliegen eines ausländischen Gerichtsurteils zur Anwendung gelangen soll (vgl. BT-Drs. 12/2453, S. 91, 93).
 
60
Kniebühler, Ne bis in idem, S. 184; v. d. Wyngaert, NStZ 1998, 153.
 
61
Stein, NJW 2003, 1162, 1163.
 
62
Vgl. hierzu LG Hamburg wistra 1995, 358, 359; wistra 1996, 359, 361; Ambos, IntStR, § 10 Rn. 176; Schomburg, IRhSt, Art. 54 SDÜ Rn. 31; ders. StV 1997, 383, 384; Stein, Europäisches ne bis in idem, S. 197 ff.
 
63
Hecker, StV 2001, 306, 308; Kniebühler, Ne bis in idem, S. 178 ff.; Plöckinger/Leidenmühler, wistra 2003, 81, 84; Radtke/Busch, NStZ 2003, 281, 284; Vogel/Norouzi, JuS 2003, 1059, 1062; a.A. insoweit Stein, NJW 2003, 1162, 1163.
 
64
EuGH NJW 2003, 1173, 1174 (Rz. 42).
 
65
Vgl. hierzu Plöckinger/Leidenmühler, wistra 2003, 81, 85.
 
66
So BGH NStZ 1998, 151; a.A. Generalanwalt Ruiz-Jarabo Colomer, EuGHE 2003, 1348, 1371 (Rz. 108).
 
67
Ambos, IntStR, § 10 Rn. 177; Plöckinger/Leidenmühler, wistra 2003, 81, 85.
 
68
EuGH NJW 2003, 1173, 1174 (Rz. 43, 45).
 
69
OLG Hamburg wistra 1996, 193, 195.
 
70
Hecker, StV 2001, 306, 307; Plöckinger/Leidenmühler, wistra 2003, 81, 86.
 
71
EuGH NJW 2003, 1173, 1174 (Rz. 36 f.).
 
72
Dieser Aspekt wird auch von BGH NStZ 1998, 149, 152 gesehen.
 
73
Jung, Schüler-Springorum-FS, S. 493, 501; Kniebühler, Ne bis in idem, S. 190; Schomburg, StV 1999, 246, 247; Thomas, Einmaligkeit der Strafverfolgung, S. 283.
 
74
Vgl. zu dem Aspekt der Freizügigkeit EuGH NJW 2003, 1173, 1174 (Rz. 38); NJW 2005, 1337 (Rz. 32); NJW 2006, 1781, 1782 (Rz. 33); NJW 2009, 3149 (Rz. 41).
 
75
EuGH NJW 2003, 1173, 1174 (Rz. 33); Kniebühler, Ne bis in idem, S. 193 f., 211; Vogel, Schroeder-FS, S. 877, 881, 887.
 
76
EuGH NStZ-RR 2009, 109, 110; Dannecker, Kohlmann-FS, S. 593, 611, 614; ders., EuZ 2009, 110, 118; Hecker, StV 2001, 306, 309; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 26; Kniebühler, Ne bis in idem, S. 212 f.; Liebau, Ne bis in idem, S. 282 ff.; Thomas, Einmaligkeit der Strafverfolgung, S. 297, 303.
 
77
Zu der damit einhergehenden Aufwertung des Opportunitätsprinzips in Europa vgl. Petropoulos, Schöch-FS, S. 857 ff.
 
78
BGH NStZ 2004, 218, 219; OLG Jena BeckRS 2015, 5449; KKStPO/Diemer, § 153 Rn. 41; a.A. BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 29; Wegener, HRRS 2016, 396, 402.
 
79
EuGH BeckRS 2021, 10502 (Rz. 73 f.); Esser, EuStR, § 7 Rn. 19; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 25; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 42; Wegener, HRRS 2016, 396, 402.
 
80
BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 20; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 42; Wegener, HRRS 2016, 396, 402.
 
81
OLG Innsbruck NStZ 2000, 663, 665; Wegener, HRRS 2016, 396, 403; a.A. Dannecker, EuZ 2009, 110, 118.
 
82
BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 20; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 42; Wegener, HRRS 2016, 396, 403; vgl. hierzu EuGH NJW 2014, 3010 zu einem vergleichbaren belgischen Verfahrensabschluss.
 
83
OLG Stuttgart StV 2008, 402; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 23; Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, § 206a Rn. 11; Wegener, HRRS 2016, 396, 403.
 
84
Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, § 206b Rn. 12; Wegener, HRRS 2016, 396, 403.
 
85
Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, § 260 Rn. 48; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 42; Wegener, HRRS 2016, 396, 402; vgl. hierzu EuGH NJW 2006, 3403 (Freispruch wegen Verjährung in Portugal); LG Mannheim NZWiSt 2019, 397 (Gerichtliche Verfahrenseinstellung wegen Verjährung in Italien).
 
86
Esser, EuStR, § 7 Rn. 18; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 20; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 42; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 80; Wegener, HRRS 2016, 396, 402.
 
87
Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, § 408 Rn. 10; Wegener, HRRS 2016, 396, 403.
 
88
Ambos, IntStR, § 10 Rn. 181; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 27; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 44; Wegener, HRRS 2016, 396, 403.
 
89
Ambos, IntStR, § 10 Rn. 181; Hackner, NStZ 2011, 425, 429; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 28; Kniebühler, Ne bis in idem, S. 241 ff.; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 46; Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, § 153 Rn. 37; Wegener, HRRS 2016, 396, 403; a.A. Strafgericht Eupen, wistra 1999, 479.
 
90
OLG Nürnberg BeckRS 2009, 20924; Ambos, IntStR, § 10 Rn. 181; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 28; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 46; Wegener, HRRS 2016, 396, 403.
 
91
Vgl. hierzu und zum Nachfolgenden EuGH NJW 2016, 2939, 2940 ff.; bestätigt von EuGH BeckRS 2021, 10502 (Rz. 79 ff.)
 
92
Zust. Ambos, IntStR, § 10 Rn. 181; Gaede, NJW 2016, 2942; Hecker, JuS 2016, 1133 ff.; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 21; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 45; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 80; Wegener, HRRS 2016, 396 ff.; vgl. hierzu auch BGH NJW 2016, 3044 (kein transnationaler Strafklageverbrauch bei einer ohne hinreichende Sachprüfung erfolgten Verfahrenseinstellung im Erstverfolgerstaat).
 
93
EuGH NJW 2005, 1337; zust. Satzger, IntStR, § 10 Rn. 75.
 
94
Wegner, StV 2017, 227 („Ernsthaftigkeitskontrolle“).
 
95
BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 21.
 
96
So Anagnostopoulos, Hassemer-FS, S. 1121, 1137; Böse, in: Ambos (Hrsg.), EuStR post-Lissabon, S. 57, 70 ff.; Eser/Kubiciel, in: Meyer/Hölscheidt (Hrsg.), GRCh, Art. 50 Rn. 15; Heger, ZIS 2009, 406, 408; ders., Kühl-FS, S. 565, 578; Reichling, StV 2010, 237 f.; Stalberg, Anwendungsbereich des Art. 50 GRCh, S. 167 ff., 179; Zöller, Krey-FS, S. 501, 518; ders., GA 2016, 328, 332 ff. Vgl. hierzu Hecker/Zöller, Fallsammlung, Klausur 3.
 
97
Pauckstadt-Maihold, Heintschel-Heinegg-FS, S. 355, 358; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 60; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 66; Zöller, Krey-FS, S. 501, 519.
 
98
Esser, EuStR, § 7 Rn. 42; Satzger, Roxin-FS, S. 1516, 1522 f.; a.A. Zöller, Krey-FS, S. 501, 519 f.
 
99
BVerfG NJW 2012, 1202, 1204 (Rz. 42 ff.).
 
100
EuGH NJW 2014, 3007 = JuS 2014, 845 (Hecker).
 
101
BGHSt 56, 11 = JuS 2012, 261 (Hecker); BGH BeckRS 2010, 30899; Ambos, IntStR, § 10 Rn. 189; Esser, EuStR, § 7 Rn. 44; Pauckstadt-Maihold, Heintschel-Heinegg-FS, S. 355; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 67; krit. Böse, in: Hochmayr (Hrsg.), Ne bis in idem, S. 171, 172 ff.; Duesberg, ZIS 2017, 66 ff.; Gaede, NJW 2014, 2990, Meyer, HRRS 2014, 269; Weißer, ZJS 2014, 589.
 
102
Schwerdtfeger, in: Meyer/Hölscheidt (Hrsg.), GRCh, Art. 52 Rn. 27.
 
103
BVerfG NJW 2012, 1202, 1204 (Rz. 40); Satzger, IntStR, § 10 Rn. 65, 67.
 
104
BVerfG NJW 2012, 1202, 1204 (Rz. 44); Rosbaud, StV 2013, 291, 294.
 
105
Schwerdtfeger, in: Meyer/Hölscheidt (Hrsg.), GRCh, Art. 52 Rn. 30.
 
106
BGH NJW 2008, 2931, 2932; Ambos, IntStR, § 10 Rn. 187; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 83.
 
107
OLG Saarbrücken NStZ 1997, 245.
 
108
Ambos, IntStR, § 10 Rn. 190.
 
109
EuGH NJW 2007, 3412, 3414.
 
110
BGHSt 46, 187; BGH BeckRS 2017, 114286 (Rz. 22); Ambos, IntStR, § 10 Rn. 190; Esser, IntStR, § 7 Rn. 30; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 30; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 52; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 84; Vogel, Schroeder-FS, S. 877, 890.
 
111
So OLG Saarbrücken NStZ 1997, 245; krit. hierzu Schomburg, StV 1997, 383, 384.
 
112
EuGH NJW 2014, 3007, 3010.
 
113
Hecker, JuS 2014, 845, 847; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 31; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 52; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 85; a.A. Ambos, IntStR, § 10 Rn. 190; Gaede, NJW 2014, 2990, 2991; Plöckinger/Leidenmühler, wistra 2003, 81, 88.
 
114
Ambos, IntStR, § 10 Rn. 191; Dannecker, EuZ 2009, 110, 123; Esser, EuStR, § 7 Rn. 31; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 86 f.
 
115
Vgl. nur Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, § 112 Rn. 5.
 
116
Ambos, IntStR, § 10 Rn. 191; Hecker, StV 2002, 71 ff.; Mansdörfer, Ne bis in idem, S. 181 ff.
 
117
Eine entsprechende Verfahrensweise sieht das deutsche Recht in § 456a StPO vor.
 
118
EuGH NJW 2003, 1173, 1174 (Rz. 33); NJW 2009, 3149, 3150 (Rz. 37); Hecker, StV 2001, 306, 309; Jung, StV 1990, 509, 517; Lagodny, NStZ 1997, 265, 266; Landau, Söllner-FS, S. 627, 630, 633.
 
119
EuGH NJW 2009, 3149, 3151.
 
120
Zust. Ambos, IntStR, § 10 Rn. 191; Esser, EuStR, § 7 Rn. 31; Hecker, JuS 2010, 176, 178; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 86.
 
121
Vgl. zur Problematik des Tatbegriffes Dannecker, EuZ 2009, 110, 119 ff.; Plöckinger/Leidenmühler, wistra 2003, 81, 86 ff.; Radtke, Seebode-FS, S. 297 ff.; ders., NStZ 2012, 479 ff.; Stein, Europäisches ne bis in idem, S. 183 ff., 203 ff.; Thomas, Einmaligkeit der Strafverfolgung, S. 188 ff.
 
122
Satzger, IntStR, § 10 Rn. 82.
 
123
EuGH NJW 2006, 3406; NJW 2006, 1781, 1783; NJW 2007, 3412, 3413 f.; NJW 2007, 3416, 3417; NJW 2011, 983, 985.
 
124
Vgl. hierzu Ambos, IntStR, § 10 Rn. 184; Böse, GA 2003, 744 ff.
 
125
Der europarechtliche Tatbegriff wird rezipiert von BGHSt 52, 275 ff.; BGH NJW 2014, 1025 ff.; BeckRS 2017, 114286 (Rz. 12); NStZ-RR 2019, 259 ff.; BeckRS 2021, 2253 (Rz. 4); OLG Frankfurt a.M. NStZ-RR 2020, 288, 289; StV 2020, 620.
 
126
EuGH NJW 2007, 3416, 3417; BGH NStZ-RR 2019, 259, 260.
 
127
Vgl. hierzu Hecker, Heintschel-Heinegg-FS, 2015, S. 173, 186.
 
128
EuGH NJW 2014, 3010; zust. Gaede, NJW 2014, 2990, 2992; Hecker, JuS 2015, 1045, 1047; krit. Burkhard, HRRS 2015, 26, 31 f.; Satzger, IntStR, § 10 Rn. 80; vgl. hierzu Hecker/Zöller, Fallsammlung, Klausur 14.
 
129
Vgl. hierzu nur Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, § 153a Rn. 54 mit dem Beispiel des bloßen Übersehens eines Verbrechensvorwurfs, der sich aus dem Akteninhalt ergibt.
 
130
So auch BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 26.
 
131
Hecker StV 2001, 306, 310; Kniebühler, Ne bis in idem, S. 252 ff.
 
132
Hecker, StV 2001, 306, 310; Zöller, Krey-FS, S. 501, 517; a.A. Kniebühler, Ne bis in idem, S. 251.
 
133
EuGH NJW 2018, 1233, 1234 ff.; BeckRS 2018, 6055 (Rz. 26 ff.); Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 41.
 
134
So auch BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 54 SDÜ Rn. 26.
 
135
BGBl. II 1994, 631.
 
136
Vgl. nur BGHSt 46, 307, 308; BGH NStZ-RR 2007, 179; BeckRS 2017, 114286 (Rz. 28).
 
137
So Anagnostopoulos, Hassemer-FS, S. 1121, 1128; Hackner, NStZ 2011, 425, 427; Plöckinger/Leidenmühler, wistra 2003, 81, 82 f.; a.A. Ambos, IntStR, § 10 Rn. 170; Böse, Kühne-FS, S. 519, 521 ff., 524 ff.; Eckstein, ZStW 124 (2012), 490, 510; BeckOK-StPO/Inhofer, Art. 55 SDÜ Rn. 2; Liebau, Ne bis in idem, S. 126 f.; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 34.
 
138
Generalanwalt Bot BeckRS 2015, 82067 (Rz. 32 ff., 68).
 
139
EUGH NJW 2016, 2939, 2942.
 
140
Hecker, ZIS 2011, 60; Radtke, in: Böse (Hrsg.), EuStR, § 12 Rn. 20; Thorhauer, Jurisdiktionskonflikte, S. 42 ff.
 
141
KOM (2005) 696 endg.
 
142
ABlEU 2017 Nr. L 88, S. 6.
 
143
ABlEU 2018 Nr. L 284, S. 22.
 
144
ABlEU 2009 Nr. L 328, S. 42; vgl. hierzu Ambos, IntStR, § 4 Rn. 25; Eckstein, ZStW 124 (2012), S. 490, 505 ff.; Eisele, ZStW 125 (2013), S. 1, 17 ff.; Sinn, ZIS 2013, 1, 3 ff.; Thorhauer, Jurisdiktionskonflikte, S. 464 ff.; F. Zimmermann, Strafgewaltkonflikte, S. 305 ff.
 
145
Vgl. hierzu die Aufnahme des RB in Anlage II zu Anhang II RiVASt.
 
146
KOM (2014) 313 endg.
 
147
Vgl. hierzu Meyer, in: v. d. Groeben/Schwarze/Hatje (Hrsg.), EU-Recht, Art. 82 AEUV Rn. 28 ff.
 
148
Vgl. hierzu die Beiträge von Anders, Eser, Gropp, Hecker, Herrnfeld und Sinn, in: Sinn (Hrsg.), Jurisdiktionskonflikte, passim.
 
149
Sinn, ZIS 2013, 1, 4 ff.
 
150
Noch weitergehend fordern Schomburg/Suominen-Picht (NJW-Forum 2012, 1190, 1194), einem EU-Strafgerichtshof die Letztentscheidungskompetenz zuzuweisen.
 
151
F. Zimmermann, Strafgewaltkonflikte, S. 469 ff.
 
152
Sinn, ZIS 2013, 1, 6 ff.
 
153
In die gleiche Richtung gehen auch die Überlegungen von Böse/Meyer, ZIS 2011, 336, 337 ff.; vgl. auch Böse, Wolter-FS, S. 1311, 1318 ff.
 
154
Böse/Meyer/Schneider, GA 2014, 572, 574 ff.
 
155
Vgl. hierzu die Landesberichte über das jeweilige nationale Strafanwendungsrecht in 17 Staaten in: Sinn (Hrsg.), Jurisdiktionskonflikte, passim.
 
156
Meyer, in: v. d. Groeben/Schwarze/Hatje (Hrsg.), EU-Recht, Art. 82 AEUV Rn. 29; Radtke/Mahler, Rüping-FS, S. 49, 57.
 
Literature
go back to reference Anagnostopoulos, Ne bis in idem in der EU: Offene Fragen, Hassemer-FS, 2010, S. 1121 Anagnostopoulos, Ne bis in idem in der EU: Offene Fragen, Hassemer-FS, 2010, S. 1121
go back to reference Ambos, Internationales Strafrecht, 5. Aufl., 2018, § 10 Rn. 163–198 (Europäisches Doppelbestrafungsverbot) Ambos, Internationales Strafrecht, 5. Aufl., 2018, § 10 Rn. 163–198 (Europäisches Doppelbestrafungsverbot)
go back to reference Böse, Der Grundsatz „ne bis in idem“ in der Europäischen Union, GA 2003, 744 Böse, Der Grundsatz „ne bis in idem“ in der Europäischen Union, GA 2003, 744
go back to reference ders., Der Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung unter dem Vertrag von Lissabon, in: Ambos (Hrsg.), Europäisches Strafrecht post-Lissabon, 2011, S. 57, 70 ff. ders., Der Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung unter dem Vertrag von Lissabon, in: Ambos (Hrsg.), Europäisches Strafrecht post-Lissabon, 2011, S. 57, 70 ff.
go back to reference ders., Die transnationale Geltung des Grundsatzes ne bis in idem und das Vollstreckungselement, GA 2011, 504 ders., Die transnationale Geltung des Grundsatzes ne bis in idem und das Vollstreckungselement, GA 2011, 504
go back to reference ders., Der Grundsatz „ne bis in idem“ und der Europäische Haftbefehl: europäischer ordre public vs. gegenseitige Anerkennung, HRRS 2012, 19 ders., Der Grundsatz „ne bis in idem“ und der Europäische Haftbefehl: europäischer ordre public vs. gegenseitige Anerkennung, HRRS 2012, 19
go back to reference ders., Ausnahmen vom grenzüberschreitenden „Ne bis in idem“? – Zur Fortgeltung der Vorbehalte nach Art. 55 SDÜ, Kühne-FS, 2013, S. 519 ders., Ausnahmen vom grenzüberschreitenden „Ne bis in idem“? – Zur Fortgeltung der Vorbehalte nach Art. 55 SDÜ, Kühne-FS, 2013, S. 519
go back to reference ders., Die Ermittlung der „besten“ Strafgewalt im Spannungsfeld von Strafanwendungsrecht und internationaler Zuständigkeit, Wolter-FS, 2013, S. 1311 ders., Die Ermittlung der „besten“ Strafgewalt im Spannungsfeld von Strafanwendungsrecht und internationaler Zuständigkeit, Wolter-FS, 2013, S. 1311
go back to reference ders./ Meyer/ Schneider, Die Regulierung strafrechtlicher Jurisdiktionskonflikte in der Europäischen Union, GA 2014, 573 ders./ Meyer/ Schneider, Die Regulierung strafrechtlicher Jurisdiktionskonflikte in der Europäischen Union, GA 2014, 573
go back to reference Burchard/ Brodowski, Art. 50 Charta der Grundrechte der Europäischen Union und das europäische ne bis in idem nach dem Vertrag von Lissabon, StraFo 2010, 179 Burchard/ Brodowski, Art. 50 Charta der Grundrechte der Europäischen Union und das europäische ne bis in idem nach dem Vertrag von Lissabon, StraFo 2010, 179
go back to reference Dannecker, Zur transnationalen Geltung des Grundsatzes „ne bis in idem“ in der EU und den Drittstaaten Island, Norwegen und Schweiz, EuZ 2009, 110 Dannecker, Zur transnationalen Geltung des Grundsatzes „ne bis in idem“ in der EU und den Drittstaaten Island, Norwegen und Schweiz, EuZ 2009, 110
go back to reference Duesberg, Das Vollstreckungselement des Art. 54 SDÜ im Spannungsfeld zwischen Europäisierung und nationalen Sicherheitsinteressen, ZIS 2017, 66 Duesberg, Das Vollstreckungselement des Art. 54 SDÜ im Spannungsfeld zwischen Europäisierung und nationalen Sicherheitsinteressen, ZIS 2017, 66
go back to reference Eckstein, Grund und Grenzen transnationalen Schutzes vor mehrfacher Strafverfolgung in Europa, ZStW 124 (2012), 490 Eckstein, Grund und Grenzen transnationalen Schutzes vor mehrfacher Strafverfolgung in Europa, ZStW 124 (2012), 490
go back to reference Eisele, Jurisdiktionskonflikte in der Europäischen Union: Vom nationalen Strafanwendungsrecht zum Europäischen Kollisionsrecht, ZStW 125 (2013), 1 Eisele, Jurisdiktionskonflikte in der Europäischen Union: Vom nationalen Strafanwendungsrecht zum Europäischen Kollisionsrecht, ZStW 125 (2013), 1
go back to reference Esser, Europäisches und Internationales Strafrecht, 2. Aufl., 2018, § 7 (Ne bis in idem) Esser, Europäisches und Internationales Strafrecht, 2. Aufl., 2018, § 7 (Ne bis in idem)
go back to reference Gaede, Transnationales „ne bis in idem“ auf schwachem grundrechtlichen Fundament, NJW 2014, 2990 Gaede, Transnationales „ne bis in idem“ auf schwachem grundrechtlichen Fundament, NJW 2014, 2990
go back to reference Hackner, Das teileuropäische Doppelverfolgungsverbot insbesondere in der Rechtsprechung des EuGH, NStZ 2011, 425 Hackner, Das teileuropäische Doppelverfolgungsverbot insbesondere in der Rechtsprechung des EuGH, NStZ 2011, 425
go back to reference Hecker, Schließt Art. 54 SDÜ die Strafverfolgung in einem anderen Vertragsstaat aus, wenn die Verfahrenserledigung im Aburteilungsstaat nur eine beschränkte materielle Rechtskraft entfaltet?, Heintschel-Heinegg-FS, 2015, S. 173 Hecker, Schließt Art. 54 SDÜ die Strafverfolgung in einem anderen Vertragsstaat aus, wenn die Verfahrenserledigung im Aburteilungsstaat nur eine beschränkte materielle Rechtskraft entfaltet?, Heintschel-Heinegg-FS, 2015, S. 173
go back to reference ders., Das Prinzip „Ne bis in idem“ im Schengener Rechtsraum (Art. 54 SDÜ), StV 2001, 306 ders., Das Prinzip „Ne bis in idem“ im Schengener Rechtsraum (Art. 54 SDÜ), StV 2001, 306
go back to reference Heger, Das europäische Doppelbestrafungsverbot aus Art. 50 GRCh, Kühl-FS, 2013, S. 565 Heger, Das europäische Doppelbestrafungsverbot aus Art. 50 GRCh, Kühl-FS, 2013, S. 565
go back to reference Hochmayr, Gudrun (Hrsg.), „Ne bis in idem“ in Europa – Praxis, Probleme und Perspektiven des Doppelbestrafungsverbots, 2015, passim Hochmayr, Gudrun (Hrsg.), „Ne bis in idem“ in Europa – Praxis, Probleme und Perspektiven des Doppelbestrafungsverbots, 2015, passim
go back to reference Inhofer, Kommentierung des Art. 54 SDÜ, in: Beck’scher Online-Kommentar StPO, 40. Ed., Stand: 01.07.2021 Inhofer, Kommentierung des Art. 54 SDÜ, in: Beck’scher Online-Kommentar StPO, 40. Ed., Stand: 01.07.2021
go back to reference Kerner/ Karnowski, Konkurrierende Strafgewalt und Schutz vor multipler Strafverfolgung bei grenzüberschreitenden Straftaten in Deutschland, der EU und den USA, in: Kühl-FS, 2014, S. 778 Kerner/ Karnowski, Konkurrierende Strafgewalt und Schutz vor multipler Strafverfolgung bei grenzüberschreitenden Straftaten in Deutschland, der EU und den USA, in: Kühl-FS, 2014, S. 778
go back to reference Pauckstadt-Maihold, Der Grundsatz „ne bis in idem“ auf EU-Ebene zur Entscheidung des EuGH Urt. v. 27.5.2014 – C-129/14 PPU – Spasic, Heintschel-Heinegg-FS, 2015, S. 355 Pauckstadt-Maihold, Der Grundsatz „ne bis in idem“ auf EU-Ebene zur Entscheidung des EuGH Urt. v. 27.5.2014 – C-129/14 PPU – Spasic, Heintschel-Heinegg-FS, 2015, S. 355
go back to reference Radtke, Der Grundsatz „ne bis in idem“ und Jurisdiktionskonflikte, in: Böse (Hrsg.), Europäisches Strafrecht, 2. Aufl., 2021, § 12 Radtke, Der Grundsatz „ne bis in idem“ und Jurisdiktionskonflikte, in: Böse (Hrsg.), Europäisches Strafrecht, 2. Aufl., 2021, § 12
go back to reference ders., Der Begriff der Tat im prozessualen Sinne in Europa, in: Seebode-FS, 2008, S. 297 ders., Der Begriff der Tat im prozessualen Sinne in Europa, in: Seebode-FS, 2008, S. 297
go back to reference ders./ Mahler, Regelungsmodelle zur Vermeidung von Mehrfachverfolgung derselben Tat innerhalb der EU, Rüping-FS, 2009, S. 49 ders./ Mahler, Regelungsmodelle zur Vermeidung von Mehrfachverfolgung derselben Tat innerhalb der EU, Rüping-FS, 2009, S. 49
go back to reference ders., Der strafprozessuale Tatbegriff auf europäischer und nationaler Ebene, NStZ 2012, 479 ders., Der strafprozessuale Tatbegriff auf europäischer und nationaler Ebene, NStZ 2012, 479
go back to reference Satzger, Internationales und Europäisches Strafrecht, 9. Aufl., 2020, § 10 Rn. 60–88 (Verbot der Doppelbestrafung) Satzger, Internationales und Europäisches Strafrecht, 9. Aufl., 2020, § 10 Rn. 60–88 (Verbot der Doppelbestrafung)
go back to reference ders., Auf dem Weg zu einer „europäischen Rechtskraft“?, Roxin-FS, 2011, S. 1515 ders., Auf dem Weg zu einer „europäischen Rechtskraft“?, Roxin-FS, 2011, S. 1515
go back to reference Schramm, Internationales Strafrecht, 2. Aufl., 2018, Kap. 4 Rn. 25–35 (Das Doppelbestrafungsverbot) Schramm, Internationales Strafrecht, 2. Aufl., 2018, Kap. 4 Rn. 25–35 (Das Doppelbestrafungsverbot)
go back to reference Sinn (Hrsg.), Jurisdiktionskonflikte bei grenzüberschreitender Kriminalität, 2012, passim Sinn (Hrsg.), Jurisdiktionskonflikte bei grenzüberschreitender Kriminalität, 2012, passim
go back to reference ders., Die Vermeidung von strafrechtlichen Jurisdiktionskonflikten in der Europäischen Union – Gegenwart und Zukunft, ZIS 2013, 1 ders., Die Vermeidung von strafrechtlichen Jurisdiktionskonflikten in der Europäischen Union – Gegenwart und Zukunft, ZIS 2013, 1
go back to reference Zimmermann, Strafgewaltkonflikte in der EU, 2014, passim Zimmermann, Strafgewaltkonflikte in der EU, 2014, passim
go back to reference Zöller, Die transnationale Geltung des Grundsatzes ne bis in idem nach dem Vertrag von Lissabon, Krey-FS, 2010, S. 501 Zöller, Die transnationale Geltung des Grundsatzes ne bis in idem nach dem Vertrag von Lissabon, Krey-FS, 2010, S. 501
go back to reference EuGH NJW 2003, 1173 (transactie bzw. staatsanwaltliche Verfahrenseinstellung gem. § 153a I StPO stellen eine „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ dar) EuGH NJW 2003, 1173 (transactie bzw. staatsanwaltliche Verfahrenseinstellung gem. § 153a I StPO stellen eine „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ dar)
go back to reference EuGH NJW 2005, 1337 (staatsanwaltliche Verfahrenseinstellung ohne Sachprüfung ist keine „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ) EuGH NJW 2005, 1337 (staatsanwaltliche Verfahrenseinstellung ohne Sachprüfung ist keine „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ)
go back to reference EuGH NJW 2006, 1781 (Tatbegriff des Art. 54 SDÜ) EuGH NJW 2006, 1781 (Tatbegriff des Art. 54 SDÜ)
go back to reference EuGH NJW 2006, 3403 (Freispruch wegen Verjährung ist „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ) EuGH NJW 2006, 3403 (Freispruch wegen Verjährung ist „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ)
go back to reference EuGH NJW 2006, 3406 (Freispruch aus Mangel an Beweisen ist „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ) EuGH NJW 2006, 3406 (Freispruch aus Mangel an Beweisen ist „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ)
go back to reference EuGH NJW 2007, 3412, 3413 (Tatbegriff und Vollstreckungsklausel des Art. 54 SDÜ) EuGH NJW 2007, 3412, 3413 (Tatbegriff und Vollstreckungsklausel des Art. 54 SDÜ)
go back to reference EuGH NJW 2007, 3416 (Tatbegriff des Art. 54 SDÜ) EuGH NJW 2007, 3416 (Tatbegriff des Art. 54 SDÜ)
go back to reference EuGH NJW 2009, 3149 (Abwesenheitsurteil ist „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ; Präzisierung der Vollstreckungsklausel) EuGH NJW 2009, 3149 (Abwesenheitsurteil ist „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ; Präzisierung der Vollstreckungsklausel)
go back to reference EuGH NStZ-RR 2009, 109 (Polizeiliche Einstellungsentscheidung ist keine „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ) EuGH NStZ-RR 2009, 109 (Polizeiliche Einstellungsentscheidung ist keine „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ)
go back to reference EuGH NJW 2011, 983 (Auslegung des Tatbegriffs in Art. 3 Nr. 2 RBEuHb) EuGH NJW 2011, 983 (Auslegung des Tatbegriffs in Art. 3 Nr. 2 RBEuHb)
go back to reference EuGH NJW 2014, 3007 (Art. 54 SDÜ als Schrankenbestimmung zu Art. 50 GRCh) EuGH NJW 2014, 3007 (Art. 54 SDÜ als Schrankenbestimmung zu Art. 50 GRCh)
go back to reference EuGH NJW 2014, 3010 (Gerichtlicher Einstellungsbeschluss mit beschränkter Sperrwirkung ist „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ – Zuständigkeitskonzentration im Aburteilungsstaat) EuGH NJW 2014, 3010 (Gerichtlicher Einstellungsbeschluss mit beschränkter Sperrwirkung ist „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ – Zuständigkeitskonzentration im Aburteilungsstaat)
go back to reference EuGH NJW 2018, 1233 (Behördliche Verwaltungssanktion ist „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ) EuGH NJW 2018, 1233 (Behördliche Verwaltungssanktion ist „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ)
go back to reference EuGH BeckRS 2021, 10502 (Staatsanwaltliche Verfahrenseinstellung gem. § 153a I StPO ist eine „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ) EuGH BeckRS 2021, 10502 (Staatsanwaltliche Verfahrenseinstellung gem. § 153a I StPO ist eine „rechtskräftige Aburteilung“ i. S. d. Art. 54 SDÜ)
go back to reference BVerfGE 75, 1 (Zum Grundsatz „ne bis in idem“ im allgemeinen Völkerrecht) BVerfGE 75, 1 (Zum Grundsatz „ne bis in idem“ im allgemeinen Völkerrecht)
go back to reference BVerfG NJW 2012, 1202 (Verhältnis zwischen Art. 50 GRCh und Art. 54 SDÜ) BVerfG NJW 2012, 1202 (Verhältnis zwischen Art. 50 GRCh und Art. 54 SDÜ)
go back to reference BGH NStZ 1999, 250 = StV 1999, 244 („transactie“) BGH NStZ 1999, 250 = StV 1999, 244 („transactie“)
go back to reference BGHSt 45, 123 = StV 1999, 478 („ordonnance den non lieu“) BGHSt 45, 123 = StV 1999, 478 („ordonnance den non lieu“)
go back to reference BGHSt 52, 275 = NJW 2008, 2931 (Strafklageverbrauch bei „Schmuggelfahrt“ durch mehrere EU-Mitgliedstaaten) BGHSt 52, 275 = NJW 2008, 2931 (Strafklageverbrauch bei „Schmuggelfahrt“ durch mehrere EU-Mitgliedstaaten)
go back to reference BGHSt 56, 11 = NJW 2011, 1014 (Verhältnis von Art. 54 SDÜ zu Art. 50 GRCh) BGHSt 56, 11 = NJW 2011, 1014 (Verhältnis von Art. 54 SDÜ zu Art. 50 GRCh)
go back to reference BGH NJW 2014, 1025 (Tatbegriff des Art. 54 SDÜ) BGH NJW 2014, 1025 (Tatbegriff des Art. 54 SDÜ)
go back to reference BGH BeckRS 2017, 114286 (Tatbegriff und zweites Vollstreckungselement des Art. 54 SDÜ) BGH BeckRS 2017, 114286 (Tatbegriff und zweites Vollstreckungselement des Art. 54 SDÜ)
go back to reference BGH NStZ-RR 2019, 259 (Tatbegriff des Art. 54 SDÜ) BGH NStZ-RR 2019, 259 (Tatbegriff des Art. 54 SDÜ)
go back to reference BGH BeckRS 2021, 2253 (Tatbegriff des Art. 54 SDÜ) BGH BeckRS 2021, 2253 (Tatbegriff des Art. 54 SDÜ)
go back to reference OLG München, StV 2001, 495 (Ausweisung mit Abbruch der Vollstreckung nach Aburteilung eines Tötungsdelikts in Spanien) OLG München, StV 2001, 495 (Ausweisung mit Abbruch der Vollstreckung nach Aburteilung eines Tötungsdelikts in Spanien)
go back to reference BayObLG StV 2001, 263 (Österreichisches Straferkenntnis) BayObLG StV 2001, 263 (Österreichisches Straferkenntnis)
go back to reference OLG Hamburg wistra 1996, 193 („transactie“) OLG Hamburg wistra 1996, 193 („transactie“)
go back to reference OLG Innsbruck NStZ 2000, 663 (Einstellung gem. § 174 StPO) OLG Innsbruck NStZ 2000, 663 (Einstellung gem. § 174 StPO)
go back to reference OLG München StV 2013, 313 (Unanwendbarkeit des Art. 54 SDÜ bei Auslieferung an Drittstaat) OLG München StV 2013, 313 (Unanwendbarkeit des Art. 54 SDÜ bei Auslieferung an Drittstaat)
go back to reference BeckRS 2020, 6724 (Unanwendbarkeit des Art. 54 SDÜ bei Auslieferung an Drittstaat) BeckRS 2020, 6724 (Unanwendbarkeit des Art. 54 SDÜ bei Auslieferung an Drittstaat)
go back to reference OLG Frankfurt a.M. StV 2020, 620 (Anwendbarkeit des Art. 54 SDÜ bei Auslieferung an Drittstaat) OLG Frankfurt a.M. StV 2020, 620 (Anwendbarkeit des Art. 54 SDÜ bei Auslieferung an Drittstaat)
go back to reference LG Mannheim NZWiSt 2019, 397 (transnationaler Strafklageverbrauch aufgrund gerichtlicher Verfahrenseinstellung wegen Verjährung in Italien) LG Mannheim NZWiSt 2019, 397 (transnationaler Strafklageverbrauch aufgrund gerichtlicher Verfahrenseinstellung wegen Verjährung in Italien)
Metadata
Title
Transnationales Doppelbestrafungsverbot
Author
Bernd Hecker
Copyright Year
2021
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-63576-6_12

Premium Partner