Skip to main content
main-content
Top

About this book

Die üblichen Bewältigungsmechanismen reichen häufig kaum mehr aus, um den komplexen Anforderungen in Beruf und Gesellschaft gerecht zu werden und dabei die eigenen Ziele aktiv im Blick zu behalten. Dieser Ratgeber bietet neue Impulse für ein ganzheitliches Selbstmanagement und gibt dem Leser 24 leicht umsetzbare Lösungen an die Hand, um mit den überbordenden Anforderungen des leistungsorientierten Informationszeitalters zurechtzukommen und sich die Regie über das eigene Leben zurückzuholen.

Die Autorinnen begleiten das Buch mit einem interaktiven Blog. Die Leser sind eingeladen, Ihre Erfahrungen dort mitzuteilen und weitere Anregungen für ein bewusstes und selbstbestimmtes Leben zu erhalten.

Table of Contents

Frontmatter

Tools für ein starkes Ich

Frontmatter

1. Den Selbstwert stärken

Zusammenfassung
Der Selbstwert besitzt zentrale Bedeutung und bestimmt über Lebenserfolg und Lebensqualität. Ein zu geringes Selbstwertgefühl ist nicht nur schmerzlich, sondern führt meist auch zu ineffektiven Bewältigungsstrategien, die auf vielfache Weise Schaden anrichten. Daher liegt es in der Verantwortung des Einzelnen, für genügend Selbstachtung und Selbstvertrauen zu sorgen. Dazu stehen unterschiedliche Methoden zur Verfügung.
Marion Lemper-Pychlau

2. Veränderungen zulassen

Zusammenfassung
Verändern Sie Ihre Einstellung, dann ändern Sie auch Ihre Realität. Dieser eine Satz überschreibt den gesamten Prozess einer Änderung und ohne ihn wäre jedes Ändern nur Kosmetik. Erst mit der Kraft Ihrer Gedanken kann eine Motivation wachsen, die Sie aus Ihrer Komfortzone herauslockt, um neue Chancen zu finden.
Sonja Schneider-Blümchen

3. Ballast abwerfen

Zusammenfassung
Die Essenz von Feng Shui lehrt uns, dass Mensch und Raum eine Einheit sind, in der die Energie stetig fließt und eine Harmonie innen und außen entsteht. Das gilt auch für Ihr Büro. Und das bedeutet im Umkehrschluss: Der Blick auf ein unaufgeräumtes Büro verhindert ein entspanntes und produktives Arbeiten.
Sonja Schneider-Blümchen

4. Gefühle intelligent nutzen

Zusammenfassung
Gefühle sind allgegenwärtig. Sie üben entscheidenden Einfluss auf unser Handeln aus. Der Vernunft kommt dabei nur eine untergeordnete Rolle zu. Daher müssen wir lernen, Gefühle intelligent zu handhaben. Es gilt, reflektiert mit der eigenen Gefühlswelt umzugehen und Gefühle weder zu unterdrücken noch impulsiv auszuleben. Dies geschieht in drei Schritten: Wir sollten Gefühle zunächst aufmerksam wahrnehmen, sie danach sorgfältig entschlüsseln und anschließend unsere Handlungen gezielt an ihnen ausrichten.
Marion Lemper-Pychlau

5. Zielbewusst handeln

Zusammenfassung
Ein Ziel ist kein Traum. Ein Ziel ist planbar, messbar, erreichbar. Ein Ziel gibt uns Orientierung im Leben und wirft ein Licht auf das, was wir wirklich wollen. Wenn der Wille leitet, kann Großartiges entstehen.
Sonja Schneider-Blümchen

6. Die Stärken stärken

Zusammenfassung
Es ist besser, sich auf die Stärken zu konzentrieren, als sich mit den Schwächen ständig abzumühen. Schwächen lassen sich nicht in Stärken wandeln. Wer das versucht, der lässt seine wahren Talente verkümmern, der ermüdet und verhindert eines: wirkliche Leistung fernab vom Durchschnitt. Erkennen Sie die Glut Ihrer Stärken und entfachen Sie ein Feuer der Begeisterung. Dann erst werden Sie richtig gut, dann erst erreichen Sie Anerkennung und Erfolg – und finanzielle Sicherheit.
Sonja Schneider-Blümchen

7. Ein Spieler werden

Zusammenfassung
Spielen ist in jedem Lebensalter vorteilhaft: Kindern dient das Spiel zu ihrer kognitiven, sozialen und motorischen Entwicklung. Erwachsene profitieren ebenfalls mehrfach: Das Spiel reduziert Anspannung und fördert Kreativität. Spielfreude besitzt großen praktischen Nutzen, denn es steigert die Erfolgswahrscheinlichkeit. Deshalb sollten auch Erwachsene sich Zeit nehmen für scheinbar zweckfreie Beschäftigungen. Besonders wichtig ist eine spielerische Grundhaltung in ernsten Situationen. Sie beugt dem Gefühl von Hilflosigkeit vor und ermöglicht kreative Problemlösungen.
Marion Lemper-Pychlau

8. Den Zweifel kultivieren

Zusammenfassung
Objektivität ist nur eine Illusion. Der Mensch kann Wirklichkeit nicht exakt abbilden. Es genügt jedoch, wenn wir uns ein Bild von den Dingen machen, das sowohl zu unseren Erfahrungen passt als auch zweckmäßig ist. Das gelingt am besten, wenn wir unsere aktuelle Wirklichkeitskonstruktion jederzeit bereitwillig in Frage stellen können. Der Zweifel zahlt sich in jedem Fall aus. Er führt u. a. zum bestmöglichen Verständnis der Welt und zu bestmöglichen Entscheidungen.
Marion Lemper-Pychlau

9. Optimistisch denken

Zusammenfassung
Optimisten sind zur bestmöglichen Betrachtungsweise der Dinge bereit, ohne dabei die Realität zu leugnen. Ihre Sichtweise beschert ihnen zahlreiche Vorteile, u. a. gute Laune, ein besseres Selbstwertgefühl und ein längeres Leben. Die entscheidenden Denkmuster lassen sich jederzeit trainieren.
Marion Lemper-Pychlau

Tools für gute Beziehungen

Frontmatter

10. Kontakte einfädeln

Zusammenfassung
Zu fremden Menschen rasch einen Draht finden, ihre Sympathie und ihr Vertrauen gewinnen – das ist eine ebenso angenehme wie nützliche Fähigkeit. Sie bereichert nicht nur das Privatleben, sondern kann sogar über Karrieren entscheiden. Deshalb lohnt es sich, dem Small Talk Aufmerksamkeit zu widmen. Mit den richtigen Strategien stellt sich der Erfolg innerhalb weniger Minuten ein.
Marion Lemper-Pychlau

11. Netzwerke knüpfen

Zusammenfassung
Soziale Netzwerke sind sehr beliebt. Allerdings erweisen sie sich nur unter bestimmten Voraussetzungen als nützlich. Zum einen muss man wissen, worauf es beim Netzwerken ankommt. Zum anderen muss man bereit und in der Lage sein, entsprechend in die Beziehungen zu seinen Netzwerkpartnern zu investieren.
Marion Lemper-Pychlau, Sonja Schneider-Blümchen

12. Sympathien gewinnen

Zusammenfassung
Menschen für sich gewinnen zu können, ist eine unabdingbare Voraussetzung, um psychisch und physisch gesund zu bleiben und praktische Unterstützung zu erhalten. Grundsätzlich kann jeder von uns eine sympathische Ausstrahlung entwickeln. Das gelingt zuverlässig, wenn man alles vermeidet, was Antipathie auslöst und zugleich ein Sympathie-Profil aufbaut.
Marion Lemper-Pychlau

13. Gute Gespräche führen

Zusammenfassung
In einer Zeit, in der wir soziale Kälte erleben, wächst die Sehnsucht nach Nähe und Verbundenheit. Ein gutes Gespräch kann uns in jeder Hinsicht nähren: Es regt an und ermöglicht den Austausch von Informationen und/oder nährt die Gesprächspartner emotional. Solche Gespräche werden auf der Basis von vier Haltungen bzw. Fertigkeiten möglich.
Marion Lemper-Pychlau

14. Natürliche Autorität ausstrahlen

Zusammenfassung
Wer Karriere machen will, muss in der Lage sein, sich Respekt zu verschaffen und Einfluss auszuüben. Das erfordert eine besondere Form von Autorität. Sie beruht auf klar definierbaren Haltungen und Fertigkeiten, die sich gezielt aufbauen lassen.
Marion Lemper-Pychlau

15. Nein sagen

Zusammenfassung
Unsere Zeit ist limitiert. Einmal verbraucht, verschwindet sie – für immer. Niemals wieder erhalten wir eine zweite Chance, genau diese Minuten, Stunden, Tage noch einmal zu erleben. Doch wie oft lassen Sie zu, dass andere über dieses kostbare Gut bestimmen.
Sonja Schneider-Blümchen

16. Konflikte souverän lösen

Zusammenfassung
Konflikte sind ein natürlicher Bestandteil menschlicher Beziehungen. Sie dienen der Effektivität und Stabilität. Allerdings können sie einen unguten Verlauf nehmen, wenn man sie ohne Sachverstand und Disziplin angeht. Daher ist es notwendig, etwas über die Dynamik und Lösung von Konflikten zu wissen.
Marion Lemper-Pychlau

17. Regie führen

Zusammenfassung
In allen Beziehungen gibt es irgendwann Unstimmigkeiten. Sie lösen negative Gefühle aus, die leicht zu unüberlegtem Verhalten führen und damit Teufelskreise in Gang setzen. Das kostet alle Beteiligten häufig viel Kraft, die Beziehung wird schwer belastet und es droht eine Eskalation. Diese Dynamik lässt sich verhindern, wenn man bereit ist, aus dem Teufelskreis auszusteigen. Wer die Regie übernimmt, kann mithilfe geeigneter Strategien die Beziehung in eine positive Richtung lenken.
Marion Lemper-Pychlau

Tools für erfolgreiches Arbeiten

Frontmatter

18. Prioritäten setzen

Zusammenfassung
„Das Wichtigste zuerst“ – das ist meine Grundformel für Ihr erfolgreiches Zeitmanagement. Und sie ist gleichsam die Voraussetzung für meine innere Balance und für einen Blick auf das Wesentliche im Leben.
Sonja Schneider-Blümchen

19. Zeitdiebe entlarven

Zusammenfassung
Alles, was Sie tun, braucht Zeit. Ob Sie Ihre Ziele erreichen oder gegen Windmühlen kämpfen, ob Sie Ihre Aufgaben erfüllen oder einfach mal die Seele baumeln lassen – die Zeit fließt dahin. Sie können Sie nicht aufhalten und schon gar nicht ansparen. Aber Sie können sich Ihre Zeit stehlen lassen. Deshalb: Bleiben Sie achtsam, erkennen Sie Ihre Zeitdiebe und befreien Sie sich davon. Besonders im Business sollten Sie auf der Hut sein, um sich nicht von Ihren Aufgaben ablenken zu lassen.
Sonja Schneider-Blümchen

20. Achtsam bleiben

Zusammenfassung
Sie brauchen keine Kurse zur Entspannung, keine Termine zum Abschalten. Sie brauchen kleine Inseln im Alltag, um Stress zu vermeiden. Gönnen Sie sich eine tägliche Auszeit von wenigen Minuten, in denen Sie mit wachen Sinnen die Umwelt wahrnehmen und die Gedanken fließen lassen, ohne sie zu bewerten. Ich nenne das Achtsamkeit.
Sonja Schneider-Blümchen

21. Richtig planen

Zusammenfassung
Planen Sie richtig und immer schriftlich. – Mit dieser Erfolgsformel bringen Sie eine Struktur in Ihr Business und gestalten Ihren Alltag ohne Stress. Ich nenne Ihnen die Methode, damit Sie mehr Zufriedenheit und mehr Freiräume haben und Ihre Karriere voranbringen.
Sonja Schneider-Blümchen

22. Probleme clever lösen

Zusammenfassung
Probleme können eine große Bereicherung sein. Wer sich mit sportlichem Ehrgeiz an die Lösung macht, hat mit großer Wahrscheinlichkeit Erfolg und macht zudem wichtige Lernerfahrungen. Hilfreich sind dabei die Unterscheidung verschiedener Problemarten und die Fähigkeit, Probleme unter verschiedenen Gesichtspunkten zu betrachten. Außerdem gibt es eine Reihe nützlicher Regeln für die Problemlösung sowie zahlreiche Lösungsinstrumente.
Marion Lemper-Pychlau

23. Die Arbeit genießen

Zusammenfassung
Studien zeigen, dass die Arbeitszufriedenheit sinkt. Dafür gibt es viele Gründe, die im Arbeitsumfeld liegen. Allerdings ist Arbeitsfreude nicht allein das Produkt äußerer Arbeitsbedingungen, sondern wird mindestens ebenso stark von individuellen Faktoren bestimmt. Somit ist es möglich, seine Arbeit gern zu tun, obwohl es Anlass zur Unzufriedenheit gibt.
Marion Lemper-Pychlau

24. Lebensbalance finden

Zusammenfassung
Auf jede Anspannung folgt eine Phase der Entspannung. Wer nur arbeitet, gerät in eine Schräglage und riskiert seine Zufriedenheit und Gesundheit. Deshalb achten Sie auf sich, finden Sie Ihre kleinen Inseln im Alltag, um sich hin und wieder aus Stress und Hektik zurückzuziehen aus Stress und Hektik. So kommen Sie wieder zu Kräften und können danach mit optimistischen Gedanken wieder erneut los marschieren – Ihren Zielen entgegen. Finden Sie auf der anderen Seite die Aufgaben in Ihrem Beruf, die Sie schätzen und lieben. Das motiviert. Ich möchte Sie ermutigen, mit diesem Rhythmus zu leben, damit Sie in Balance bleiben.
Sonja Schneider-Blümchen

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits